Bohlens Liebling Supertalent 2014: Ist Christian der neue Menderes?

Von Daniel Benedict


Berlin. Kommt der neue Menderes Bağcı aus Osnabrück? Beim „Supertalent 2014 hat Christian Tiemann sich die zweite Schmähkritik von Dieter Bohlen abgeholt.

Das „Supertalent“ ist selbstverständlich die beste aller Castingshows. Eins aber hat „DSDS“ dem Top-Format immer noch voraus: Menderes Bağcı, das Showmaskottchen, das trotz erwiesener Talentlosigkeit in jeder der elf Staffeln zu sehen war. Dieter Bohlen, Mastermind beider Projekte, scheint den Mangel erkannt zu haben und das „Supertalent“ endlich nachzurüsten: mit dem Osnabrücker Hobby-Sänger Christian Tiemann. Trotz Dieter Bohlens Schmähkritik ist er zum zweiten Mal angetreten. Recht so! Besonders gut singen kann er nicht. Aber was soll‘s! Bruce Darnell kann nicht mal sprechen, und trotzdem ist er dabei.

Christian Tiemann beim „Supertalent 2013“

Seinen ersten Auftritt bei Dieter Bohlens „Supertalent“ hatte Christian im vergangenen Jahr. Sein Gesang hat ihm vier „Nein“-Stimmen von vier Juroren eingebracht. Und eine solide Standard-Beleidigung von Dieter Bohlen: „Am Tag, als der liebe Gott Musikalität hat regnen lassen, bist du mit einem Regenschirm rausgegangen.“ Christian lässt sich nicht verunsichern. Er kann singen, aber das Lampenfieber hat im alles versaut. (Weiterlesen: Wie die Osnabrückerin Petruta Küpper mit dem „Supertalent“-Ruhm fertig wurde.)

Christian: Liebe nach dem „Supertalent“

Auch 15 Minuten Ruhm reichen für die große Liebe: Nach der „Supertalent“-Schlappe erkennt der 19-jährige Dieter-Bohlen-Fan Christine den Osnabrücker auf der Straße, spricht ihn an, tauscht Telefonnummern aus – und ist seitdem mit Christian Tiemann zusammen. Das ist nicht romantisch, sondern auch telegen: Ein Grund mehr, noch einmal ins Fernsehen zu gehen. Mit Christine an der Seite fasst der 30-Jährige den Mut zu einem zweiten Auftritt bei Bohlens „Supertalent“.

In die Bewerbungsmappe fürs „Supertalent“: das Grundschulzeugnis

Damit es mit dem Fernsehen klappt, braucht‘s nicht nur Herz, sondern auch Humor. Christian Tiemann hat ihn: Gegen den Vorwurf der Talentlosigkeit führt er sein Grundschulzeugnis ins Feld. Da habe schon dringestanden, dass er schön singt. Leider ist es ausgerechnet im letzten Jahr turnusgemäß im Schularchiv vernichtet worden. Christian trägt das beim „Supertalent“-Check-in so glaubhaft verzweifelt vor, dass Moderator Daniel Hartwich für die Lacher nur noch pfiffig gucken muss. Da sieht man es doch schon: Christian kann Entertainment!

Gebucht fürs „Supertalent 2014“

Wenn das „Supertalent“ schrägere Ehen stiftet als „Bauer sucht Frau“ und „Schwiegertochter gesucht“ zusammen, darf ein Dieter Bohlen nicht nein sagen. Selbstverständlich tritt Christian Tiemann auch 2014 beim „Supertalent auftreten, Christine steht hinter den Kulissen parat. Als Dieter Bohlen wie zufällig fragt, ob Christian immer noch Single ist, wird sie auf die Bühne geschickt, um ihren Freund zu küssen und sich gleich ein bisschen mitvorführen zu lassen. (Weiterlesen: Mobben mit Vera Int-Veen – Schwiegertochter Beate im Porträt.)

Christian Tiemann beim „Supertalent 2014“

RTL hat eine aufgeregte Pressemitteilung verschickt, um schon vorab auf die neue Lachnummer beim „Supertalent“ hinzuweisen. Aber ganz ehrlich: So schlecht singt Christian Tiemann sein „Reet Petite“ dann auch wieder nicht. Zum Veräppeln reicht es. Bruce Darnell tut ernsthaft beleidigt und schlägt seinen Kahlkopf auf den Buzzer. Guido Maria Kretschmer gibt sich gütig und bescheinigt dem verhinderten Supertalent: „Die Liebe tut dir gut. Bleib an Schatzi dran. Beim nächsten Jahr ein anderes Hemd anziehen, dann klappt das.“ Dieter Bohlen beschwert sich, dass die Kollegen zu lieb sind, und teilt mit: „Wenn du 10.000 Jahre übst, dann klappt es vielleicht im 10.001. Jahr. In den nächsten 50 Jahren klappt es nicht.“ Schon ganz gut, aber noch nicht kränkend genug. Bohlen legt nach: „Dein Press-Druck-Gesang hat relativ wenig mit Singen zu tun. Es klingt wie die Bullen bei der Besamung, im letzten Moment stoßen sie noch mal so einen Laut aus.“

Christian Tiemanns Menderes-Faktor

Dass Christian Tiemann Bohlen zu sexualisierten Schmähungen inspiriert, ist ein gutes Zeichen: Der Osnabrücker hat die Aufmerksamkeit des Titans. Außerdem darf Tiemann sich damit schmeicheln, dass RTL all das schon in den allerersten Minuten der Show zeigt. Wer in einer bis zur Leblosigkeit durchkalkulierten Sendung wie dem „Supertalent“ als Appetithappen verwendet wird, hat Chancen – nicht auf die zweite Runde, natürlich. Christian Tiemann kriegt vier „Nein“. Aber wenn er sich im nächsten Jahr noch einmal bewirbt, wird er sicher wieder hochgenommen. Bruce Darnell ahnt es schon: „Der ist im nächsten Jahr wieder da.“ Bestimmt sogar. Dranbleiben!