In eigener Sache NOZ Medien erwirbt mh:n Gruppe  

NOZ Medien erwirbt mit der mh:n Gruppe die führenden Medienhäuser in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Foto: MartensNOZ Medien erwirbt mit der mh:n Gruppe die führenden Medienhäuser in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Martens

Osnabrück. NOZ Medien setzt den eingeschlagenen Wachstumskurs fort. Das Osnabrücker Unternehmen mit dem publizistischen Flaggschiff, der Neuen Osnabrücker Zeitung und ihren Regionalausgaben, stellt sich breiter auf. Es erwirbt unter Vorbehalt der kartellrechtlichen Genehmigung mit der mh:n Gruppe die führenden Medienhäuser in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Damit stößt NOZ Medien in den Kreis der zehn größten Zeitungsverlagsgruppen Deutschlands vor.

Die mh:n Gruppe ist ein erfolgreiches Medienunternehmen mit zahlreichen Beteiligungen in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Sie verlegt unter anderem im sh:z-Verlag in Flensburg, dem A. Beig Verlag in Pinneberg und dem Zeitungsverlag Schwerin 33 Tageszeitungen mit einer Gesamtauflage von 285000 Exemplaren. Hinzu kommen mehr als 40 Anzeigenblätter mit einer Auflage von 3,4 Millionen Exemplaren.

Zusammen mit den Neuerwerbungen summiert sich die Auflage der Tageszeitungen von NOZ Medien künftig auf mehr als 460000 Exemplare.

Mit dem aktuellen Erwerb setzt NOZ Medien seinen Erfolgskurs eindrucksvoll fort. „Für uns ist dieser Schritt die konsequente Fortführung unserer Medienhaus-Strategie 2016“, erklärten Geschäftsführer Christoph Niemöller und Laurence Mehl. „Neben dem Aufbau neuer Geschäftsfelder ist die Weiterentwicklung des Kerngeschäftes die zentrale Aufgabe, um die Zukunftsfähigkeit von NOZ Medien zu sichern. Wir glauben an die erfolgreiche Entwicklung regionaler Märkte und freuen uns, ein so gut aufgestelltes Unternehmen wie die mh:n Gruppe unter das Dach der NOZ Medien zu holen.“

NOZ Medien hat sich in den letzten Jahren an zehn Standorten zu einem modernen Medienunternehmen entwickelt, das dabei auch seine journalistische Kompetenz ausgebaut hat. So zählt die Neue Osnabrücker Zeitung zu den meistzitierten deutschen Regionalzeitungen und konnte dank des erfolgreichen Ausbaus des Digitalgeschäftes wieder Auflagenzuwächse vermelden.