„El Camino“ auf Netflix „Breaking Bad“: Walter White ist tot – Bryan Cranston trotzdem im Film?

Als Walter White wurde Bryan Cranston zum Superstar.  Foto: Armando Gallo/imago images/ZUMA PressAls Walter White wurde Bryan Cranston zum Superstar. Foto: Armando Gallo/imago images/ZUMA Press 

Berlin. „Breaking Bad“-Showrunner Vince Gilligan antwortet nur halb auf die Frage, ob Bryan Cranston als Walter White zurückkehrt.

Am Freitag startet der „Breaking Bad“-Film „El Camino“ auf Netflix. Der Showrunner Vince Gilligan hat sich jetzt zu einem der wichtigsten Aspekte der Geschichte geäußert – zumindest halb.

Walter White ist tot

Das größte Rätsel des „Breaking Bad“-Films ist die Frage: Lebt Walter White oder ist er im Serienfinale wirklich gestorben? Zur Erinnerung: Die letzte Staffel endete damit, dass der von Bryan Cranston gespielte Drogenkoch nach einer Schießerei blutend zusammenbrach. War das wirklich eine Sterbeszene? Dem US-Journalisten Rich Eisen gegenüber bestätigte Serien-Produzent Vince Gilligan jetzt den Tod der Figur: „Weil ich  dich so gern habe: Ja, Walter White ist tot“, sagte er in einem Interview, das auf YouTube verfügbar ist. (Die Passage beginnt bei Minute 7.) Heißt das, es gibt keine Auftritt von Bryan Cranston in „El Camino“? Auf diese Frage antwortete Gilligan nicht mehr. In Rückblenden ist ein Wiedersehen mit Walter White also immer noch möglich. 


„El Camino“: Offizieller Trailer liegt vor

Nachdem Netflix bereits zwei kurze Sequenzen von „El Camino“ ins Netz gestellt hatte, liegt nun auch ein richtiger Trailer vor. Die gut zwei Minuten zeigen Jesse Pinkman nach seiner Befreiung aus der Gefangenschaft bei Nazi-Gangstern, die ihn zum Meth-Kochen gezwungen hatten. Erschöpft und mit sichtbaren Spuren schwerer Gewalt kommt er bei seinem alten Kumpel Skinny Pete unter. Jesse duscht, schert sich den Kopf und setzt seine Flucht fort, um einen Mann zu treffen, der nicht im Bild erscheint und aus dem Off die Frage stellt: „You're ready?“ Jesse sagt, dass er bereit ist. Was er plant und mit wem,ist dann der Cliffhanger für den kommenden Film.


Zweiter Teaser knüpft an „Breaking Bad“-Finale an

Vor einigen Wochen hatte Netflix Jesse Pinkmans Weggefährte Skinny Pete in einem ersten „El Camino“-Trailer auftreten lassen. Nun ist Pinkman selbst zu sehen – und das offenbar direkt nach den Ereignissen des „Breaking Bad“-Finales. Damals hatte Walter White seinen Partner Jesse aus der Gefangenschaft von Gangstern befreit, indem er ihr Versteck mit einer ferngesteuerten Schnellfeuerwaffe unter Beschuss genommen hatte. Pinkman war mit einem Chevrolet El Camino vom Tatort geflohen. Der Trailer holt ihn nun in der Wüste wieder ein. Pinkman sitzt im Auto, raucht und hört einen Nachrichtenbericht über das „gigantische Blutbad“ an, das Walter White angerichtet hat. 


 Worum geht’s in „El Camino“?

Im Zentrum von „El Camino“ soll Jesse Pinkman stehen, der in der Serie gemeinsam mit Walter White Crystal Meth produziert hatte. Netflix selbst fasst die Geschichte so zusammen: „Nach der dramatischen Flucht aus seiner Gefangenschaft muss Jesse seine Vergangenheit ordnen, um sich eine Art von Zukunft aufzubauen.“ 

Was verriet der erste Teaser?

Auch ein erster Teaser zum Thriller hatte aus einer einzigen Sequenz bestanden: Von Drogen gezeichnet, sitzt Jesses einstiger Weggefährte Skinny Pete in einer Verhörzelle der Polizei. In dem 70-sekündigen Monolog verweigert er jede Mithilfe bei der Suche nach Jesse. Autor und Regisseur von „El Camino“ ist Vince Gilligan, Schöpfer der Originalserie. Schon vor einem Jahr war durchgesickert, dass Gilligan unter dem Alias-Titel „Greenbrier“ einen „Breaking Bad“-Film vorbereitet. Der Film ist die erste Produktion, die im Rahmen eines Drei-Jahres-Vertrags von Gilligan und Sony Pictures Television entsteht. Produzenten sind Mark Johnson, Melissa Bernstein, Charles Newirth, Diane Mercer und Aaron Paul.

Breaking Bad: der Erfolg

Der Serien-Erfolg „Breaking Bad“ erzählt in fünf Staffeln die Geschichte des krebskranken Chemie-Lehrers Walter White, der aus Verzweiflung Chrystal Meth kocht und zum Drogenboss aufsteigt. Sein einstiger Schüler Jesse Pinkman begleitete Whites kriminelle Karriere als Komplize. Die Serie wurde mit 16 Emmy Awards ausgezeichnet, allein vier davon gingen an Hauptdarsteller Bryan Cranston. 2015 widmete Gilligan der Nebenfigur des Anwalts Saul Goodman (Bob Odenkirk) bereits die Spin-off-Serie „Better Call Saul“.

Mehr Film



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN