zuletzt aktualisiert vor

Was sagt Millionär Paul? Catch the Millionaire 2014: Lesbenküsse von Jessy und Caren


Berlin. „Catch the Millionaire“ heizt ein: Jessy und Caren werden als lesbischer Flirt inszeniert. Homo-Aufklärung oder Porno-Fantasie?

Prosieben dreht bei „Catch the Millionaire“ an der Erotikschraube: Via Facebook postet „Catch the Millionaire“ ein Video, in dem Jessy und Caren sich das Twerken beibringen. Wir erinnern uns: Twerk ist der superversaute Po-Tanz, mit dem Miley Cyrus die MTV-Awards aufgemischt hat. Und in der laufenden Folge kokettieren Jessy und Caren dann mit angeblichen Lesbenküssen. Eine der Konkurrentinnen echauffiert sich schon vorab: Sowas machen nur Frauen im Porno! Hat sie Recht?

Tippfehler auf der Pornoseite: Das „Geheimnis“ von „Catch the Millionaire“-Kandidatin Caren Christiansen ››

Homo-Aufklärung oder Porno?

„Bauer sucht Frau“ hat sich in der Staffel um die lesbische Lena beinahe aufdringlich um Normalität in der Inszenierung bemüht. Wie nähert sich Prosieben dem Thema? Skandalisierend? Die Sinne aufpeitschend? Der immer leicht ordinäre Twerk geht jedenfalls entschieden in Richtung Porno. Kurz vor der ersten Werbepause verdichten sich beim immer wieder angedeuteten Lesbenkuss allerdings die Hinweise auf eine Mitwirkung von Marcel, den krampfigsten aller „Catch the Millionaire“-Männer. Was immer geschieht: Erotisch kann es in seiner Gegenwart unmöglich werden. Was aber dann? Wir bleiben dran und berichten so live wie möglich auf unserer Enthüllungsseite zu „Catch the Milionaire“.

„Catch the Millionaire“ abgesetzt! Zu schlecht? Oder nicht schlecht genug? ››


In der Prosieben-Show „Catch the Millionaire“ buhlen 18 Frauen um drei Männer, von denen sie wissen: Einer ist Millionär, die anderen zwei sind Nieten. Konkurrenzformaten wie dem „Bachelor“ ist diese Dating-Show deutlich überlegen – zumindest, wenn es um den Grad der Menschenverachtung geht. Frauen sind hier nicht nur mannstoll, doof und verfügbar, sondern auch käuflich. Und Männer wertlos, wenn sie kein Vermögen haben. Wir bleiben dran!

0 Kommentare