Sa., 21.9., 20.15 Uhr, ZDF TV-Tipp: Kommissarin Lucas – Bittere Pillen

Meine Nachrichten

Um das Thema Medien Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

<em>Den „Tatort“</em> hat Nina Kunzendorf verlassen – nun taucht sie als Pharmaunternehmerin und Mutter entführter Kinder wieder mal in einem Krimi auf. Foto: ZDFDen „Tatort“ hat Nina Kunzendorf verlassen – nun taucht sie als Pharmaunternehmerin und Mutter entführter Kinder wieder mal in einem Krimi auf. Foto: ZDF

Osnabrück. Im zehnten Jahr spürt die Regensburger Kommissarin Lucas Gegenwind aus den eigenen Reihen. Nicht nur für sie „Bittere Pillen“. Der Samstagskrimi läuft am 21.9. um 20.15 Uhr im ZDF.

Gut drauf ist im 19. Fall der Krimireihe aus Regensburg niemand. Weder Kommissarin Lucas (Ulrike Kriener), die sich Vorwürfen ihrer Kollegen ob ihres Führungsstils ausgesetzt sieht, noch Chef Boris Noethen, der nach einem verpatzten Einsatz unter Alkoholeinfluss von Lucas in den Entzug genötigt wird. Auch die kühl kalkulierende Karrierefrau Eva Steiner (Nina Kunzendorf) hat Probleme. Ihr Pharmaunternehmen läuft schlecht, und dann werden auch noch ihre Kinder entführt.

Bei der Lösegeldübergabe läuft alles aus dem Ruder. Der Erpresser ist Steiners Schwager, den sie bei einem Schusswechsel lebensgefährlich verletzt. Die Tatwaffe scheint für Kriminaloberkommissar Martin Schiff ein echtes Problem darzustellen. Nicht die letzte „bittere Pille“ in diesem Krimi, die Autor Christian Jeltsch ins Drehbuch schrieb. Auch wenn Alexander Lutz die Rolle des auf Abwege geratenen Polizisten etwas überinterpretiert, sind die Darstellerleistungen gut. Vor allem Kriener und Kunzendorf vermögen mit ihrem reduzierten Spiel zu punkten.

Die Titel gebenden „Bitteren Pillen“ spielen als Thema Medikamentenversuche zwar nur eine Nebenrolle in diesem Krimi. Die handelnden Figuren aber haben einiges zu schlucken, was ihnen nicht gut bekommt.


Wertung: 4 von 6 Sternen


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN