Wo ist Ritter? Tatort: „Vielleicht“ stirbt heute Felix Stark aus Berlin

Meine Nachrichten

Um das Thema Medien Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Berlin. Im „Tatort: Vielleicht“ steht heute ein Abschied an: Boris Aljinovic ermittelt zum letzten Mal als Kommissar Stark. Stirbt er am Ende der Episode? Und wo ist eigentlich sein Kollege Ritter?

Im „Tatort: Vielleicht“ ermittelt Boris Aljinovic zum letzten Mal in Berlin. Weil er am Ende stirbt? Vielleicht! Wer ab dem kommenden Jahr aus Berlin ermittelt, wer die rätselhafte Hauptdarstellerin ist und wieso Kommissar Ritter nicht mehr auftaucht, erfahren Sie in unseren „Tatort“-Fakten. Hier geht‘s zum Trailer. Und hier geht‘s zur Kritik des „Tatort: Vielleicht“.

„Tatort“ heute zum letzten Mal mit Boris Aljinovic

Der RBB hat sein „Tatort“-Team ausgetauscht. Boris Aljinovic wird im „Tatort: Vielleicht“ heute zum letzten Mal als Kommissar Felix Stark in Berlin ermitteln. Und sein Kollege Till Ritter? Der hatte schon im Fall „Großer schwarzer Vogel“ seinen letzten Auftritt. Dessen Darsteller Dominik Raacke war nach der Kündigung nicht mehr bereit, einen letzten „Tatort“ zu drehen. (Weiterlesen: Die Hintergründe von Raackes Abgang.)

Erwähnt der heutige „Tatort“ Kommissar Ritter noch einmal?

Nein, mit keinem Wort. Nachdem Dominik Raacke seit 2001 in exakt 30 „Tatort“-Folgen als Ritter an der Seite von Stark zu sehen war, ignoriert die Schlussfolge seine Abwesenheit vollkommen. Vielleicht war die Trennung doch nicht so einvernehmlich. Raaackes vorletzter „Tatort: Gegen den Kopf“ gilt Fans als einer der besten der Reihe. Im Ranking auf dem Fan-Portal(Weiterlesen: Die Hintergründe von Raackes Abgang.)„tatort-fundus.de“ schoss die Folge kurz nach der Ausstrahlung auf Platz 1.

Wer beerbt die „Tatort“-Emittler Ritter und Stark?

Auch wenn es für Boris Aljinovic heute der letzte „Tatort“ ist – natürlich wird in Berlin auch weiter gemordet. Zurzeit drehen Meret Becker als Nina Rubin und Mark Waschke als Robert Karow ihren ersten Berliner „Tatort“. Im Fall „Das Muli“ geht es um Straßenkinder und Drogenkriminalität. Ausstrahlungstermin ist der 22. März 2015. (Weiterlesen: Mehr zu den neuen Ermittlern.)

„Tatort“-Kommissar Stark als Zeichenkünstler

In seinem letzten „Tatort“-Fall übernimmt Felix Stark nebenbei die Rolle als Phantomzeichner. Tatsächlich sind die Tatort-Skizzen, die Boris Aljinovic hier vor laufender Kamera zeichnet, vom Darsteller selbst angefertigt. Aljinovic kann zeichnen und hatte im Sommer dieses Jahres sogar eine Ausstellung seiner Bilder im Schloss Neuhardenberg gezeigt. Titel: „Boris zeichnet gern“.

Neues Team für einen einzigen „Tatort“

Nach dem Abgang von Dominik Raacke als Kommissar Ritter hat der RBB ein neues Team um Felix Stark geschart – das schon bei Drehbeginn wusste, dass es nur für einen Fall gebraucht würde. Zu den Neuen zählen Fabian Busch als Polizeipsychologe, Laura Tonke als schwangere Polizistin und als Benjamin im Team Dimitrij Schaad.

Ex-Osnabrückerin gibt heute „Tatort“-Gastspiel

Osnabrücker Theatergängern könnte im „Tatort“ heute ein Gesicht merkwürdig bekannt vorkommen: Ebenfalls Teil des Einmal-Teams um den scheidenden Kommissar Stark ist die Kommissarin Maria Schuh. Gespielt wird sie von Anjorka Strechel, die zwischen 2005 und 2009 zum Ensemble des Theaters Osnabrück gehörte. (Weiterlesen: Was macht Anjorka Strechel heute?)

Mit dem „Tatort“ ins deutsche TV: Lise Risom Olsen

Die seherische Trude aus Norwegen wird im „Tatort“ tatsächlich von einer Norwegerin verkörpert: Lise Risom Olsen. Anderes als die Figur, die sie heute im „Tatort“ spielt, bleibt sie aber in Berlin. Denn hier hat sich die Schauspielerin schon 2012 niedergelassen. Mit der Episodenhauptrolle im „Tatort“ dürfte ihr Bekanntheitsgrad beim Publikum und bei Castingagenturen erheblich steigen.

Titanic-Vorhersage im „Tatort“

Im „Tatort“ ist heute wegen des Themas Wahrsagerei auch von einem Titanic-Passagier die Rede, der die Reise nach einem Wahrtraum seiner Frau abgeblasen haben soll. Tatsächlich gibt es Spekulationen um eine Vorhersage des Untergangs. Das berühmteste Beispiel ist Morgan Robertsons Roman „Titan. Eine Liebesgeschichte auf hoher See“. Das Buch hat 14 Jahre vor der realen Katastrophe den Untergang der fiktiven „Titan“ nach dem Zusammenstoß mit einem Eisberg fantasiert. Neben vielen verblüffenden Übereinstimmungen mit der Realität gibt es auch Abweichungen: Anders als im Roman musste kein Überlebender der Titanic mit einem Eisbären kämpfen.

„Tatort“-Fakten heute mit Spoiler: Stirbt Felix Stark?“

Im letzten Fall eines „Tatort“-Kommissars darf man auf den Abgang gespannt sein. Stirbt der von Boris Aljinovic gespielte Felix Stark also am Ende es Falls? Immerhin wird er niedergeschossen; und trotz einer schusssicheren Weste durchdringt eine Kugel seinen Oberkörper. Übersteht Stark die Not-OP? Die Antwort gibt Heikko Deutschmann im Gastauftritt als Chirurg – sie wird zugleich der Episodentitel des heutigen „Tatort“: „Vielleicht“.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN