Der Chef auf dem Schiff Sascha Hehn kehrt Neujahr aufs „Traumschiff“ zurück

Meine Nachrichten

Um das Thema Medien Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Rückkehr nach 22 Jahren: Sascha Hehn ist neuer Kapitän an Bord des Traumschiffs. Foto: ZDFRückkehr nach 22 Jahren: Sascha Hehn ist neuer Kapitän an Bord des Traumschiffs. Foto: ZDF

Osnabrück. Am zweiten Weihnachtsfeiertag hat der neue Weimarer „Tatort“ das ZDF-„Traumschiff“ noch ins Kielwasser des Zuschauerinteresses abgedrängt – zu Beginn des neuen Jahres aber könnte das schon ganz anders aussehen. Der Grund: Sascha Hehn kehrt zurück auf den Quoten-Schleppkahn des Zweiten – als Kapitän.

Gut möglich also, dass Simone Thomalla, die in Leipzig so gern mit der Waffe in der Hand ermittelt, diesmal zur Signalpistole greifen muss, um SOS zu melden. Schließlich ist der einstige „Super-Super-Star“ ( Regisseur Hans-Jürgen Trögel ) Sascha Hehn nicht irgendwer auf dem „Traumschiff“ , sondern eroberte bereits von 1981 bis 1987 als Chef-Steward Victor nicht nur die Frauenherzen auf dem Luxusdampfer, sondern auch und vor allem die daheimgebliebenen in den Fernsehsesseln.

Abschied per Kopfsprung

Von 1987 bis 1991 spielte er dann Victors Zwillingsbruder, den Ersten Offizier Stefan Burger. Sein Abschied schien damals endgültig zu sein: Per Kopfsprung landete er in der Acapulco Bay und kletterte zu Iris Berben ins Rettungsboot. Eine Rückkehr, so scherzte Hehn damals, werde es nur mit Kapitänsmütze geben. Produzent und „ Traumschiff “-Erfinder Wolfgang Rademann hat ihn beim Wort genommen.

Nun also die finale Beförderung: Hehn alias Burger ist zurück als Kapitän und löst Siegfried Rauch („Achtmal Neuseeland reicht“) ab, der seit 1999 in der Rolle des Jakob Paulsen das Kommando hatte. Insgesamt ist er der vierte Mann in dieser Rolle – vor Rauch steuerten Günter König (1981 und 1982) als Kapitän ohne Namen und Heinz Weiss als Heinz Hansen (von 1982 bis 1999) das „Traumschiff“ über die Weltmeere. Mit seinen 59 Jahren ist Hehn zudem der jüngste Kapitän in der Geschichte des „Traumschiffs“ – und sogar noch ein bisschen jünger als der durchschnittliche ZDF-Zuschauer.

Einen Satz hat Sascha Hehn in nahezu allen Interviews gesagt, seit sein Comeback feststeht: „Es darf auf keinen Fall in die Richtung gehen, dass der Kapitän gegen einen Felsen fährt, weil er abgelenkt ist.“ Damit meint er die Frauengeschichten, die früher die Figur des Stefan Burger prägten. Als Chef auf dem Schiff will er den Ball aber lieber flach halten. Ein Flirt dürfe es mal sein, vielleicht sogar eine kleine Knutscherei – das aber sei dann auch das höchste der Gefühle. Statt eines Kaviar und Champagner schlürfenden Womanizers schwebt dem Schauspieler ein „recht bodenständiger“ Kapitän vor, dem Bier und Stullen lieber sind.

Vieles hat sich auf dem „Traumschiff“ geändert, seit Stefan Burger in die Acapulco Bay hechtete. Zum Beispiel, dass die Schauspieler, die früher zwischen ihren Einsätzen ein paar Urlaubstage an Bord verbrachten, heute für ihre Drehtage eingeflogen werden, weil es billiger ist. Unverändert aber ist die Praxis des ZDF, auf Wunsch von Wolfgang Rademann die „Traumschiff“-Folgen nicht vorab der Presse zu präsentieren. Also muss man sich beim Inhalt auf die Angaben des Senders verlassen, auch wenn manche Programmzeitschriften schon Noten für Humor, Action, Spannung, Gefühl und Erotik vergaben und ihren Lesern vorgaukelten, sie wüssten mehr als andere.

Glauben wir also der Pressestelle des ZDF, die verkündet: „Victor Burgers erste Reise als ,Traumschiff‘-Kapitän geht nach Australien. Bis zur Abreise ahnt die Crew noch nicht, wer der neue erste Mann an Bord sein wird. Chefstewardess Beatrice (Heide Keller) traut ihren Augen nicht, als ihr ehemaliger Kollege Victor in schicker Kapitänsuniform vor ihr steht. Doch sie merkt schnell, dass sich der Womanizer von einst sehr verändert hat…“

„Rentner-Job“

Noch mehr Veränderung ist allerdings nicht zu befürchten, das hat Wolfgang Rademann bereits klargestellt: „Das Traumschiff bleibt das Traumschiff.“ Und auch Sascha Hehn setzt auf Kontinuität: „Das ist doch der Rentner-Job schlechthin“, sagte er bereits im Oktober 2012 bei der Bekanntgabe seiner Rückkehr. „Wenn ich das 15 Jahre mache, bin ich Mitte 70.“ Fragt sich nur, ob Wolfgang Rademann so lange mitspielt. Dem gehen nicht nur langsam die Reiseziele aus – er ist auch heute schon 79.

Neujahr ist langer „Traumschiff“-Abend im ZDF: 20.15 Uhr: Das Traumschiff: Perth; 21.45 Uhr: Kreuzfahrt ins Glück; 23.15 Uhr: Traumschiff-Spezial (Doku von den Dreharbeiten).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN