zuletzt aktualisiert vor

Mit dem Zweiten grapscht man besser Busengrapscher von Joko und Klaas löst Empörungswelle aus

<em>In dieser Szene</em> berührt Joko Winterscheidt den Busen der Messehostess, die danach sichtlich geschockt ist. Foto: Screenshot/NOZIn dieser Szene berührt Joko Winterscheidt den Busen der Messehostess, die danach sichtlich geschockt ist. Foto: Screenshot/NOZ

Osnabrück. Im Fernsehen sind sie die beliebten Spaßvögel. Im Internet kriegen die Moderatoren Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt gerade richtig ihr Fett weg. Für einen Einspieler in einer ihrer Sendungen, grapschte Joko einer Messehostess an Busen und Po – die Empörung ist entsprechend groß.

Sie messen sich in ihren Sendungen auf ProSieben und ZDF in lustigen Wettbewerben, wie beim Kickboxen in Thailand mit verbundenen Augen oder beim Wrestling mit einer Mexikanerin. Dafür erhalten die beiden nicht nur gute Kritiken – sie sind sogar für den Grimme-Preis nominiert worden. Doch mit ihrem Busengrapscher bei der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin sind die sonst so beliebten Moderatoren Joko und Klaas über das Ziel hinausgeschossen. Ausgestrahlt wurde die Sendung bereits am 4.Oktober. Im Internet ist sie mittlerweile nicht mehr abrufbar. Auf der Facebook-Seite von ZDFneo steht der Grund: „Hinweis in eigener Sache: Im Bezug auf die Rubrik „Wenn ich Sie wäre…!“ aus der neoParadise-Sendung vom 4.Oktober, in der Joko von Klaas aufgefordert wird eine Hostess zu berühren, ist uns und unseren Moderatoren bewusst geworden, dass diese Aktion am guten Geschmack vorbeigegangen ist. Ebenso wie Joko und Klaas bedauern wir den Vorfall. Wegen der zahlreichen Proteste haben wir uns dazu entschieden, den besagten Clip von unseren Kanälen zu entfernen.“

In der Sendung stellen sich die beiden mehrere Aufgaben, eine davon stellt Klaas seinem Freund Joko: „Du fasst der netten Hostess, die da rechts von mir steht, einmal an die Moppelklampen und zweimal an den Arsch.“ Zunächst ziert sich Joko noch ein wenig und sagt: „Nein, das kann ich nicht, wirklich nicht.“ Klaas kommentiert das Zögern seines Kollegen mit „Dann haste halt verloren“ – schließlich macht es Winterscheidt dann doch. Schon als er auf die Hostess zugeht, sagt er: „Das wird jetzt wahnsinnig unangenehm für beide von uns“. Und noch bevor die Dame verstanden hat, worum es überhaupt geht, fasst Joko ihr kurz an die Brust und zwei Mal an den Po. „Es tut mir wahnsinnig leid“, sagt er im Gehen und verschwindet aus dem Bild. Die Hostess lächelt sichtlich peinlich berührt in die Kamera. Im Anschluss kommentiert Klaas noch abfällig: „Der war das auch so unangenehm. Die hat sich richtig entwürdigt gefühlt. Die fährt jetzt gleich nach Hause und dann wird die schön heulen unter der Dusche.“

Seit der Ausstrahlung haben sich in Blogs und auf Twitter zahlreiche vor allem weibliche Nutzer über die Sendung beschwert und scharf kritisiert, wie der Internetdienst Meedia berichtet . Die Betreiberin des feministischen Blogs „Mädchenmannschaft“ , Kathrin Ganz, schrieb zu Beispiel einen Beschwerdebrief an das ZDF, in dem es heißt: „Ich finde es schrecklich, wenn sexuelle Übergriffigkeit auf diese Weise ver­harmlost wird, wenn sich über die Gefühle von Opfern Lustig gemacht wird und so getan wird, als müssten Frauen das halt locker nehmen und wegstecken können.“ In einem anderen Blog heißt es : „Die Frau versucht noch Joko auszuweichen, jedoch muss sie sich von Joko begrapschen und dabei filmen lassen. Ziemlich ungläubig und pikiert lächelnd wird die Frau dort stehen gelassen, während Joko aus dem Bild rennt. Die ganze Szene hat mich so angewidert, dass ich ziemlich ungläubig vor dem Bildschirm saß und nicht fassen konnte, dass hier gerade eine Frau vor laufenden Kameras sexuell belästigt wird und das auch noch als riesengroßer Spaß verkauft wird.“

Am Montag, elf Tage nach Ausstrahlung der Sendung, hat sich Klaas Heufer-Umlauf via Twitter zu dem Vorfall geäußert. Er schreibt: „Wir haben kein Taktgefühl bewiesen, und lustigen Quatsch mit fahrlässigem, beleidigendem Schwachsinn verwechselt. Es tut uns ehrlich leid.“ Außerdem: „Wir werden uns dazu noch genauer äußern – aber so viel: Ihr habt Recht und wir haben einen Fehler gemacht, der nicht wieder vorkommen wird.“ Das ZDF hat auch eine Rechtfertigung abgeliefert. Sie schreiben, ebenfalls via Twitter , dass die Messehostess von Joko Winterscheidt nicht angefasst wurde, die Berührungen seien lediglich angedeutet gewesen. Zudem sei die Szene mit dem Einverständnis der Frau gesendet worden.

Auf NOZ-Anfrage teilte das ZDF am Montag mit, dass die Sendung Satire sei und die Zuschauer sie so auch wahrnehmen würden. „In diesem Fall ist uns und unseren Moderatoren jedoch bewusst geworden, dass dieser Scherz am guten Geschmack vorbeigegangen ist“, heißt es in dem Schreiben. Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf hätten deshalb ihr Bedauern deutlich zum Ausdruck gebracht.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN