zuletzt aktualisiert vor

Polizeiruf 110: Hexenjagd Polizeiruf 110: Gute Quote für Horst Krause und Lenski

Meine Nachrichten

Um das Thema Medien Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Berlin. Heute kein „Tatort“, sondern der „Polizeiruf 110“: Zum vorletzten Mal fährt Kommissarin Olga Lenski (Maria Simon) mit Horst Krause zum Tatort eines Verbrechens. Wieso? Und bei welcher Quote? Unsere Fakten zum heutigen „Polizeiruf 110: Hexenjagd“ geben Antwort.

Nach dem heutigen „Polizeiruf 110: Hexenjagd“ haben Olga Lenski (Maria Simon) und Horst Krause nur noch einen gemeinsamen Fall. Warum das so ist, lesen Sie in unseren Fakten. Was der Krimi taugt, erfahren Sie aus der Kritik.

Nachtrag nach der Ausstrahlung: Wie war die „Polizeiruf 110“-Quote?

Mit ihrem vorletzten gemeinsamen Fall holten Horst Krause uns Olga Lenski eine solide Quote: 8,67 Millionen Zuschauer sahen den „Polizeiruf 110: Hexenjagd“. Zum Vergleich: Den letzten Fall der beiden Ermittler, den „Polizeiruf 110: Käfer und Prinzessin“, wollten mit 8,54 Zuschauern etwas weninger Leute sehen. Die letzte „Polizeiruf 110“-Erstausstrahlung in der ARD war der Münchner Krimi „Smoke on the Water“ mit Matthias Brandt – ihn schalteten 7,29 Millionen Zuschauer ein.

„Polizeiruf 110“-Kommissarin ermittelt heute gegen ihren Sohn

Maria Simon ermittelt als Olga Lenski heute gegen ihren ältesten Sohn: Ludwig Simon spielt einen tatverdächtigen Schüler, der zur falschen Zeit am Tatort war. Er ist der gemeinsame Sohn von Simon und dem Saarbrücker „Tatort“-Hauptdarsteller Devid Striesow. Der Vater ihrer weiteren drei Kinder ist Bernd Michael Lade, der von 1992 bis 2007 gemeinsam mit Peter Sodann das Ermittler-Duo Kain und Ehrlicher bildete. (Maria Simon oder Maria Lade? Wie die Schauspielerin wirklich heißt, lesen Sie im Interview.)

Krause und Simon: Nur noch einmal für den „Polizeiruf 110“ am Tatort

Nach dem „Polizeiruf 110: Hexenjagd“ werden die Ermittler Olga Lenski (Maria Simon) und Horst Krause (Horst Krause) nur noch einmal gemeinsam an den Tatort fahren. Der „Polizeiruf 110: Ikarus“ wird voraussichtlich am 10. Mai 2015 gezeigt. Horst Krause wird nach 25 Einsätzen (einem noch unter anderem Namen) in den Ruhestand gehen. Olga Lenski ermittelt weiter – allerdings am neuen Dienstort: Als erste deutsch-polnische ARD-Kommissarin dreht Maria Simon dann in Frankfurt (Oder). (Mehr Hintergrund zum Wechsel im Brandenburgischen „Polizeiruf 110“.)

Haben die „Polizeiruf 110“-Ermittler Krause und Lenski gar nichts gemeinsam?

Doch. Horst Krause und Maria Simon haben an derselben Schauspielschule studiert. Maria Simon hat 1999 ihren Abschluss an der Schauspielschule Ernst Busch gemacht, Krause schon zu DDR-Zeiten, 1967, als die renommierte Institution noch Staatliche Schauspielschule in Berlin hieß.

Warum heißt der Ermittler Horst Krause wie sein Darsteller?

Die Idee stammt vom Regisseur Bernd Böhlich, der nicht nur einige „Polizeiruf 110“-Fälle mit Krause inszeniert hat, sondern auch die Spin-off-Filme „Krauses Fest“ (2007), „Krauses Kur“ (2009) und „Krauses Braut“ (2011), in denen Horst Krause launige Dorfgeschichten erlebt.

Die lange „Polizeiruf 110“-Karriere von Horst Krause

Horst Krause ermittelt heute schon zum 24. Mal in einem „Polizeiruf 110“. Bevor er an der Seite von Olga Lenski seine Fälle löste, war seine Kollegin Johanna Herz (Imogen Kogge, 2002 bis 2010); zuvor war er von1999 bis 2002 mit Wanda Rosenbaum (Jutta Hoffmann) im Dienst. Einen Vorgeschmack auf seine spätere Karriere hat Horst Krause schon 1988 geliefert, im „Polizeiruf 110: Eifersucht“. Damals hieß seine Figur noch Rolf Schön.

„Polizeiruf 110“ von Udo Lindenbergs Texterin

Angelina Maccarone, die den heutigen „Polizeiruf 110: Hexenjagd“ inszeniert hat, begann ihre Laufbahn mit Songtexten für Udo Lindenberg („Es fängt immer wieder an“, „Niemandsland“). Ihr Filmdebüt war der Coming-out-Film „Kommt Mausi raus?“ (1994). Ihr „Tatort: Wem Ehre gebührt“ l öste 2007 massive Proteste der Alevitischen Gemeinde aus. Zuletzt präsentierte sie in Cannes ihr Charlotte-Rampling-Porträt „The Look“ (2011). Im Netz läuft gerade ihre Gay-Rights-Kampagne „Tolerant? Sind wir selber“. Cutterin des aktuellen Polizeirufs ist Maccarones Freundin Bettina Böhler.

„Polizeiruf 110“ setzt heute auf Pop-Klassiker

Sein Thema des Schulattentats unterstützt der „Polizeiruf 110: Hexenjagd“ heute mit passenden Pop-Klassikern. Der Leistungsdruck klingt in Queens „Under Pressure“ (1981) an. Der Boomtown-Rats-Evergreen „I Don’t Like Mondays“ (1979), gleich am Anfang des „Polizeiruf 110“ zu hören, erzählt die reale Geschichte der 16-jährigen Brenda Ann Spencer, die 1979 Rektor und Hausmeister ihre Schule erschoss und neun Personen verletzte. Einem Reporter, der sie während der Tat anrief, sagte sie zur Begründung, dass sie Montage nicht mag.

Dreht „Polizeiruf 110“-Ermittler Horst Krause immer mit demselben Hund?

Der aktuelle Schäferhund von Horst Krause heißt Haduck. Er ist aber nicht der erste Polizeihund des Polizeihauptmeisters. Als Imogen Kogge als Ermittlerin Johanna Herz ausstieg, ging auch die damalige Hündin Vera in Rente.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN