„Perlen der Nachbarn“ Hohes Suchtpotenzial: Bulgarische Serie „Undercover“

Meine Nachrichten

Um das Thema Medien Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Starke Figuren in einer starken Serie (von links): Ivo (Zachary Baharov), Martin Hristov (Ivaylo Zahariev) und Adriana (Milena Nikolova). Foto: BNT/Fox International ChannelsStarke Figuren in einer starken Serie (von links): Ivo (Zachary Baharov), Martin Hristov (Ivaylo Zahariev) und Adriana (Milena Nikolova). Foto: BNT/Fox International Channels

Osnabrück. Die spannende bulgarische Serie „Undercover“ besitzt Suchtpotenzial und hält locker internationalen Vergleichsstandards stand. Mittlerweile ist sie in rund 120 Ländern zu sehen.

Der junge Mann hängt am Lügendetektor und lügt, was das Zeug hält. Ob sein Vater ein Betrüger war? Nein. Ob er selber als Kind eine Zeit im Heim für schwer erziehbare Kinder verbracht hat? Nein. Nicht eine korrekte Antwort verlässt den Mund des Delinquenten. Aber obwohl sich bei seinen Lügen die Balken nur so biegen müssten, machen die Instrumente nicht die geringste Anstalt auszuschlagen.

Wie wenig so ein Gerät wert sein kann, zeigen Rückblenden in die Vergangenheit jenes Mannes. Martin Hristov (Ivaylo Zahariev) wächst bei seinem Vater auf, der ihn regelmäßig für kleinere und größere Betrügereien und Diebstähle instrumentalisiert. Irgendwann geht ein Coup schief. Martin landet im Heim für schwer erziehbare Kinder, der Vater im Knast.

Im Heim wird ein gewisser Popov (Vladimir Penev) auf den hochintelligenten Martin aufmerksam. Popov ist Polizist und erkennt das Potenzial, das in dem Jungen steckt. Schnell weckt er in Martin das Interesse, Polizist werden zu wollen. Sich als Undercover-Agent in die bulgarische Unterwelt einschleusen zu lassen, um von dort aus das organisierte Verbrechen zu bekämpfen. Die Sache mit dem Lügendetektor ist der letzte Test. Dann infiltriert Martin unauffällig die brutale Organisation von Petyr Tudjarov, genannt Djaro (Mihail Bilalov).

Welche 25 Jahre alte Rechnung Martins Ausbilder und väterlicher Mentor mit Djaro wirklich offen hat, das erfahren die Zuschauer erst gegen Ende der ersten Staffel. Die auch gleich nach allen Regeln der Kunst mit einem zünftigen Cliffhanger abschließt. Auch sonst besitzt „Undercover“ genau jenes Serien-Suchtpotenzial , das nötig ist, um auf dem internationalen Markt mithalten zu können. Der Unterschied besteht hier allerdings darin, dass „Undercover“ keine Produktion für einen großen Sender oder Streaming-Dienst ist, sondern ursprünglich für den kleinen staatlichen bulgarischen Sender BNT entwickelt, geschrieben und verwirklicht wurde.

Mittlerweile ist die Serie in rund 120 Ländern zu sehen und lebt von einer ständig wachsenden, internationalen Fangemeinde. Vier Staffeln gibt es schon, eine fünfte ist entgegen ursprünglichen Ankündigungen auf dem Weg. Die Idee zu der Serie stammt von Dimitar Mitovski, der als Regisseur auch den fesselnden Pilotfilm gedreht hat. Aber als Hauptverantwortliche für „Undercover“ muss TV-Produzentin Sevda Shishmanova genannt werden, die zuvor schon für BNT als Journalistin und Korrespondentin tätig war. Mit „Undercover“ ist ihr ein bemerkenswerter Durchbruch für die kleine bulgarische TV-Nation gelungen.

Die Figuren sind ambivalent gezeichnet, alles andere als immer nur eindeutig gut oder böse. Optisch lebt die Serie von einer hochmodernen, gut durchdachten und aufwendig inszenierten Bildgestaltung. Die Handlungsstränge sind ausladend und wendungsreich, werden aber straff zusammengehalten. Niemals verzetteln sich die Drehbuchautoren in unnötigen Nebenhandlungen. Auf diese Weise erreicht „Undercover“ den Sog, das Suchtpotenzial, das es der Serie ermöglicht, beim Buhlen um die Gunst des internationalen, reichlich verwöhnten Publikums mithalten zu können.

Als deutscher TV-Zuschauer kann man da nur mit etwas Neid und einer gehörigen Portion Respekt auf diese bulgarische Vorzeigeproduktion blicken. Und muss es schade finden, dass es die Serie im deutschen linearen Fernsehen nur bis zum Pay-TV-Sender Fox geschafft hat. Aber auch DVD-Sammler und Streaming-Nutzer kommen auf ihre Kosten.


„Undercover“ im Pay-TV: Fox, ab 18. Juli, 21.00 Uhr, Wiedereinstieg in die erste bis vierte Staffel.

Auf DVD: Staffel 1–3, Studio Hamburg Enterprises.

Streaming-Dienste: Amazons Prime Instant Video: Staffel 1–2 ohne Zusatzkosten für Prime-Kunden. iTunes: Staffel 1–3 gegen Gebühr.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN