Einigung bei Disney und Sony Überraschung für Fans: Spider-Man kommt doch auf die Leinwand zurück

Spider-Man durfte im Marvel-Film "Avengers Infinity War" mitmischen – und darf in zwei Jahren wieder auf die Leinwand zurückkehren. Foto: Marvel Studios/Film FrameSpider-Man durfte im Marvel-Film "Avengers Infinity War" mitmischen – und darf in zwei Jahren wieder auf die Leinwand zurückkehren. Foto: Marvel Studios/Film Frame
Marvel Studios/Film Frame

Los Angeles. Bislang hieß es, Spider-Man fliegt aus dem Marvel-Universum, weil sich die Produktionsfirmen dahinter uneins sind. Nun soll es doch noch zwei weitere Filme mit Tom Holland als Marvel-Superheld geben.

Nach "Avengers: Endgame" und dem Tod mehrerer Hauptfiguren wird das Film-Universum von Marvel (MCU) gerade neu aufgestellt. Dass Spider-Man eine zentrale Rolle bekommen würde, schien nach seinem letzten Abenteuer "Far From Home" wahrscheinlich. Unstimmigkeiten zwischen Disney und Sony Pictures ließen dies im August unwahrscheinlich werden. Doch nun scheint es einen neuen Deal zu geben.

Wie das Branchenblatt "The Hollywood Reporter" berichtet, darf Marvel-Chef Kevin Feige einen weiteren Spider-Man-Film mit Tom Holland in der Hauptrolle für Sony produzieren. Auch ein Starttermin wurde schon genannt: Demnach kommt der Film am 16. Juli 2021 in die Kinos. Dem Bericht zufolge wird Spider-Man auch in einem zweiten künftigen Marvel-Film auftreten.

Reaktionen auf das Spider-Man-Comeback

"Ich bin begeistert, dass Spideys Reise im MCU fortgesetzt wird, und ich und wir alle von Marvel Studios freuen uns sehr, dass wir weiter daran arbeiten können", wird Marvel-Chef Feige zitiert. 

Spiderman-Darsteller Tom Holland bestätigte die frohe Nachricht indirekt. Er postete auf Instagram den berühmten "The-show-goes-on"-Moment aus dem Film "The Wolf of Wallstreet" und daneben ein verschmitzt grinsendes Emoji:

Die treue Marvel-Fanbasis jubelte in den sozialen Netzwerken über die Nachricht. "Das macht mich so glücklich", schreibt eine Twitternutzerin. "Tom Holland ist der beste Spider-Man in dieser Rolle." Ein anderer schrieb: "Ich gratuliere Sony und Marvel, dass sie das erwachsen gelöst haben."

Unstimmigkeiten beim Finanziellen

In einer Phase finanzieller Schwierigkeiten hatte Marvel vor Jahrzehnten die Spider-Man-Filmrechte an Sony verkauft. Der neue Marvel-Besitzer – Disney – handelte zuletzt die Einigung aus, dass Spider-Man in den Kreis der Avengers zurückkehren darf. Mit dem Darsteller Tom Holland hatte die Figur somit Auftritte in "The First Avenger: Civil War" (2016) sowie den "Avengers"-Filmen "Infinity War" (2018) und "Endgame". Mit "Homecoming" (2017) und "Far From Home" (2019) steuerte der Held auch zwei Solo-Filme zum MCU bei.

"Variety" zufolge sah die ursprüngliche Verabredung vor, dass Disney mit fünf Prozent an den Einnahmen beteiligt wird. Für kommende Projekte soll das Unternehmen nun den Wechsel zu einer 50/50-Finanzierung gefordert haben. Dazu war Sony Berichten vom August zufolge nicht bereit, woraufhin Disney den Marvel-Chef Kevin Feige als Produzenten abgezogen habe. Die Branchenblätter – und die Fans – interpretieren das als Ende von Spider-Mans Geschichte im MCU. 

Weiterlesen: Marvel im Überblick: So begreifen Sie die Timeline 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN