Game of Thrones Season 5 Sieben erstaunliche Fakten zu „Game of Thrones“

Von Corinna Berghahn


Osnabrück. Charlie Chaplins Enkelin spielte in Game of Thrones mit – und auch das Ende der Serie steht schon fest. Hier geht es zu sieben erstaunlichen Fakten zum US-Serien Hit „Game of Thrones“. Aber Vorsicht: Spoiler bis Staffel 4.

Die Pilotfolge war ein Flop

Die zuerst gedrehte Pilotfolge für „Game of Thrones“ war so schlecht, dass der Bezahlsender HBO darüber nachdachte, die komplette Serie von vorneherein zu begraben. In ihr spielten noch andere Darsteller mit als in der späteren Serie: Catelyn Stark wurde von der durch die BBC-Serie „Stolz und Vorurteil“ bekannt gewordenen Jennifer Ehle gespielt und Tamzin Merchant spielte Daenerys Targaryen. Die Pilotfolge wurde mit Michelle Fairley und Emilia Clarke ein weiteres Mal gedreht und überzeugte den Sender, doch eine ganze Staffel zu ordern. (Weiterlesen: Die Kunstsprache der Dothraki in „Game of Thrones“)

Hodor ist ein DJ

Bei „Game of Thrones“ spielt Kristian Nairn Hodor den riesigen und minderbemittelten Freund der Stark-Kinder. Im echten Leben legt der in Nord-Irland geborene Nairn lieber Musik auf. (Weiterlesen: Die fünf schockierendsten Momente bei „Game of Thrones“ – bis jetzt)

Charlie Chaplins Enkelin ermordet

Oona Chaplin alias Talisa, die bei der blutigen Hochzeit ermordete Frau von Robb Stark, ist die Enkeltochter von Charlie Chaplin und die Tochter von Geraldine Chaplin. Es gibt noch weitere verwandte von Berühmtheiten in der Besetzung von Game of Thrones: Der Darsteller von Theon Graufreud, Alfie Allen, ist der Bruder von Sängerin Lily Allen. Sie schrieb sogar ein Lied über ihren Bruder und sein Hobby: das Kiffen. Und Viserys, der schon in der ersten Staffel gestorbene Bruder von Daenerys Targaryen, wurde dargestellt von einem direkten Nachfahren des Schriftstellers Charles Dickens: Harry Lloyd ist sein Ur-Urenkel. (Neues Video zu „Game of Thrones“ mit Gags)

Kinder namens Khaleesi

Der Name Khaleesi, angelehnt an die Ehrbezeichnung für Daenerys Targaryen, wurde 2013 in den USA etwa 150 Mal vergeben. (Weiterlesen: Game of Thrones: Neuer Trailer zeigt Pläne von Daenerys)

Der Fluch von König Joffrey

Jack Gleeson alias Joffrey Baratheon ist nach seinem Serientod als irrer und fieser König in den Schauspielerruhestand getreten. Mit 22 Jahren. Zum einen will Gleeson sich auf eine akademische Laufbahn konzentrieren. Darüber hinaus wurde er auf der Straße oftmals von Passanten auf seine fiese Rolle angesprochen - und verbal angegriffen. Passenderweise gratulierte ihm Autor George R.R. Martin nach der ersten Folge für sein Können in einem Brief mit den Worten: „Herzlichen Glückwunsch zur wunderbaren Leistung! Jeder hasst dich jetzt.“

Tyrion Lennister ist kein Fleisch

Peter Dinklage, der den kleinwüchsigen Tyrion Lennister spielt, ist Vegetarier. Alles „Fleisch“, was er in der Serie verspeist, sieht nur nach Fleisch aus.

Das Ende steht schon fest

Für den Fall der Fälle hat George Raymond Richard Martin, Autor der Fantasy-Saga, den Machern bei HBO schon mitgeteilt, was am Ende der Saga passieren wird. Falls der 66-Jährige stirbt, bevor das letzte Buch erschienen ist, kann die TV-Serie also trotzdem als geschlossene Geschichte enden. (Weiterlesen: „Game of Thrones“ bekommt zwei weitere Staffeln)