zuletzt aktualisiert vor

„Immer noch spannend“ Bettina Böttinger moderiert 500. Folge des Kölner Treffs

Feiert die 500. Sendung des Kölner Treffs: Die Moderatorin und Unternehmerin Bettina Böttinger. Foto: Melanie GrandeFeiert die 500. Sendung des Kölner Treffs: Die Moderatorin und Unternehmerin Bettina Böttinger. Foto: Melanie Grande

Osnabrück/Köln . Die 500. Sendung „Kölner Treff“ feiert Bettina Böttinger am 17. Mai 2019. Kölner Treff. 500. Sendung, 17. Mai, 22 Uhr, WDR.

Erst vor knapp drei Jahren hat Bettina Böttinger das Zehnjährige mit dem „Kölner Treff“ gefeiert. Nun steht wieder eine Fest-Sendung an: Am 17. Mai 2019 zeigt der WDR die 500. Sendung. Bekannt sind bislang lediglich vier Gäste, den Rest des Abends gestaltet ihre Redaktion, verrät die Moderatorin und Unternehmerin im Gespräch mit dieser Redaktion.

„Ja!“, sagt Böttinger energisch und knapp auf die Frage, ob es denn immer noch Spaß mache, eine solche Sendung zu moderieren. Immerhin kommen die Gäste zumeist nur, wenn sie ein neues Buch, eine neue CD oder sonst etwas Neues bewerben möchten. Dann nennt die Journalistin den Grund: „Es ist immer spannend, wie die Gäste reagieren und wie sie auch miteinander ins Gespräch kommen.“ Es gebe eine unausgesprochene Vereinbarung für den Platz in ihrer Sendung: „Die Gäste dürfen etwas bewerben, dafür erzählen sie mir etwas und beantworten meine Fragen“, erläutert Böttinger. Für sie sei es immer noch lebendig und spannend, einen Draht zu ihren Gästen zu bekommen: „Das Team und ich müssen versuchen, sie zu knacken.“

Das funktioniert auch meistens, manchmal aber knirscht es auch. Wie kürzlich im Oktober 2018, als Desiree Nick bei ihr zu Gast war. Erst monierte Nick, dass Böttinger aus ihrer Sicht erst sehr spät auf ihr neues Buch zu sprechen gekommen ist. Dannspielte Nick – was sie später leugnete – auf den kurz zuvor verschollenen Daniel Küblböck an. „Freundinnen werden wir in diesem Leben nicht mehr werden“, sagt Böttinger, die die Auseinandersetzung in ihrer Sendung bei deutlich irritierten Gästen freundlich beendet hat. „Gerne habe ich so eine Situation nicht“, betont sie. Sie sei Gastgeberin und würde gern dafür sorgen, dass sich alle wohl fühlen.

Am 3. März 2006 ist Bettina Böttinger zum ersten Mal mit dem Kölner Treff auf Sendung gegangen, in den ersten drei Monaten war Achim Winter an ihrer Seite. Es war eine Neuauflage der Sendung, deren Gastgeber in der ersten Sendung am 25. Januar 1976 Dieter Thoma und Alfred Biolek gewesen waren. Die beiden hatten damals ihre Kabaretterfahrungen in die Sendung eingebracht, was beim WDR nicht immer gern gesehen wurde. Neu war, dass in der Sendung nicht nur Prominente, sondern auch unbekannte Menschen zu Gast waren. Alfred Biolek ging 1980, Thoma 1982, 1978 war Elke Heidenreich als Moderatorin dazu gekommen. 1983 war die Sendung dann vorübergehend eingestellt worden.

2016 feierte Böttinger auch ihren 60. Geburtstag und sagte damals in einem Interview, dass sie rückblickend sagen würde, sie hätte ein bisschen zu viel gearbeitet. Hat sich das in den vergangenen Monaten denn geändert? Naja. Sie habe jetzt mehr Zeit für andere Formate, sie konzipierte eine Ausstellung und sie will ein Buch schreiben. Mehr Zeit hat sie dafür jetzt, denn sie moderiert jetzt nur noch 30 Folgen des „Kölner Treffs“ pro Jahr.

Aber: Der WDR zeigt mehr „Kölner Treff“. Die übrigen 15 Folgen pro Jahr werden jedoch von Susan Link und Micki Beisenherz moderiert. Die beiden ersetzten Böttinger bislang in der Sommerpause, ab sofort gehören sie zum festen Stamm. „Ich habe sie selbst ausgesucht, weil ich die beiden sehr schätze“, betont Bettina Böttinger.

Und wie wird die Jubel-Sendung zur 500. Folge aussehen? Das weiß Böttinger auch noch nicht so genau. Öffentlich stehen bislang nur vier Gäste fest: Modeschöpfer Guido Maria Kretschmer, der Koch Johann Lafer, Puppenspieler und Komödiant Martin Reinl – der Puppen wie Horst Pferdinand, dem Hai, dem „Jammerlappen“ und Charming Traudl Leben einhaucht. Mit dabei wird auch der ehemalige WDR-Intendant Friedrich Nowottny sein.

Besonders freue sie sich auf Friedrich Nowottny, ihren ehemaligen Chef, als sie noch beim WDR angestellt gewesen ist. Zwei Tage vor der Sendung feiert er seinen 90. Geburtstag. „Er ist immer noch topfit“, sagt Böttinger und: „Er hat mal über mich gesagt: ‚Mit der gab es immer nur Theater‘“. 1985 ist sie vom WDR als Redakteurin angestellt worden. Sie moderierte verschiedene Sendungen, wie die „Aktuelle Stunde“, „Hier und Heute“ und „Parlazzo“. 1994 hat sie ihre eigene Produktionsfirma Encanto GmbH gegründet, mit der sie eigene Sendungen aber auch Tier-Doku-Soaps produziert.

Kölner Treff. 500. Sendung, 17. Mai 2019, 22 Uhr, WDR. Im Anschluss an die Sendung werden ab 23.30 Uhr in „Kölner Treff classics“ Szenen aus früheren Folgen gezeigt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN