Böörti Vogts am Maschendrahtzaun Die erfolgreichsten (selbstgesungenen) Hits von Stefan Raab — mit Videos

Von Corinna Berghahn


Osnabrück. Stefan Raab will aufhören. Wir zeigen noch einmal seine größten Musik-Erfolge: Von „Böörti Böörti Vogts“ und dem „Maschendrahtzaun“.

Der junge Stefan Raab stand auf Rap – und Quatsch. So erklärt sich der Anfang seiner Musikkarriere. Später ging es Richtung Country und Disco, doch so ganz ernst nimmt er es scheinbar nur, wenn er die Musik produziert. Hier ein Überblick über seine Erfolge in den deutschen Charts:

Böörti Böörti Vogts


Das Lied von „Stefan Raab und die Bekloppten“ über den damaligen Trainer der deutschen Fußballnationalmannschaft Berti Vogts entstand 1994 während der WM in den USA als Stefan Raab noch die Sendung „Vivasion“ auf dem Musiksender VIVA moderierte. Der Titel erreichte im Juli 1994 Platz vier der deutschen Hitparade. (Weiterlesen: Stefan Raab beendet seine TV-Karriere)

Hier kommt die Maus


Eine goldene Schallplatte bekam Stefan Raab 1996 für sein Lied „Hier kommt die Maus“, das er zum 25. Geburtstag der Kindersendung „Die Sendung mit der Maus“ aufgenommen hatte.

Maschendrahtzaun


Über dieses Wort amüsierten sich Millionen: „Durch dieses feuchte Erdreich rostet unser Maschendrahtzaun“, beschwert sich Regina Zindler 1999 in einer TV-Gerichtssendung. Der Fernseh-Schnipsel inspiriert Raab. „Für mich klingt das ein bisschen wie Musik. Und zwar wie Country-Musik“, sagt er und macht einen Song daraus. „Maschendrahtzaun in the morning...“ wird Nummer-eins-Hit. (Weiterlesen: Die besten TV-Momente von Stefan Raab )

Waddehadde Dudde Da


Goldpailletten, Plateauschuhe und unsinniges Gebrabbel: Raab tritt im Jahr 2000 mit dem Lied „Wadde hadde dudde da?“ beim Eurovision Song Contest an. Manch einer erklärt den Entertainer für bescheuert, aber er hat mehr Erfolg als erwartet. Raab schafft es im funkelnden Anzug auf Platz 5 von 24.

Ho mir ma ne Flasche Bier & Gebt das Hanf frei!


Schon lange bevor Stefan Raab sich für Politikvermittlung im Fernsehen interessierte, inspirierten ihn Aussagen von Politikern: Im September 2000 produzierte Stefan Raab die Single „Ho mir ma ne Flasche Bier“, für die ein Originalton des damaligen deutschen Bundeskanzlers Gerhard Schröder verwendet wurde. 2002 wurde ein weiterer Politiker von Raab musikalisch neu aufgelegt: Raabs Lied „Gebt das Hanf frei!“ zitiert den deutschen Bundestagsabgeordneten Hans-Christian Ströbele. (mit dpa)


Stefan Raab ist seit gut 20 Jahren als Moderator und Entertainer im Fernsehgeschäft. Stationen seiner Karriere:

1993-1998 - Moderation der Nonsens-Talkshow „Vivasion“ beim Musiksender Viva.

seit 1999 - wird seine Sendung „TV total“ auf ProSieben ausgestrahlt. In der langlebigsten Late-Night-Show Deutschlands kommentiert Spaßmacher Raab ironisch das Tagesgeschehen und veralbert seine Studiogäste.

seit 2002 - in unregelmäßigen Abständen misst sich Raab in zahlreichen TV-Events wie „Wok WM“ (seit 2003), „Turmspringen“ (seit 2004) oder „Stock Car Crash Challenge“ (seit 2005) mit anderen in sportlichen Disziplinen.

seit 2006 - läuft die Samstagabend-Show „Schlag den Raab“, in der ein Kandidat bei verschiedenen Spielen gegen den Entertainer antritt und 500 000 Euro, manchmal auch eine Million oder mehr gewinnen kann.

2005 - ruft Raab den Bundesvision Song Contest ins Leben.

2010 - Castingshow „Unser Star für Oslo“. Deutsche Teilnehmerin beim Eurovision Song Contest wird Lena Meyer-Landrut. Sie gewinnt den ESC.

seit 2012 - Politshow „Absolute Mehrheit - Meinung muss sich wieder lohnen“.

2013 - war Raab einer von vier Moderatoren im Fernsehduell zur Bundestagswahl mit Kanzlerin Angela Merkel und SPD-Herausforderer Peer Steinbrück.