Ein Bild von Daniel Benedict
07.12.2014, 18:05 Uhr DARF MAN DAS?

Hochzeit auf den ersten Blick: Jana, Steffi, Pierre - Selbst schuld?

Ein Kommentar von Daniel Benedict



Osnabrück. Rico und Jana heiraten für Sat1 und lassen sich gleich wieder scheiden. Joko und Klaas tätowieren Spielshow-Kandidaten vor laufender Kamera. ProSiebenSat.1 rückt den Beas und Tims, den Steffis und Pierres der Welt immer näher auf den Leib. Darf man das?

Es sind sehr unterschiedliche Menschen, die bei den ProsiebenSat1-Formaten „Hochzeit auf den ersten Blick“ und „Mein bester Feind“ mitmachen. Hier eher gutgläubige einsame Herzen, dort Nachwuchs-Hipster, die mit allen Wassern der Ironie gewaschen sind. In einem sind sich alle gleich: Sie liefern sich dem Fernsehen bedingungslos aus. (Weiterlesen: Hochzeit auf den ersten Blick: Alles über Kandidaten, Konzept und Experten.)

Was hat „Hochzeit auf den ersten Blick“ mit Joko und Klaas gemeinsam?

Steffi, Pierre, Bea und Tim heiraten bei „Hochzeit auf den ersten Blick“ zu Unterhaltungszwecken einen Fremden. Die Sieger und die Verlierer der neuen Show „Mein bester Feind“ lassen sich von Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf vor laufender Kamera Tätowierungen verpassen – um ihre Chance zu erhöhen, einen Porsche zu gewinnen. Alle sind am Ende vom Fernsehen gezeichnet. Sei es, dass ProsiebenSat1 sich ihnen sprichwörtlich in die Haut eingeschrieben hat. Sei es, dass sie eine Eheschließung in ihrer Biografie haben – und wie im Fall von Rico und Jana vielleicht auch bald eine Scheidung. (Weiterlesen: Haben die Paare der US-Ausgabe von „Hochzeit auf den ersten Blick“ sich wieder scheiden lassen?)

Ist „Hochzeit auf den ersten Blick“ schlimmer als der Rest?

Man kann darüber streiten, was den Kandidaten mehr schadet: das Tattoo oder die bloße Öffentlichkeit, denen Kandidaten aller Trash-Formate ausgesetzt sind. Womöglich kann der Sieger von „Mein bester Feind“ damit leben, dass er nun ein Besoffener-Esel-Tattoo trägt – auf dem Fuß, mit dem er in seinem neuen Porsche Gas gibt. Vielleicht leidet Tim mehr darunter, dass „Hochzeit auf den ersten Blick“ seine Kuscheltiersammlung öffentlich gemacht hat, als Rico unter der Scheidung seiner demütigenden Nonsens-Ehe mit Jana. Und trotzdem passiert bei „Hochzeit auf den ersten Blick“ und „Mein bester Feind“ etwas anderes als in Trash-Shows wie „Bauer sucht Frau“ und „Schwiegertochter gesucht“. Das Fernsehen überschreitet eine Linie, wenn es mit Tattoo und Ehevertrag eine unwiderrufliche Spur im Leben der Kandidaten hinterlässt.

„Hochzeit auf den ersten Blick“: Tabubruch als Entertainment

Es ist nur wenige Jahre her, dass der Künstler Santiago Sierra bitterarmen Statisten aus Kuba eine Linie auf den Rücken tätowierte – und sie dafür mit Taschengeld oder dem nächsten Schuss Heroin bezahlte. Die Kunstaktion war eine enorme Provokation – mit einem ernsten Hintergrund: dem Ausbeutungsgefälle zwischen den reichen und den armen Ländern. Nun tätowiert ProSiebenSat1 zum Spaß; die betroffenen geben ihren Körper und ihren Lebenslauf freiwillig hin – um einen Porsche zu gewinnen oder einfach nur mal im Fernsehen zu sein. Und keiner regt sich auf. (Weiterlesen: Schweinefolge bei „Bauer sucht Frau“: Jenny im Bett von Gunther!)


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN