ARD-Drama „Der Fall Bruckner“: Corinna Harfouch im Jugendamt

Von Daniel Benedict

„Der Fall Bruckner“: Corinna Harfouch spielt eine Frau vom Jugendamt, die in der Zwickmühle von Elternrecht und Kindswohl schwere Entscheidungen trifft. Foto: BR„Der Fall Bruckner“: Corinna Harfouch spielt eine Frau vom Jugendamt, die in der Zwickmühle von Elternrecht und Kindswohl schwere Entscheidungen trifft. Foto: BR

Berlin. Im ARD-Film „Der Fall Bruckner“ trifft Corinna Harfouch als Frau Bruckner vom Jugendamt schwierige Entscheidungen. Wie findet man in der Zwickmühle von Elternrecht und Kindswohl die richtige Lösung? Die ARD zeigt das Drama mit Corinna Harfouch am Mittwoch, 24. September um 20.15 Uhr.

Misshandelt Star-Architektin Jacqueline Bremer ihr Kind? Diese Frage entscheidet darüber, ob Frau Bruckner vom Jugendamt eine Heilige ist – oder eine selbstherrliche Beamtin, die für eine vermeintliche Kindsrettung alle Spielregeln bricht.

Das Skript zu „Der Fall Bruckner“ stammt vom Experten: Hans-Ullrich Krause, der das Drama gemeinsam mit Cooky Ziesche geschrieben hat, leitet den Verein Kinderhaus Berlin – Mark Brandenburg. Im Gespräch mit unserer Zeitung betont er: Dem negativen Bild vom Jugendamt will er eine starke Heldin entgegensetzen. „In den Medien kommt das Jugendamt entweder zu früh oder zu spät“, sagt Krause. Das wollte er einmal anders erzählen – denn aus eigener Erfahrung weiß er: „Dort wird in der Regel tolle Arbeit geleistet.“

Corinna Harfouchs Widerspruch gegen die Thesen dieser Kritik lesen Sie im Interview mit ihr. ››

Alle Sympathie zu Corinna Harfouch

Für Urs Eggers ARD-Film ist das zweischneidig: „Der Fall Bruckner“ ist engagiert, wo es um die Zwickmühlen von Kindeswohl und Elternrecht geht; im Schluss zeigt er verblüffende Möglichkeiten der Begleitung von Konfliktfamilien. Doch so sehr Corinna Harfouch sich auch bemüht, Katharina Bruckner als Frau mit Ecken und Kanten zu spielen – die Parteilichkeit des Drehbuchs bleibt trotzdem immer spürbar. Weil ausnahmslos jede Figur in Bruckners Umfeld sich ihr gegenüber ins Unrecht setzt, muss der Zuschauer sich einfach auf ihre Seite schlagen – selbst wenn sie auf haarsträubende Weise Gesetze bricht. Weniger Sympathie-Lenkung hätte dem Film gut getan.

Der Fall Bruckner - ARD, Mittwoch, 24. September, 20.15 Uhr

Wertung: 3 von 6 Sternen