zuletzt aktualisiert vor

Pinkstinks kontert mit Humor GNTM 2014: ProSieben belächelt Pinkstinks-Protest

Meine Nachrichten

Um das Thema Medien Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mit GNTM zur Barbie-Figur? Mit dem innovativen „Barbie Video Girl“ können Kinder ihrer Kameratauglichkeit selbst erproben: Im Dekollete der Puppe steckt eine Kamera, die Bilder werden auf dem Rücken der Figur projiziert. Foto: dpa, David EbenerMit GNTM zur Barbie-Figur? Mit dem innovativen „Barbie Video Girl“ können Kinder ihrer Kameratauglichkeit selbst erproben: Im Dekollete der Puppe steckt eine Kamera, die Bilder werden auf dem Rücken der Figur projiziert. Foto: dpa, David Ebener

Berlin. Störaktion vor dem GNTM-Finale: In Köln wollen die Gender-Aktivisten von Pinkstinks und politische Jugendverbände Heidi Klum das Topmodel-Finale verderben. ProSieben nimmt den Gegenwind nicht ernst. Pinkstinks antwortet mit Selbstironie.

Nur eine kann „Germany‘s Next Topmodel“ werden. Wer wird’s? Jolina Fust? Stefanie Giesinger? Ivana Teklic? Wenige Stunden bevor Heidi Klum, Thomas Hayo und der unvergleichliche Wolfgang Joop die Entscheidung verkünden, gibt‘s fröhlichen GNTM-Gegenwind. Die Gender-Aktivisten von Pinkstinks und mehrere politische Jugendverbände versammeln sich vor dem Kölner Dom zu einer Gegenveranstaltung. „Einfach Top ohne Model“ ist die Botschaft, die man unter pinkstinks.de auch als T-Shirt bestellen kann. Der Vorwurf der Initiatoren: GNTM verbreitet ein Körperbild, das Mädchen krank macht.

„Parasozial!“ Hier wird erklärt, wie raffiniert GNTM Kinder an sich bindet.

Stellt sich Heidi Klum den Protesten?

Traut Heidi Klum sich zu ihren Gegnern? Schickt ProSieben einen Verantwortlichen zum Gespräch an den Dom? Und was sagt der Sender zu den Vorwürfen von Pinkstinks? Wir fragen den Prosieben-Sprecher Christoph Körfer. (GNTM-Fans kennen ihn aus der Folge mit dem Topmodel-Interview-Training. Körfer war die edgy Type auf dem Podium, den auch langjährige Berichterstatter intuitiv für Guildo Horn halten.) Er antwortet knapp und humorvoll: „Wir bereiten das Finale vor, das 15000 Menschen in der Kölner Lanxess Arena live sehen. Es hätten leicht doppelt so viele Tickets verkauft werden können.“ Beschädigt GNTM das Selbstbild? Zumindest das des Senders dürfen wir als erfreulich gesund einstufen. Die GNTM-Quote wird seit der vierten Staffel immer dünner; das Selbstbewusstsein bleibt kräftig.

Hat Joop Nathalies Niederlage schon vor Wochen ausgeplaudert? Hier geht‘s zur Beweisführung.

Lässt Pinkstinks sich von 15000 ProSieben-Tickets beeindrucken?

„Die Mädchen wollen das! Das ist die Botschaft der großen Zahlen“, sagt Stevie Meriel Schmiedel, Vorstandsvorsitzende von Pinkstinks. „Das Argument kennen wir schon von der Barbie. Es stimmt, dass Mädchen Barbies kaufen und ’Germany‘s Next Topmodel‘ gucken. Das ist auch kein Wunder, denn das Bedürfnis ist medial geschürt.“ Das ändere aber nichts an ihrer Wirkung. Studien belegen, so Schmiedel, dass bei Mädchen durch die „rosafizierten“ Formate und Produkte ein schädliches Körperbild entsteht.

GNTM schadet dem Selbstwertgefühl? Nicht dem des ProSieben-Sprechers! Hier geht‘s zu Debatte um die Topmodel-Demo.

Virale Attacke gegen Heidi Klum

Erwartet Schmiedel, dass ihre Dom-Party die Zahl der 15000 ProSieben-Fans übertrifft? „Heute soll’s in Köln in Strömen regnen“, sagt die Genderforscherin mit gut gelaunter Selbstironie. „Wir rechnen mit so 200 Teilnehmern.“ Anders als die Lanxess-Arena ist der Kölner Domplatz nämlich nicht überdacht. „Das macht aber nichts“, sagt Schmiedel. „Protest funktioniert heute anders. Wir drehen ein aktuelles Video gegen ’Germany‘s Next Topmodel‘, das morgen viral durch die sozialen Netzwerke geht. Die Sängerin Sookee hat einen Song beigesteuert. Damit erreichen wir das Publikum genau dann, wenn die Nachberichterstattung auf dem Höhepunkt ist.“ (Hier geht‘s zum Video.)

Ohnmacht nach einer Überdosis Joop? Hier finden Sie alles zum GNTM-Skandal.

Mehr über Pinkstinks erfahren:

Pinkstinks ist ein Verein, der sich 2012 nach britischem Vorbild gegründet hat. Die Mitglieder, Wissenschaftler, Journalisten, Sozialarbeiter und Eltern, engagieren sich gegen die „Rosafizierung“ der Welt – gegen ein gesellschaftliches Klima also, das Kinder auf Schritt und Tritt mit fragwürdigen Geschlechterbildern konfrontiert. Das Frauenzerrbild der Barbie kritisiert Pinkstinks ebenso wie das rosarote Mädchen-Überraschungsei.

Hier geht‘s zu den schlimmsten Dingen in Pink,

hier geht‘s zur Kampagne gegen sexistische Spielerfrau-Eier. )


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN