Assistentenkarussell dreht sich Tatort aus Köln: Die Fakten zu „Wahre Liebe“



Osnabrück. Der „Tatort“ kommt heute aus Köln und trägt den Titel „Wahre Liebe“. Dabei dreht sich weiter das Personalkarussell beim Krimi vom Rhein. Hier die Fakten zum neuen Fall:

Rotierendes Personalkarussell

Die beiden Kommissare sind immer noch die alten: Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär). Doch um sie herum ist ständiger Wandel – seit dem Ausstand von Tessa Mittelstaedt als Assistentin Franziska wurden die Ermittler von wechselnden Helfern unterstützt. In „Wahre Liebe“ ist es Assistentin Gabi, die keinen Nachnamen hat und von Kathie Angerer dargestellt wird. Es wird ein einmaliger Auftritt bleiben, denn mittlerweile hat sich der WDR auf einen neuen festen Assistenten festgelegt: Patrick Abozen ist künftig bei jedem Fall dabei, seinen Einstand gab er im März in der starken Folge „Der Fall Reinhardt“. Schon damals lautete unser Urteil: „Ihn würde man gern wiedersehen“.

Hier geht’s zur Kritik zu „Der Fall Reinhardt“:

Hier geht’s zum „Tatort“-Abschieds-Interview mit Tessa Mittelstaedt:

Assistentin Gabi

Eingeführt wird sie Tollptasch. Als Freddy Schenk das Büro betritt, wirbelt die an seinem Schreibtisch sitzende Gabi herum, wirft dabei eine Kaffeetasse um saut die Unterlagen ein. Doch dann bekommt sie von Staatsanwalt von Prinz (zum letzten Mal zu sehen: der während der Dreharbeiten verstorbene Christian Tasche) den Auftrag, sich als Lockvogel an einen Mann heranzupirschen, der über ein Dating-Portal im Internet Frauen sucht, die er um ihr Vermögen bringt. Und plötzlich hat Gabi so etwas wie die Episoden-Hauptrolle.

Hier geht’s zu unserer Geschichte über Gabi und den Staatsanwalt:

http://www.noz.de/deutschland-welt/medien/artikel/509681/tatort-heute-aus-koln-wahre-liebe-mit-trauerflor

Hier geht’s zum Wikipedia-Eintrag über Kathi Angerer:

Abschied von Christian Tasche

„Willkommen in Köln“ hieß 1997 der erste Fall des Teams, das auch heute noch in der Domstadt ermittelt. Damals auch schon dabei: Christian Tasche als Staatsanwalt Wolfgang von Prinz. In „Wahre Liebe“ hat er nur einen kurzen Auftritt von gerade mal zwei Minuten, die ihn nur einen Drehtag gekostet haben. Doch noch bevor die Dreharbeiten endeten, schockierte die Nachricht von seinem völlig unerwarteten Herztod das gesamte Team. Am 7. November vergangenen Jahres verstarb Christian Tasche, die Kollegen mussten noch zwei Wochen weiterdrehen, bis „Wahre Liebe“ im Kasten war.

Hier geht’s zur Nachricht von Christian Tasches Tod:

Dating-Agenturen

Der Kölner „Tatort“ nimmt einen aktuellen Trend auf: Ob sie nun Parship, Elite-Partner oder sonst wie heißen – Partnerbörsen im Internet boomen, weil immer mehr Menschen die Liebe ihres Lebens nicht in der Kneipe, auf einer Party oder im Freundeskreis finden wollen, sondern im Netz. Im „Tatort“ heißt die Agentur „Lovecast“, hat 20 Millionen Kunden und eine Chefin, die in ihrem Büro ermordet wird. So weit ist es im wirklichen Leben allerdings noch nicht gekommen.

Hier geht’s zu unserer Geschichten über Partnerbörsen im Internet:

„Tatort“-Frischlinge

Drehbuch und Regie sind bei „Wahre Liebe“ in der Hand von „Tatort“-Neulingen. Maxim Leo (Jahrgang 1970) schrieb das Buch, sein autobiografisches Buch „Haltet euer Herz bereit“ wurde 2011 mit dem Europäischen Buchpreis ausgezeichnet. André Erkau (Jahrgang 1968) hat an der Kölner Kunsthochschule seine Regie-Studium absolviert kennt man von Kinofilmen wie „Das Leben ist nichts fpür Feiglinge“ oder „Arschkalt“.

Unsere Lieblingsszene

Freddy Schenks Vorliebe für amerikanische Schlitten ist altbekannt und altbewährt. Aber diesmal fährt er in einem alten Ford Mustang durch die Gegend und hört dabei „Hot Love“ von T.Rex – großartig!

Hier geht’s zum Video von T.Rex und „Hot Love“:

Joe Bausch liest in Osnabrück

Als Rechtsmediziner Dr. Joseph Roth hat er in „Wahre Liebe“ eher eine bescheidene Rolle. Das wahre Leben erlebt Joe Bausch seit über 25 Jahren als Gefängnisarzt in Werl, einer der größten deutschen Justizvollzugsanstalten. Am 19. November liest er in der Osnabrücker Volkshochschule aus seinem Buch „Knast“, vorher wird es noch ein großes Interview in unserer Zeitung geben.

Hier geht’s zur Ankündigung der Lesung:


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN