Spannend, realistisch und komisch Gelungene Reihe: Zweite Episode von „München Mord“ auf ZDFneo

Von Marcel Kawentel

Durch eifrige Recherche kommen die Ermittler Harald Neuhauser (Marcus Mittermeier, l.), Ludwig Schaller (Alexander Held, m.) und Angelika Flier (Bernadette Heerwagen, r.) Julias Vergangenheit auf die Spur - führte die hübsche Immbolilienmaklerin ein Doppelleben? Foto: ZDF/Bernd SchullerDurch eifrige Recherche kommen die Ermittler Harald Neuhauser (Marcus Mittermeier, l.), Ludwig Schaller (Alexander Held, m.) und Angelika Flier (Bernadette Heerwagen, r.) Julias Vergangenheit auf die Spur - führte die hübsche Immbolilienmaklerin ein Doppelleben? Foto: ZDF/Bernd Schuller

Osnabrück. In „München Mord - Die Hölle bin ich“, am 26.11. um 20.15 auf ZDF Neo und am 29.11. um 20.15 Uhr im ZDF, jagen die Ermittler einen Mörder und einen Rächer.

Krimireihen gibt es genug im Fernsehen. Viele sind spannend, einige realistisch, manche komisch. Mit „München Mord“ ist es dem ZDF gelungen, eine Reihe zu etablieren, die alle drei Komponenten vereint.

Hier geht‘s zur Kritik der ersten Episode

Die Kommissare sind keine kriminologischen Genies, keine stilisierten Psychowracks. Neuhauser guckt Pornos, Flierl versucht sich im Online-Dating, und Chef Haller versetzt sich so intensiv in die Rolle des weiblichen Opfers, dass er dessen Ohrringe trägt. Marcus Mittermeier, Bernadette Heerwagen und Alexander Held verleihen ihren Ermittlern eine Leichtigkeit, die weder cool noch tough sein will, und eine Menschlichkeit, die nie kitschig wirkt.

Dass der Fall um die tote Immobilienmaklerin ohne Privatleben und ihren frisch aus dem Knast entlassenen und rachedurstigen Bruder spannend ist, registriert man bei diesem tollen Ermittlerteam eher nebenbei. Wie beim ähnlich hochkarätigen Rostocker „Polizeiruf“ scheint sich auch bei „München Mord“ die Entscheidung auszuzahlen, mit Alexander Adolph und Eva Wehrum ein wiederkehrendes Autorenteam zu beschäftigen. So zeichnet sich schon bei der zweiten Folge so etwas wie eine eigene Handschrift ab, die das Trio aus der Masse der TV-Krimishervorhebt.


Wertung: 6 von 6 Sternen

München Mord – Die Hölle bin ich, Mi., 26. November, 20.15 Uhr ZDFneo