Im Rahmen des 3sat-Zuschauerpreises Einfühlsame Charakterstudie: „Ziellos“ auf 3sat

Von Marcel Kawentel

Mutter Sonja (Mona Petri) versteht ihren Sohn Pascal (Joel Basman) nicht mehr. Foto: ZDF/SRF/Salvatore VinciMutter Sonja (Mona Petri) versteht ihren Sohn Pascal (Joel Basman) nicht mehr. Foto: ZDF/SRF/Salvatore Vinci

Osnabrück. Im Rahmen des 3sat-Zuschauerpreises zeigt 3sat am 20.11. um 20.15 Uhr das starke schweizerische Drama „Ziellos“ um den 19jährigen Pascal.

Jeder hat doch eine zweite Chance verdient“, glaubt der 19-jährige Pascal, der nach einer abgebrochenen Schullaufbahn und einer geschmissenen Schreinerlehre vor dem Nichts steht. Der Einzige, der ihm eine zweite Chance gibt, ist der Oberst an der Rekrutenschule, in der Pascal seinen Wehrdienst leistet. Vor allem beim Schießen entwickelt der schüchterne Junge mit Neigung zu Wutausbrüchen Ehrgeiz und Geschick. Doch in der wirklichen Welt hat das kein Gewicht, seine mittelmäßigen Schulnoten und die abgebrochene Lehre lassen ihn immer wieder scheitern. Als dann auch noch seine Freundin für ein Auslandssemester nach Brüssel zieht, brennen Pascal die Sicherungen durch.

„Ziellos“ basiert auf einem realen Fall, entwickelt als einfühlsame Charakterstudie eines halt- und eben ziellosen jungen Mannes aber durchaus Allgemeingültigkeit. Joel Basman (er spielt auch im Mehrteilter „Unsere Mütter, unsere Väter“ mit) spielt Pascal als einen zerbrechlich wirkenden, sensiblen Jungen, der immer wieder an seine Frustrationsgrenze stößt und von einem Moment auf den anderen ausrastet. Die Kamera bleibt die ganze Geschichte über nah bei ihm. So schafft Niklaus Hilbers Film es, ohne dramatisierende Musik oder Überhöhungen in die Gefühlswelt seiner ambivalenten Hauptfigur einzutauchen, ohne sie zu verurteilen.

Wertung: 6 von 6 Sternen,

„Ziellos“, Donnerstag, 20. November, 20.15 Uhr, 3sat