Von RTL dem Hetero-Geschmack angepasst? Bauer sucht Frau: War Lena gut für Lesben?

Kinderwunsch und Heiratspläne: Lena (links) und Janine sind das erste lesbische Paar bei „Bauer sucht Frau“. Für die Publizistin Elke Amberg ebnet ihre Inszenierung vieles ein: Lesbisches Leben wird oft nach dem Vorbild der bürgerlichen Ehe präsentiert – die Bandbreite, sagt sie, ist größer. 

            

              Foto: RTL/Stefan GregorowiusKinderwunsch und Heiratspläne: Lena (links) und Janine sind das erste lesbische Paar bei „Bauer sucht Frau“. Für die Publizistin Elke Amberg ebnet ihre Inszenierung vieles ein: Lesbisches Leben wird oft nach dem Vorbild der bürgerlichen Ehe präsentiert – die Bandbreite, sagt sie, ist größer. Foto: RTL/Stefan Gregorowius

Berlin. Am Montag endet die neunte Staffel von „Bauer sucht Frau, die erste mit einem lesbischen Paar. Warum erzielte RTL damit so große Aufmerksamkeit? Weil Lesben in den Medien sonst nahezu unsichtbar sind. Das ist die These der Publizistin Elke Amberg.

Schon 2011 hieß es bei RTL für den Pferdewirt Philipp „Bauer sucht Mann“. Bis Lena sich öffentlich in Janine verliebte, vergingen noch zwei Jahre. Im Spott-und-Häme-Format „Bauer sucht Frau“ werden Michael und Micha nun sogar fast so schonu

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Homosexuell ist gleich schwul – das suggerieren die Medien. Elke Amberg hat untersucht, wie Zeitungen über Gleichstellungsfragen und den Christopher-Street-Day berichten. Nur sieben Prozent der Artikel erwähnen Lesben. Alle anderen definieren gleichgeschlechtliche Partnerschaft als Männersache. Wieso Lesben anders wahrgenommen werden, schildert ihr Buch „Schön! Stark! Frei!“ Elke Amberg: „Schön! Stark! Frei! – Wie Lesben in der Presse (nicht) dargestellt werden“. Ulrike Helmer Verlag. 240 Seiten,20 Euro.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN