Arbeitsbeginn mit Erotikfilm Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen gibt es 20 Jahre

Von Thomas Klatt

„Fahr zur Hölle, Schwester“ mit Iris Berben (links) und Hannelore Elsner in den Hauptrollen war der bisher letzte Film, der gegen die Empfehlung der FSF ausgestrahlt wurde. Foto: dpa„Fahr zur Hölle, Schwester“ mit Iris Berben (links) und Hannelore Elsner in den Hauptrollen war der bisher letzte Film, der gegen die Empfehlung der FSF ausgestrahlt wurde. Foto: dpa

Berlin. Seit 20 Jahren prüft die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) TV-Sendungen auf ihre Tauglichkeit für junge Zuschauer. Aber worin besteht eigentlich genau die Arbeit der freiwilligen Prüfer? Ein Besuch bei den Experten.

Da sitzen sie, gucken und schauen und prüfen. Reality- und Talk-Formate, Pornos, Thriller, Horror, Casting- und Musikshows, rund 160 Sendungen pro Monat. Nicht etwa, weil sie damit Geld verdienen. Die meisten von ihnen tun dies freiwillig u

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN