Ein Bild von Elke Schröder
02.05.2014, 07:57 Uhr KOLUMNE

Let‘s Dance 2014: Das ist die Nachfolgerin von Sylvie Meis

Von Elke Schröder



Osnabrück. Während die Gerüchteküche um ein angebliches Zerwürfnis der „Let’s Dance“-Moderatoren Sylvie Meis und Daniel Hartwich in den vergangenen Tagen brodelte, wissen aufmerksame Beobachter längst, dass es bereits eine Nachfolgerin für Meis in der RTL-Tanzshow gibt. - Eine Glosse.

Sylvie van der Vaart ist zurück! Lange war es ruhig um die Stelle der Co-Moderatorin in der RTL-Tanzshow geworden. Ihre Nachfolgerin Sylvie Meis führte in den ersten beiden Sendungen der aktuellen Staffel neben Daniel Hartwich ein Schattendasein. Das lag nicht nur an ihrer - im Vergleich zum barocken Sexappeal der holländischen Ex-Fußballergattin - sehr zurückgenommenen Garderobe: schwarze, lange und hochgeschlossene (das wäre der Frau van der Vaart nie passiert!) Kleider sowie undramatische Frisuren. So schlicht und seriös wie ihre Outfits waren auch die Wortbeiträge von Frau Meis. Ihr Smalltalk mit den Tanzpaaren war so small, dass kein Stichwort mehr zum Notieren auf den berühmten Moderationskärtchen übrig blieb.

Alexander Leipold ist raus aus einer Show der Fehlurteile. Hier geht’s zur Richtigstellung aller Irrtümer aus der fünften Folge von „Let’s Dance“. 

Eine neue Moderatorin, die sich nicht als Mittelpunkt der Show versteht, die Verpflichtung des talentierten Herrn Alexander Klaws und das ehrliche soziale Engagement, aus Stolper-Königin Larissa Marolt eine Tanzgöttin zu formen: Zu Beginn der neuen Staffel war man versucht zu glauben, dass es RTL diesmal wirklich wissen will und sich die Protagonisten nur auf dem Tanzparkett und nicht auf dem Boulevard bewegen sollten. In enger Zusammenarbeit mit Daniel Hartwich entwickelte Schlager-Urgestein Bernhard Brink gar einen neuen Tanzstil „Brinking“. Doch damit konnte er nie an die PR-Hoheit einer Sylvie van der Vaart herankommen. RTL musste handeln – und arbeitete bereits hinter den Kulissen an einer Lösung.

Wie ehrlich war Bernhard Brink? Hier geht‘s zur Lügendetektor-Analyse seiner Selbstdarstellung.

Im Rückblick gab es dafür ein nicht zu übersehendes feuerrotes Vorzeichen: Als Millionärsgattin Carmen Geiss in der dritten Show im Baywatch-Badeanzug über die Fläche fegte, hätte man gleich merken müssen: Der alte Sexappeal ist in der Show zurück.

Ein scharfer Blick Richtung Beckenrand hätte die Bestätigung gebracht: Eine Co-Moderatorin stand da im langen, weißen Kleid mit extremer Beinfreiheit. TV-Melancholiker haben beim Anblick sicher nur an wunderbare „Klimbim“-Zeiten und die unerreichte Ingrid Steeger mit ihrem Motto „Dann mach ich mir 'nen Schlitz ins Kleid und finde es wunderbar“ gedacht. Doch als dann immer häufiger diese einzigartige Melange aus mädchenhafter Unschuld und Vamp-Killer-Kichern aus dem Mund der Moderatorin zu hören war, da hätte dem letzten Skeptiker klar sein müssen: Sylvie van der Vaart hat die neue Sylvie (Meis) in die Wüste geschickt!

Llambi landet auf dem Gesäß! Hier geht‘s zur Kritiker-Kritik.

Böse Zungen behaupten nun, Frau Meis soll bei einer Wiederauflage der Sat.1.-Show „Glücksrad“ die neue Maren Glitzer, äh Gilzer, werden. Gerüchten zufolge, soll der Privatsender dieses Gerücht über ein Remake beziehungsweise Gerüchte um eine freie Stelle, wo man am Ende eh nur am Rad dreht, als „pure Spekulation“ zurückgewiesen haben. Schade eigentlich für Frau Meis, denn für Frau Gilzer war das „Glücksrad“ das Sprungbrett ins ernste Schauspielfach: Heute ist sie nur noch als beliebte Schwester Yvonne aus der ARD-Klinikserie „In aller Freundschaft“ bekannt. Aber in Zeiten, in denen Daniela Katzenberger in ARD-Krimis glänzen darf, da stehen doch auch für eine Frau Meis sicher noch alle Karrierewege offen…

Alexander Klaws und DSDS-Siegerin Aneta: Hier finden Sie alles zum Gipfeltreffen der Superstars bei „Let‘s Dance“.


Der Artikel zur Kolumne

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN