Beliebtes Motiv in der Bronx Tanz auf der "Joker"-Treppe: New Yorker genervt von Fototouristen

Der "Joker" (links) im Kinofilm inspiriert Fans zum Tanz an der Filmkulisse. Fotos: dpa/Niko Tavernise/Warner Bros. Pictures/Bebeto Matthews; Collage: NOZDer "Joker" (links) im Kinofilm inspiriert Fans zum Tanz an der Filmkulisse. Fotos: dpa/Niko Tavernise/Warner Bros. Pictures/Bebeto Matthews; Collage: NOZ
dpa/Niko Tavernise/Warner Bros. Pictures/Bebeto Matthews; Collage: NOZ

New York. Seit Joaquin Phoenix als Comic-Schurke "Joker" im gleichnamigen Film über die Highbridge in der Bronx, New York, getanzt ist, bevölkern Instagrammer die Treppe. Anwohner wundern sich über den Hype.

Die Treppe liegt zwischen zwei Wohnblocks in der New Yorker Bronx, verbindet die Shakespeare Avenue mit der höher gelegenen Anderson Avenue – und ist auf den ersten Blick nicht besonders auffällig. Doch seit diese Treppe zum Schauplatz einer zentralen Szene im zurzeit weltweit erfolgreich im Kino laufenden Hollywood-Film "Joker" wurde, kommen immer mehr Schaulustige.

"Joker"-Regisseur Todd Phillips postete einen Ausschnitt des nun berühmten Treppentanzes mit Joaquin Phoenix:

Der weitab der meisten Sehenswürdigkeiten New York gelegene Ort ist schon Hintergrund in zahlreichen Instagram-Posts und Selfies geworden. Manche Besucher und Touristen verkleiden sogar als Joker und tanzen auf den Stufen – ähnlich wie Joaquin Phoenix das im Film als irrer Clown Joker macht.

Dieser New Yorker postete ein Video, das mehrere als Joker kostümierte Menschen auf der Treppe zeigt:

Ein Beispiel schob er hinterher und ergänzte unter einem Bild der Treppe bei Nacht, "komm bloß nicht an Halloween hierher".

Auf Instagram finden sich etliche weitere Schnappschüsse der #highbridge auf den #jokerstairs:

Anwohner überrascht und genervt von Fototouristen

Nicht allen Anwohnern gefällt das. Einige beklagten sich in den sozialen Medien über die Besucher und die Degradierung ihrer Heimat zum Foto-Hintergrund.

"Es nervt, weil die Leute einfach nur herkommen, um Bilder zu machen, aber nicht die lokale Gemeinschaft unterstützen – Waschsalons, Restaurants und so weiter", sagt Anwohnerin Thonna zu "Brut India". "Für sie ist das alles nur ein Witz für ihre Instagram-Seite, aber hier wohnen Menschen." Anders sieht es Anwohnerin Lyss: "Für mich ist es eine Ehre, dass sie meinen Block als Filmkulisse genommen haben", sagt sie. Auch Yusuf findet den Hype "merkwürdig". Er habe sich nachts immer auf der Treppe gefürchtet, jetzt hingen dort ständig Leute mit ihren gezückten Smartphones rum. "Für die Anwohner ist es vielleicht nur eine Treppe", sagt Rebecca. "Aber für uns ist es mehr als das."

Weiterlesen: Zum „Joker“-Start: Filme, die reale Verbrechen inspiriert haben


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN