zuletzt aktualisiert vor

Dancing on Ice 2019 Ooops! André Hamann, was ist denn das für eine Mode-Panne?

Dancing on Ice 2019: André Hamann.  Foto: SAT.1 / Marc RehbeckDancing on Ice 2019: André Hamann. Foto: SAT.1 / Marc Rehbeck
SAT.1 / Marc Rehbeck

Berlin. Wenn „Dancing on Ice“-Kandidat André Hamann mit einem Promi tauschen könnte, dann mit Greta Thunberg. Wieso das?

Interviews gehören zum Alltag von Prominenten und Journalisten. Die einen trauen sich nie, ihre besten Fragen zu stellen. Die anderen lavieren rum. Schluss damit! In der Rubrik „Mein wahres Ich“ beantworten unsere Gesprächspartner Fragen, die ans Eingemachte gehen – und liefern das Beweisbild mit.

Diesmal antwortet André Hamann. Ab Freitag, 15. November 2019, zieht sich das Model für „Dancing on Ice“ die Schlittschuhe an. Die Show läuft freitags und zusätzlich am Sonntag, 17. November, ab 20.15 Uhr auf Sat.1 und online bei JOYN. Klicken Sie hier, wenn Sie Hamanns Instagram-Account sehen wollen. Eine Million Follower können nicht irrren.

Herr Hamann, wie sehen Sie nach dem Aufwachen aus?

Haare verstrubbelt und müde, kleine Augen.

Mit welchem Tier teilen Sie Ihr Leben?

Mit meinem Weimaraner „Duplo“.

Foto: André Hamann

Wie beliebt waren Sie in der Schule?

Ich war ein ziemlicher Unruhestifter, aber ich glaube meinen meisten Mitschüler haben mich gemocht. Ich wurde sogar zum Klassensprecher gewählt. 

Mit wem werden Sie am häufigsten verwechselt?

Liam Hemsworth.

Mit wem würden Sie gern mal verwechselt werden?

Sehr unrealistisch, aber aktuell mit Greta Thunberg. Mich würde einfach interessieren wie sie – bzw. dann ich – mit den sowohl positiven als auch negativen Kommentaren umgeht.

Was sehen Sie, wenn Sie aus Ihrem Fenster gucken?

Einen schönen großen Lindenbaum und dahinter versteckt auf der anderen Straßenseite ein Altbaukomplex.

Wie gut behandeln Sie Ihre Zimmerpflanzen?

Ich habe tatsächlich einen grünen Daumen und noch leben alle meine Pflanzen.

Was ist Ihr hässlichstes Kleidungsstück?

Ein rot-grüner X-Mas-Pyjama .

Foto: André Hamann

Was ist die übelste Ecke bei Ihnen im Haus?

Mein Kleiderschrank. Er ist alt, bricht fast zusammen und ich warte schon seit Monaten auf meinen neuen Schrank. Die Lieferung verzögert sich allerdings jedes Mal.

Was würden Sie gern an sich ändern?

Meine Ungeduld. Sie treibt mich zum Teil selbst in den Wahnsinn.

Womit nerven Sie Ihre Kollegen?

Meine Ungeduld!

Wie hat Geld oder seine Abwesenheit Ihr bisheriges Leben geprägt?

Geld bzw. das was es mit sich bringt und zwar eine Form von Freiheit und Unabhängigkeit ist mir sehr wichtig. Ich kenne beide Seiten und möchte mich für die Zukunft einfach absichern. Das bringt eine innere Ruhe mit sich und die benötige ich bei all meiner Ungeduld ;)

Wovor haben Sie Angst?

Altersarmut. Höhenangst. Klimawandel.

Was bringt Sie zum Weinen?

Traurige Filme.

Wovon handelte der letzte Traum, an den Sie sich erinnern?

Ich war ein Charakter aus der Netflix-Serie „Peaky Blinders“. Ich muss aufhören, so spät Serien zu schauen.

Was war Ihr schlimmster Fehlkauf?

Ein elektrisches Fensterputzgerät. Das Teil hat alles nur noch schlimmer gemacht.

Foto: André Hamann

Haben Sie schon einmal etwas gestohlen? Wenn ja: Was?

Als Kind beim Bäcker gab es immer ein Karton mit sauren Schlangen und dort habe ich heimlich eine mitgehen lassen.

Welche Interview-Frage können Sie nicht mehr hören?

„Was finden Sie an sich schön?“ Ich glaube diese Frage bekommt fast jedes Model gestellt.

Wer kann alles, was Sie selbst gut können, noch besser?

Zumindest im Bereich „Kochen“ bin ich zwar echt gut, aber meine Freundin übertrifft mich jedes Mal.

Foto: André Hamann

Wie möchten Sie sterben?

Friedlich im hohen Alter ohne Schmerzen einschlafen.

Wie stellen Sie sich Gott vor?

Irgendwie ist bei mir das Bild von Morgan Freeman als Gott aus dem Film „Bruce Almighty“ mit Jim Carrey hängen geblieben.

Was für ein Tier wollen Sie in Ihrem nächsten Leben werden?

Ein Wolf.

Möchten Sie uns noch etwas sagen?

Vielen Dank für das Interview. :)

Mehr Fragebögen


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN