Kill the Boy - Töte den Jungen Game of Thrones Staffel 5 – Folge 5: Heiratspläne allerorten

Meine Nachrichten

Um das Thema Medien Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Zwei Hochzeiten und ein Todesfall beschäftigen die Helden und Schurken in der fünften Folge der fünften Staffel von „Game of Thrones“. Doch „Kill the Boy“ ist weniger blutrünstig, als zu befürchten war.

Halbzeit der fünften Staffel von „Game of Thrones“ – einer Staffel, in der soviel passiert, dass einige Handlungsstränge oftmals für eine oder mehrere Folgen aussetzen müssen. Daher erfahren wir beim Bergfest auch nichts über Arya, nichts über Bronn (Jerome Flynn) und Jaime Lennister (Nikolaj Coster-Waldau) in Dorne und nichts über Cersei Lennisters (Lena Headey) Ränkepläne in Königsmund. Trotzdem passiert einiges, daher eine chronologische Zusammenfassung:

Achtung, im Text folgen Spoiler!

Meereen

Missandei und die Zuschauer können aufatmen: Grauer Wurm (Jacob Anderson) lebt. Nicht so Ser Barristan Selmy (Ian McElhinney). Wir erinnern uns: In der vergangenen Folge wurden sie Opfer eines Hinterhaltes der „Söhne der Harpyie“. (Weiterlesen: Game of Thrones Staffel 5 Folge 4: Showdown in Meereen)

Nun ist der loyale und treue Ratgeber tot – und Daenerys Targaryen (Emilia Clarke) außer sich. Kurzerhand lässt sie die Familienhäupter der ehemaligen Sklavenmeister von Meereen festnehmen, um sie an ihre Drachen zu verfüttern. Eine gute Mutter sorgt schließlich für ihre Kinder, so die Königin der Zuschauerherzen. Letztendlich trift es aber nur einen der Männer und Daenerys setzt auf Kompromisse: Sie erklärt sich bereit, die Kämpfe auf Leben und Tod wieder zu erlauben (Tradition) und einen der Männer zu heiraten (Bindung). Nach Liebe klingt das nicht, doch bis die Hochzeitsglocken läuten, ist auch noch Zeit ...

Die Schwarze Festung

Jon Schnee (Kit Harington) will die Wildlinge für sich gewinnen – und seine Kameraden für die Wildlinge. Denn er weiß: Gegen die Armee der Toten aus dem Norden haben sie nur zusammen eine Chance. Natürlich sorgt das für Unruhe und Unverständnis, doch Maester Aemon rät Jon zum Durchhalten und zu „Kill the Boy“ (Töte den Jungen), also zum Erwachsenwerden. Man kann trotzdem davon ausgehen, dass der Weg vom Mann, der nichts weiß, zum Anführer noch steinig für ihn werden wird. Besonders in naher Zukunft, da er die Wildlinge persönlich von seinen ehrlichen Absichten überzeugen will. (Weiterlesen: Wer sind Jon Schnees Eltern?)

Zudem beschließt Stannis Baratheon (Stephen Dillane), nach Winterfell aufzubrechen und die Boltons aus der Festung zu verjagen. Zusammen mit Priesterin Melisandre (Carice van Houten), seiner Grummel-Gattin, der süßen, aber leider durch Grauschuppen verunstalteten Tochter und Sir Davos Seewert (Liam Cunningham) bricht er gen Süden auf. Stannis ist eines der Rätsel der Staffel: Wirkte er in den vorhergegangenen noch unsympathisch (Brudermord, komischer Glaube, Verstoß von alten Freunden), ist er hier ganz Edelmann. Zudem ist er nett zu seiner lieben Tochter und will den Boltons an der Kragen. Wer könnte ihm da böse sein?

Winterfell

Während vor den Toren Brienne von Tarth ausharrt und Sansa Nachrichten zukommen lässt, hat innerhalb von Winterfell Psycho Ramsey Bolton (Iwan Rheon) ein Problem. Also eines, dass er selbst einsieht: Seine Geliebte Miranda zickt rum. Schließlich soll und will er die schöne und hochwohlgeborene Sansa Stark heiraten. Er denkt, dass das Problem mit einer Drohung erledigt ist – doch Miranda schickt Sansa gleich mal in den Hundekeller zu Reek alias Theon Graufreud. Beim Abendbrot taucht Reek wieder auf und muss sich auf Befehl Ramseys erst einmal für den – nicht begangenen – Mord an ihren Brüdern entschuldigen. Weiterlesen. das passierte in „Die Kriege, die da kommen“

Dann wird über die Hochzeit gesprochen, und Sansa scheint zu erkennen, dass Ramsey ihrem ehemaligen Verlobten König Joffrey in punkto Wahnsinn kaum nachsteht. Allerdings gibt es für ihn auch eine schlechte Nachricht: Sein Vater Lord Roose Bolton (Michael McElhatton) und seine Stiefmutter erwarten ein Kind. Eine Nachricht, die den ehemaligen Bastard sichtlich nicht erfreut. (Weiterlesen: Die fünf schockierendsten Momente bei „Game of Thrones“ – bis jetzt)

Das Alte Valyria

Auf der Fahrt von Volantis und Meereen kommen Tyrion Lennister (Peter Dinklage) und sein Entführer Ser Jorah Mormont (Iain Glen) ins Alte Valyra, die einstmals prächtigste Stadt den Kontinents Essos. Die Heimat des Herrscherhauses Targaryen wurde vor Jahrhunderten durch einen Vulkanausbruch zerstört – und mit ihr viele Drachen des Kontinents vernichtet. Bei der Durchfahrt kommen sie sich auch näher – mental, versteht sich – und deklarieren zusammen ein Gedicht über der Herrlichkeit der Stadt, die nun nicht mehr existiert. Vanitas-Stimmung herrscht im Boot, besonders, als ein Drache (Drogo?) über die Ruinen fliegt. (Hier geht es zur Kritik zu Folge 3: „Der hohe Spatz“)

Doch die Stimmung kippt dramatisch, als drei Steinmenschen das Boot kapern wollen: Tyrion, noch immer gefesselt, geht über Bord, kann aber von Ser Jorah gerettet werden. Doch zu welchem Preis: Ser Jorah wird von einem Steinmenschen berührt – und die Wunde beginnt schon zu schuppen! Hat er sich etwas die Grauschuppen eingefangen??? Seinem Gefangenen Tyrion – mit dem er sich sicher anfreunden wird – erzählt er nichts davon.

Fazit

Eine schöne Staffelmitte-Folge: Daenerys scheint endlich wieder Land zu sehen, Jon wird sich seiner neuen Macht bewusst, Ramsey verbreitet bedrohliche Stimmung und besonders die Szene in Valyria zeigt, worum es in der ganzen Serien neben all der Gewalt und dem Sex geht: Macht und ihre Vergänglichkeit.

Mehr dann in der nächsten Folge von „Game of Thrones“ mit dem Titel „Unbowed, Unbent, Unbroken“ (Ungebeugt, Ungezähmt, Ungebrochen) am Montag, 18. Mai.


Die US-Serie „Game of Thrones“ wird von David Benioff und D. B. Weiss für den US-Kabelsender HBO produziert. Die Erstausstrahlung der ersten Staffel bei HBO war am 17. April 2011. Ab 1. April 2012 folgte die Ausstrahlung der zweiten Staffel, ab 31. März 2013 die Ausstrahlung der dritten Staffel, am 6. April die der vierten.

Zusehen ist die fünfte Staffel seit dem 12. April 2015 in den USA wöchentlich Sonntagsabends auf HBO - in Deutschland werden die – noch unsynchronisierten – Folgen in der Nacht zu Montag als Live-Stream gegen 4 Uhr bei Sky gezeigt, ab 8 Uhr dann regulär bei Sky. Die deutsche Version wird ab dem 27. April jeweils montags um 21 Uhr auf Sky verfügbar sein. Außerdem gibt es die aktuellen Folgen parallel zur US-Ausstrahlung auch über Amazon Instant Video, iTunes und Wuaki.tv.

George R. R. Martin publizierte den ersten Roman seiner Reihe „A Song of Ice and Fire“ mit dem Titel „A Game of Thrones“ 1996, der zweite Band „A Clash of Kings“ folgte 1998, der dritte Band „A Storm of Swords“ 2000, der vierte Teil „A Feast of Crows“ folgte 2005. Der bisher letzte Roman „A Dance with Dragons“ erschien 2011.

Die fünfte TV-Staffel „Game of Thrones“ greift Elemente aus gleich zwei der Romane aus der Reihe von George R.R. Martin auf: „A Feast for Crows“ (deutsch: „Zeit der Krähen“ und „Die dunkle Königin“) und „A Dance with Dragons“ (deutsch: „Der Sohn des Greifen“ und „Ein Tanz mit Drachen“).

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN