zuletzt aktualisiert vor

Nach US-Flop Newtopia: Scheitert John de Mol?

Meine Nachrichten

Um das Thema Medien Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Berlin. John de Mols „Newtopia“ war in den USA ein Millionengrab. In Holland läuft die Show dagegen seit über einem Jahr. Wie geht das „größte TV-Experiment aller Zeiten“ für Sat1 aus?

John de Mols „Newtopia“ ist für Sat1 nicht nur „das größte TV-Experiment aller Zeiten“. Die Weiterentwicklung von „Big Brother“ soll eine neue Welt erschaffen. Gelingen muss das 15 Kandidaten, die in eine Scheune bei Berlin ziehen und ein Jahr lang neue Formen des Miteinanders erproben.

Das ist das Konzept von „Newtopia“

Acht Männer und sieben Frauen sind die ersten Bewohner von Newtopia, einer Scheune voller Kameras im brandenburgischen Königs Wusterhausen. Ihr Startkapital besteht aus 5000 Euro, zwei Kühen und 25 Hühnern, einem Handy, Gas und Wasser. Toiletten gibt es nicht, Betten auch nicht. Das Format soll ein Jahr durchhalten, die Mitwirkenden wechseln: Jeden Monat bestimmen die Teilnehmer gemeinsam mit dem Publikum einen Kandidaten, der ersetzt wird. Anders als bei vergleichbaren Container-Shows gibt es keine Spiele, Regeln und Aufgaben. (Newtopia: Wie geht‘s zum Livestream? Wie funktioniert der Online-Pass?)

John de Mol: der Mann hinter „Newtopia“

Der Keative Kopf hinter „Newtopia“ ist der holländische Produzent John de Mol, der auch „Big Brother“ und „The Voice“ entwickelt hat. Zumindest er selbst ist durch das Fernsehen zu einem neuen Menschen geworden – zum Selfmade-Milliardär. „Forbes“ verzeichnet ihnen mit einem Vermögen von 1,8 Milliarden Dollar auf Platz 1044 der weltweit reichsten Menschen. (Newtopia: Wie funktioniert der Kandidatenwechsel?)

„Newtopia“: Wer sind die Kandidaten

„Abenteurer, Idealisten, Alleskönner, Träumer“ – mit diesen Schlagworten hat Sat1 die „Newtopia“-Kandidaten gecastet. Tatsächlich ziehen echte Kommunarden, Weltenbummler und handwerklich begabte Tüftler ein. Reality-TV braucht aber nicht nur die Utopie, sondern vor allem Krawall. Weshalb Sat1 den Idealisten Models mit Spinnenphobie an die Seite stellt, und Veganer mit leidenschaftlichen Fleischliebhabern kombiniert. (Weiterlesen: Wer sind die Kandidaten von „Newtopia“? Zu den Einzelporträts.)

„Newtopia“ in Web und TV

Wie bei „Promi Big Brother“ strahlt Sat1 tägliche Zusammenfassungen vom Geschehen in Newtopia aus. Fans können außerdem rund um die Uhr bis zu vier Livesteams im Internet verfolgen. Das Angebot reicht vom Gratis-Stream bis hin zum kostenpflichtigen Premium-Pass, der Nutzern Zusatzfeatures bietet – etwa die Kontrolle über eine 360-Grad-Kamera und das Stimmrecht bei der Kandidatenabwahl.

„Newtopia“ oder „Utopia“?

Im Original heißt die Reality-Show „Utopia“. Die deutsche Variante musste in „Newtopia“ umbenannt werden, weil das Nachhaltigkeitsportal „utopia.de“ gegen den Namen geklagt hatte. Die ältesten Rechte am Titel hat Thomas Morus, der 1516 in seinem gleichnamigen Roman eine ideale Gesellschaft entwarf. Seine Utopier leben in ihrer Republik ohne Geldverkehr und Privateigentum, leisten täglich sechs Stunden Arbeit im Dienst der Gemeinschaft – und ordnen ihr Privatleben den Prinzipien von Monogamie und Patriarchat unter.

Wie sind die Chancen für „Newtopia“?

Für Sat1 ist „Newtopia“ tatsächlich ein gigantisches und riskantes Experiment. Mit der werktäglichen Ausstrahlung setzt der Sender im Vorabend ab sofort alles auf eine Karte – und hofft noch einmal einen solchen Erfolg zu landen wie vor zehn Jahren mit der Telenovela „Verliebt in Berlin“. Immerhin: Im Ursprungsland funktioniert das Format. Unter dem internationalen Namen „Utopia“ läuft es in den Niederlanden seit dem 6. Januar 2014 und hat damit die angepeilte Dauer von einem Sendejahr bereits überschritten. In den USA dagegen hat der Sender Fox „Utopia“ nach nur acht Wochen wegen schlechter Quoten abgesetzt. Die „Businessweek“ beziffert die Pleite auf 50 Millionen Dollar und nimmt die Show als Beweis für den Tod des Reality-TVs überhaupt. Die Amerikaner haben sich allerdings nicht an John de Mols Produktionskonzept gehalten; statt die Zuschauer mit täglichen Sendungen an das Format zu binden, zeigte Fox „Utopia“ in wöchentliche Shows.

Wer wirbt in „Newtopia“?

Die „Newtopia“-Kandidaten besitzen zwar fast nichts – fahren aber einen Geländewagen von Toyota. Der Autobauer nutzt „Newtopia“ laut dem Fachblatt „wuv“ für Product Placement. Der Versuch ist nicht ohne Risiko: Anders als im Dschungelcamp, wo die Kandidaten die Kekse des Werbepartners bei der Schatzsuche verschmausten, gibt es bei „Newtopia“ keine festen Programmpunkte, an die sich Werbung knüpfen lässt. (Weiterlesen: McDonald‘s blamiert sich mit Product Placement im Dschungelcamp.)

Alle Informationen zu „Newtopia 2015“ lesen Sie auf unserer Themenseite.


„Newtopia“ ist die Hoffnung des Sat1-Vorabends. Das Format soll montags bis freitags ab 19 Uhr die Vorabend-Quoten des Privatsenders verbessern – und das für mindestens ein Jahr. In Holland läuft das Original von John de Mols Show bereits seit Januar 2014. Ein US-Ableger wurde allerdings nach wenigen Wochen eingestellt. Per Livestream können Zuschauer sich rund um die Uhr in die TV-Scheune in Königs Wusterhausen einschalten.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN