zuletzt aktualisiert vor

Wer ist raus? Let‘s Dance 2015: Cora Schumacher ist raus – Minh-Khai jubelt

Meine Nachrichten

Um das Thema Medien Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Berlin. „Let‘s Dance 2015“: Cora Schumacher ist raus, Minh-Khai Phan-Thi mausert sich zur neuen Favoritin. Das war die zweite Liveshow bei „Let‘s Dance“.

„Let‘s Dance 2015“ geht in die zweite Runde, Cora Schumacher ist raus, Minh-Khai Phan-Thi mausert sich zur neuen Favoritin – aber keiner guckt auf die Tänzer: Was ist das für ein Anzug, den Jorge Gonzalez da trägt?

Jorge Gonzalez: Anziehen, was andere als Rakete gen Himmel schießen

„Let‘s Dance“ beginnt die zweite Liveshow mit einem Schock: Will Jorge Gonzalez die Jury verlassen? Seinem feinen Zwirn nach zu urteilen, kommt er gerade vom Bewerbungsgespräch beim Kinderkanal. Gonzalez trägt einen knallroten Zirkusdirektoren-Frack, in dessen Achseln kunstvolle Löcher den Blick auf irgendwas mal Gestreiftes, mal Kariertes freigeben. Es muss eine Art Stretch-Anzug sein, denn an den Beinen setzt es sich nach Art von Leggins fort. Seine Space-Schuhe könnte man Zwölfjährigen als Original-Transformer andrehen. Wenn Silvester wäre, müsste man ihn augenblicklich in eine leere Sektflasche stecken und in den Abendhimmel schießen! (Weiterlesen: Küblböck küsst Llambi – die Highlights der ersten Show.)

Bärige „Let‘s Dance“-Zoten vom Tanzbär Steiner

„I habbe der sexy Seite von Tanzbär gesehe“, sagt Jorge Gonzalez, als Matthias Steiner seinen Jive mit Ekaterina Leonova überstanden hat. Joachim Llambi moniert, dass Steiner die Hüfte bei lateinamerikanischen Tänzen mehr bewegen muss. „Ich beweg sie ja“, retourniert Steiner. „Aber eben vor und zurück. Das habe ich geübt. Mit meiner Frau.“ Hui! So ferkelt man also rum, wenn man eigentlich viel zu lieb für Zoten ist.

Panagiota Petridou und der Penis-Piekser

Mit Panagiota Petridou macht dann gleich die zweite Tänzerin klar, wer die wahre Sau auf dem Parkett ist. Ihre schnulzbuttrige Rumba mit Sergiu Luca findet sie wohl selbst so langweilig, dass sie der Sache schon im Interview-Einspieler den nötigen Pep mitgibt. „Ich spüre deinen Penis!“, quiekt sie. „Kann man den nicht abschneiden? Ich will das nicht!“ Was sie vor allem will, ist offenbar Aufmerksamkeit. Damit ihre Nummer auch ja zum Running Gag wird, setzt sie noch den Fachterminus Penis-Piekser in die Welt – das alliteriert ja auch zu schön mit den vielen Ps in ihrem Namen. In welcher RTL-Show sind wir hier eigentlich? Das sind ja mehr Krokodilspimmel als im Dschungelcamp! (Weiterlesen: Penis-Vergleich im Dschungelcamp – eine kleine Geschichte des nackten Mannes bei RTL.)

Minh-Khai Phan-Thi: Die Ordnung der Geschlechter stimmt wieder

25 Jury-Punkte für die Rumba von Minh-Khai Phan-Thi und Massimo Sinató. Das ist in dieser Staffel bislang der Bestwert. Llambi lobt die geniale Choreografie mit der Sinató Beyoncés „If I Were A Boy“ interpretiert: Der Tanz beginnt als Spiegel-Duett, bei dem Tänzer und Tänzerin einander gleichen – bis Massimo Minh-Khai den Anzug vom Leib zieht, ein transparentes Gaze-Kleid freilegt und zu den allerklassischsten Rollenbildern Lateinamerikas zurückfindet. Womit auch noch Llambis Vorwurf der letzten Woche entkräftet ist. Damals hatte er moniert, dass Phan-Thi den Mann führt statt umgekehrt.

Daniel Küblböck: das Phänomen

„Du hast mich überall angefasst!“, sagt Otlile Mabuse verdattert, nachdem Daniel Küblböck das Tanztraining dazu genutzt hat, formvollendet ihre Brüste zu befühlen. Küblböcks Augen leuchten, und in aller Höflichkeit entschuldigt er sich. Er vergisst halt immer, dass sie eine Frau ist. Daniel Küblböck ist ein Phänomen: Er steht auf Frauen, er steht auf Männer – und eigentlich müsste er deshalb doppelt aufpassen, keinem zu nahe zu treten. Stattdessen guckt und fasst er die Leute an, wann immer es im Spaß macht – und strahlt dabei so eine unschuldige Lebensfreude aus, dass man ihn nie als übergriffig empfindet. Wie macht er das nur? (Küblböck tanzt mit der Schwester von Motsi Mabuse: Ist das fair?)

Cora Schumacher: Wo bleibt die Erotik des Humors?

Selten ist bei „Let‘s Dance“ so viel vom Sex die Rede wie heute. Leider denkt keiner darüber nach, wie sexy ein guter Witz sein kann. Und wenn es dann doch einer tut, geht’s daneben: Cora Schumacher und Erich Klann legen ihren Jive zu Taylor Swifts „Shake It Off“ als lustige Pauker-Parodie an. Erich Klann ist die Brillenschlange in Hochwasserhosen, Cora Schumacher das lockende Klassenluder – und das Ergebnis ist von einer so plumpen Überdeutlichkeit, dass die schöne Frivolität des Abends für immer verflogen ist. Joachim Llambi zählt die Nummer unter die Top 3 der schlechtesten Tänze aller „Let‘s Dance“-Staffeln und vergibt mit der Punkte-Kelle eine 1 mit Minuszeichen. Der Mann wird einem fast sympathisch. (Weiterlesen: Wer sind Cora Schumacher und Erich Klann?)

Und wer ist weiter? Wer ist raus?

Mit 25 Jury-Punkten führen Minh-Khai Phan-Thi und Massimo Sinató die Wertungsliste der zweiten Liveshow von „Let‘s Dance 2015“ an. Hans Sarpei und Enissa Amani sind ebenfalls weit vorn. Die drei müssen sich keine Sorgen machen. Für Cora Schumacher und Erich Klann sieht es da ganz anders aus: Mit 7 Punkten und einer wahren Hassrede von Joachim Llambi sind sie in den Augen der Jury die Schlechtesten. Panagiota Petridou wackelt, kommt aber weiter – genau wie Thomas Drechsel. Cora Schumacher zittert selbstverständlich auch – und fliegt aus der Show. Diesmal liegen Jury und Publikum auf einer Linie. (Überraschend weiter ist übrigens Deffi Steves.)

Wer ist weiter? Wer ist raus? Alles zu „Let‘s Dance 2015“ auf unserer Themenseite.


„Let‘s Dance“ geht in die achte Staffel: Wer wird Dancestar 2015? Im Rennen sind die Kandidaten Beatrice Richter, Cathy Fischer, Cora Schumacher, Daniel Küblböck, Detlef Steves, Enissa Amani, Hans Sarpei, Katja Burkard , Matthias Steiner, Miloš Vuković, Minh-Khai Phan-Thi, Panagiota Petridou, Ralf Bauer und Thomas Drechsel. Die Jury stellen wie im Vorjahr wieder Motsi Mabuse, Joachim Llambi und Jorge Gonzalez.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN