zuletzt aktualisiert vor

Neuer Name für Mabuse Let‘s Dance 2016: Lässt Niels Ruf die Finger von Oti Mabuse?


Berlin. „Let‘s Dance 2016“ holt mit Niels Ruf den Chef-Provokateur der Viva-Ära aufs Parkett. Bei „Kamikaze“ befummelte er seine Kamikätzchen. Jetzt schreitet er an Otlile Mabuses Hand zurück in die Öffentlichkeit.

Für Niels Ruf ist „Let‘s Dance 2016“, was für andere das Dschungelcamp ist: Auffangbecken, letzte Hoffnung, Neuanfang. In den 90ern hat der „Viva“-Provokateur Niels Ruf Frauen wie Otlile Mabuse noch am Kinn gekrault, nun geht er an ihren starken Schultern zurück in die Öffentlichkeit. (Joachim Llambi fordert Entschuldigung von Niels Ruf: Zur Live-Kritik von „Let‘s Dance“)

Niels Ruf: Was bleibt vom „Viva“-Ruhm?

Charlotte Roche wurde Selbsthilfe-Autorin, Stefan Raab Frührentner, Klaas Heufer-Umlauf Grimme-Preisträger und Heike Makatsch L‘Oréal-Model: Der Musiksender „Viva“ war das Sprungbrett glanzvoller Karrieren, aber er brachte auch Existenzen wie Niels Ruf hervor. Seine Markenzeichen ist ein unsympathisches Auftreten, das in den späten 90ern als Ironie durchgegangen ist. Konzept seiner „Viva“-Show „Kamikaze“ (1998-2001) war, einfach alles zu sagen, was man nicht sagen darf. Eine Rolle, die heute unter ganz anderen Vorzeichen von der AfD übernommen wird. Rufs Showmaskottchen waren die Kamikätzchen, die auf dem Studioboden Männchen machten und sich für ihre „wunderbaren sekundären Geschlechtsmerkmale“ in Nahaufnahme abfilmen ließen. Den Höhepunkt seiner medialen Karriere erlebte Ruf um die Jahrtausendwende mit einer in jeder Hinsicht asymmetrischen Beziehung zu Anke Engelke (viel älter, viel lustiger), die schnell wieder vorbei war. Danach kam das Aus bei „Viva“ und ein Job als Kommentator der versteckten Kamera von RTL 2. (Nachruf: Ein ehrlicher Rückblick auf das TV-Leben von Niels Ruf)

Insolventer Weltruf: Weiter scheitern mit Niels Ruf

1999 entschied sich Niels Ruf bei der Firmengründung für den humorvollen Wortspiel-Namen „Weltruf GmbH“. 2008 fiel der Gag ihm auf die Füße, als die Insolvenz nicht nur Niels Rufs Comeback-Versuch beendete, sondern auch den – hehehe – Rufschaden komplettierte. Zuvor hatte der TV-Macher bei Sat.1 eine Late-Night-Show in den Sand gesetzt und die Comedy-Serie „Herzog“ mit sich selbst als titelgebendem Scheidungsanwalt vergeigt. Beide Formate wurden binnen Monaten eingestellt. Der Weg ins Internet sah danach weniger wie eine Pioniertat aus als wie eine Notlösung: 2011 machte Ruf unter dem Titel „Lookie Lookie“ Interview-Filme mit der Kamerabrille, 2012 die Web-Mockumentary „Josef Gyrls“, in der er einen wirrköpfigen Künstler spielt. Einiges aus seinem Web-Oeuvre ist noch auf dem „Niels Ruf Channel“ bei YouTube zu sehen. Fast 1000 Abonnenten interessieren sich dafür. (Wann fliegt Niels Ruf raus? Zur Live-Kritik des „Let‘s Dance“-Debüts)

Wer ist Niels Rufs „Let‘s Dance“-Partnerin Oti Mabuse?

Als Partnerin von Daniel Küblböck trat Motsi Mabuses kleine Schwester noch unter dem Namen Otlile auf. Weil das in Köln-Ossendorf keiner aussprechen kann, nennt RTL sie in dieser Staffel einfach Oti. Mit Küblböck erreichte Mabuse den sechsten Platz bei „Let‘s Dance“; in „Strictly Come Dancing“, dem britischen Original der RTL-Show, trainerte Mabuse den Boxer Anthony Ogogo, der schon in der dritten Woche rausflog. Als Profi-Tänzerin gewann Oti Mabuse achtmal die südafrikanische Meisterschaft im Latin und holte Medaillen bei Latin-Welt-Meisterschaften (Bronze), Europa-Meisterschaften (Silber) und der deutschen Meisterschaft (Gold). Ihr Profi-Tanzpartner ist Marius Iepure, der bei „Let‘s Dance“ im vorletzten Jahr mit Cindy Berger als Zweiter ausschied, im letzten mit Cathy Fischer als Erster – und der diesmal gar nicht erst antritt. (Wendler, Ruf, Potofski: Wer fliegt bei „Let‘s Dance 2016“ als Erster raus?)

Alles zu „Let‘s Dance 2016“ auf unserer Themenseite.


„Let‘s Dance 2016“ ist die neunte Staffel der RTL-Show. Vor dem Jury-Pult von Joachim Llambi, Jorge Gonzalez und Motsi Mabuse versuchen zwölf Kandidaten in zwölf Shows zum Dancing Star 2016 zu werden: Julius Brink (mit dem Profi Ekaterina Leonova), Thomas Häßler (mit dem Profi Regina Luca), Attila Hildmann (mit dem Profi Oxana Lebedew), Nastassja Kinski (mit dem Profi Christian Polanc), Sonja Kirchberger (mit dem Profi Ilia Russo), Sarah Lombardi (mit dem Profi Robert Beitsch), Alessandra Meyer-Wölden (mit dem Profi Sergiu Luca), Jana Pallaske (mit dem Profi: Massimo Sinató), Ulli Potofski (mit dem Profi: Kathrin Menzinger) Niels Ruf (mit dem Profi Otlile Mabuse), Eric Stehfest (mit dem Profi Oana Nechiti), Victoria Swarovski (mit dem Profi Erich Klann), Franziska Traub (mit dem Profi Vadim Garbuzov) und Michael Wendler (mit dem Profi Isabel Edvardsson). „Let‘s Dance 2016“ ist die deutsche Version des BBC-Formats „Strictly Come Dancing“.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN