zuletzt aktualisiert vor

Bauer sucht Frau 2015 Leonhard, Ulrich, Simon, Nils: Opferbilanz von „Bauer sucht Frau“

Von Daniel Benedict


Berlin.Bauer sucht Frau 2015: Leonhard, Ulrich, Nils, Simon – wer hat gewonnen, wer verloren? Die Opferzahlen von „Bauer sucht Frau“.

Auch 2015 hat „Bauer sucht Frau“ die unterschiedlichsten Affekte bedient. Manche Kandidaten wurden auf romantische Einfühlung getrimmt, andere auf Spott und Ekel. Wer hat bei Inka Bause gewonnen, wer verloren? Ein Überblick über Leonhard, Ulrich, Nils, Simon und die anderen Bauern des Jahrgangs 2015. (Bauer sucht Frau 2015: Hier geht‘s zur Bilanz von Manfred, Gottfried, Swen und Gregor)

Leonhard, Sabrina und Marfa – zwei Frauen, zwei Niederlagen

„Optimal“ ist das liebste, fast das einzige Wort von „Bauer sucht Frau“-Kandidat Leonhard. Damit bringt er die ganze Komplexität des Lebens auf einen einzigen Begriff. Und wenn ihm mal was nicht gefällt, dann sagt Leonhard eben: „suboptimal“. Wo es um seine Bilanz von „Bauer sucht Frau 2015“ geht, ist das allerdings untertrieben: Schon beim Scheunenfest hebt RTL ihn als lustiges Faktokum hervor, dessen Bewerberinnen beide Sabrina heißen, beide aus Bayern stammen und in der Altenpflege arbeiten. Kombiniere: Bei diesem Bauern muss alles möglichst überschaubar bleiben, damit er es sich merken kann. Die Sabrina, für die Leonhard sich dann entscheidet, verlässt die Hofwoche vor Ablauf der Frist, weil sie mit Leonhard nichts anfangen kann. Damit RTL genug Material zusammenbekommt, schickt Inka Bause ihm als Ersatzkandidatin Marfa noch kurz ins Haus – eine weltäufige Frau, der man im Leben kein Interesse an einem Mann zutraut, dem sein Dorf die Welt ist. Zu recht; Marfa macht noch schneller Schluss als Sabrina. Am Ende ist Leonhard der einzige Bauer der Staffel, der zweimal abserviert wird. Das dürfte lächerlich genug sein, um Leonhard im nächsten Jahr die Bauernregeln am Ende jeder Folge aufsagen zu lassen. Herzlichen Glückwunsch dazu. (Bauer sucht Frau 2015: Wer war Marfas mysteriöser Bauer Nr. 1?)

Ulrich: Die Entdeckung von „Bauer sucht Frau 2015“

Der sympathischste, überraschendste und interessanteste Kandidat von „Bauer sucht Frau 2015“ ist Ulrich. Im Emmental bewirtschaftet der 65-Jährige einen Selbstversorgerhof, auf dem er mit atemberaubender Flinkheit und Zähigkeit herumwirbelt, als hätte das 20. Jahrhundert noch nicht einmal begonnen. Hier ist ein unsagbar zierlicher und bescheidener Mann am Werke, der mit dem Nötigsten zufrieden ist – und auf bescheidene Weise stolz darauf ist, was er dem Felsen an Ernte und an Lebenslust abtrotzt. Seine Bewerberin Elke bewundert all das mit erkennbarer Sympathie, auch wenn sie schnell erkennt, dass man in Ulrichs Leben hineingeboren sein müsste, um es zu teilen. Wenn RTL nicht schneller gewesen wäre, hätte Ulrich einen tollen Stoff für einen seriösen Porträtfilm abgegeben. Selbst RTL lässt alle Hausregeln der Menschenverachtung fahren und beobachtet den Mann mit liebevoller Neugier. Das Wunder der elften Staffel: In Ulrichs Episoden merkt man kaum, dass man „Bauer sucht Frau“ sieht. (Narumol und Josef: Alle Fakten über das ewige „Bauer sucht Frau“-Paar)

Nils und Sandrina vs. Simon und Michi

Es bleibt immer erstaunlich, wie wenig Mühe sich „Bauer sucht Frau“ gerade mit den freundlich gezeichneten Kandidaten gibt. Nils und Sandrina sind genauso auf Identifikation inszeniert wie Simon und Michi. Aber statt sie einfach beim Kennenlernen zu begleiten, muss auch hier der ewige Beziehungskokolores abgefeiert werden: Weil Michi auf Mittelalter-Rollenspiele steht, schlüpft Simon in alberne Kostüme und isst Stockbrot. (Das Hauptnahrungsmittel im 11. Jahrhundert.) Sandrina stellt ihre Eignung für die Landwirtschaft unter Beweis, indem sie mit Nils Zaunpfähle in den Boden prügelt. Kein echter Bauer würde seinen Flirt mit diesem sprichwörtlichen Holzhammer begrüßen, den Inka Bause Folge um Folge auf ihre Zuschauer niederkrachen lässt. Immerhin: Im Fall von Nils und Sandrina beschädigt RTL vielleicht sein Image als Unterhalter, aber nicht das Ansehen der Kandidaten. (Doppelte Dosis „Bauer sucht Frau“: Was ändert sich in der neuen Staffel?)

Welche „Bauer sucht Frau“-Paare sind noch zusammen?

Schon vor der Bilanzfolge von „Bauer sucht Frau 2015“ verrät RTL den Ausgang der Kuppelei. Für alle, die sich gern spoilern lassen, der O-Ton der RTL-Mitteilung: „Gottfried hat sein großes Glück während der Hofwoche zwar nicht gefunden, gibt der Liebe aber eine neue Chance: Elodia, die er auf dem Scheunenfest noch verschmähte, und er sind jetzt ein Paar! Norbert und Petra sind auch nach der Hofwoche noch glücklich zusammen und auch Thomas ist zum ersten Mal richtig verliebt: Er und Renate führen eine Fernbeziehung. Auch Gregor und Beate sind nach wie vor in Kontakt, und Ulrich, der urige Schweizer, traut sich für Elke sogar zum ersten Mal in ein Flugzeug. Nicht so optimal gelaufen ist es leider für Simon und Leonhard – beide Bauern sind weiter allein und tauschen sich bei einem gemeinsamen Ausflug in die Berge darüber aus, was seit der Hofwoche bei ihnen passiert ist.“ (Leonhard, Ulrich, Nils und Simon: Wer profitiert von „Bauer sucht Frau 2015“?)

Gregor, Manfred, Gottfried: Den zweiten Teil der Opferbilanz finden Sie auf unserer „Bauer sucht Frau“-Themenseite.


Mobbing- und Kuppel-TV: 2015 geht „Bauer sucht Frau“ in die 11. Staffel und definiert immer montags um 21.15 Uhr die Geschlechterrollen im Trash-TV: Männer sind hilfsbedürftige Verlierer, Frauen die Lösung zu ihrem Problem. Die aktuellen Bauern heißen Nils, Norbert und Ulrich, Gottfried, Gregor, Leonhard, Manfred, Simon, Thomas und Swen.

0 Kommentare