Keine 3.Liga in Videospiel FIFA16: VfL Osnabrück-Fans gucken weiter in die Röhre

Meine Nachrichten

Um das Thema Medien Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ist bei FIFA 16 sicher dabei: Leo Messi. Nicht im Bild und auch nicht dabei: Drittligateams wie der VfL Osnabrück. Foto: EA SportsIst bei FIFA 16 sicher dabei: Leo Messi. Nicht im Bild und auch nicht dabei: Drittligateams wie der VfL Osnabrück. Foto: EA Sports

Osnabrück. Schlechte Nachrichten für alle Fans des VfL Osnabrück, die die Lila-Weißen zumindest virtuell zurück in die Zweite Bundesliga schießen wollen: Auch in der kommenden Version des Videospiel-Klassikers aus der FIFA-Reihe wird es wohl keine 3. Liga geben.

Das Gerücht ist mindestens so alt, wie Mario Götzes Profikarriere jung ist: Spätestens immer im Frühjahr sprießen in Internetforen und auf Spiele-Seiten die Mutmaßungen, Vereine wie der VfL Osnabrück , Arminia Bielefeld oder Dynamo Dresden könnten in der kommenden Version des Fußball-Videospiels auftauchen. Doch regelmäßig folgte in den vergangenen Jahren seitens des Entwicklers EA Sports das Dementi.

Details erst im Spätsommer

So oder ähnlich wird es wohl auch in diesem Jahr aussehen. Auch wenn EA Sports traditionell mit Details erst im Spätsommer rausrückt, weckt die Antwort seitens des Publishers auf eine Anfrage der NOZ wenig Hoffnung auf Drittligafußball aus der heimischen Wohnzimmerkonsole. Zwar enthält das Statement aus der deutschen EA-Zentrale keine eindeutige Aussage für oder gegen eine Implementierung der Dritten Liga – doch auch überzeugte Optimisten hätten hiermit ihre Probleme: „Die Entscheidung über eine Integration der deutschen 3. Liga in die FIFA-Reihe wird nicht lokal getroffen, sondern obliegt der gesamtstrategischen Ausrichtung des Entwicklerstudios EA Sports in Vancouver, Kanada. Dabei steht im Vordergrund, dass die im Spiel enthaltenen offiziell lizenzierten Ligen in jedem Land der Welt spielbar sind und somit eine gewisse internationale Relevanz mitbringen müssen.“ Grund für Hoffnung liest sich anders.

Ein weiteres Problem liegt im Detail: Bundesliga und 2. Bundesliga werden rechtemäßig von der Deutschen Fußball Liga (DFL) vertreten, die 3. Liga jedoch vom Deutschen Fußball-Bund (DFB).

Vierte englische Liga drin, deutsche 3. Liga nicht

Das ist schade für Fans, die schon seit einigen Jahren nicht mehr mit ihrem Lieblingsclub auf der Konsole zocken dürfen. Neidisch wandern hierbei die Blicke nach England: Bis hinunter zur vierten Liga, der Football League 2, reichen die albionischen Lizenzen für FIFA. Hintergrund: Die Rechte im Land des Weltmeisters von 1966 liegen von der Premier League bis hinunter in eben jene Niederungen in einer Hand. Während also der Knaller Cheltenham Town gegen Dagenham & Redbridge bis zur Ermüdung gezockt werden darf, bleibt der Monitor bei nicht ganz emotionsfreien Duellen wie Osnabrück gegen Münster schwarz.

DFB: Gibt weiterhin Gespräche

Auch dem DFB dürfte es augenscheinlich nicht gefallen, dass seine höchste Spielklasse im weltweit erfolgreichsten Sport-Videospiel außen vor bleibt. Und tatsächlich gab und gibt es laut DFB-Angaben „Gespräche“. Schon beim mittlerweile eingedampften Fußball Manager von EA Sports sei die 3. Liga bereits mit Lizenzen enthalten gewesen. „Beim Thema FIFA gestaltet sich das Thema schwieriger“, heißt es eher zugeknöpft aus der Otto-Fleck-Schneise.

An den Lizenzkosten, die der Publisher EA Sports für die Rechte an der 3. Liga zahlen müsste, liegt es übrigens laut DFB nicht. Jedenfalls lässt ein DFB-Sprecher keinen Zweifel daran, die 3. Liga irgendwann einmal in der FIFA-Serie sehen zu wollen: „Das Thema bleibt weiter auf dem Zettel, das Interesse bei EA ist hinterlegt und wird regelmäßig erneuert.“ Dennoch sei klar, dass „die 3. Liga nicht in FIFA 16 enthalten sein wird“.

Schwierige Umsetzung

Eine Aussage, der man auch im Hinblick auf gewisse technische Hürden Glauben schenken muss. EA-Sprecher Ralf Anheier gibt auf Anfrage zu Bedenken, dass die Integration einer neuen Liga immer viel Mühe mit sich bringt: „Die Namen sind noch das Einfachste. Schwierig wird es bei der Erstellung und vor allem Aktualisierung der Leistungswerte. Dazu kommt natürlich auch noch das möglichst detailgenaue Aussehen der Spieler und der Stadien.“

Modding-Szene rettet PC-Spieler

Ein Schlupfloch gibt es allerdings für Fußballfreunde, die auf dem PC spielen. Durch die immer größer werdende Modding-Szene können mit etwas Mühe und technischem Verständnis auch weitere Ligen und Vereine hinzugefügt werden – was freilich nicht für Konsolen möglich ist. Bei den Next-Gen-Konsolen hat EA Sports bedauernswerterweise das Creation Centre kräftig eingedampft. Noch vor drei Jahren konnten händisch erstellte eigene Vereine und Spieler auch in den beliebten Karrieremodus integriert werden. Da diese Möglichkeit schon in FIFA 14 und FIFA15 nicht mehr bestand, sieht es auch für die 16er Version eher schlecht aus.

Und so bleibt es für VfL-Fans dabei: Auf der Spielkonsole müssen die Fußballfreunde weiterhin ohne Lila-Weiß auskommen. Es sei denn, der VfL steigt mal wieder auf.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN