Heute Abend im Arte-Programm Sollen Wildtiere im Zirkus auftreten?

Sollen Wildtiere im Zirkus auftreten, wie diese weißen Tiger in einer Dressur von Robano Küblers im Moskauer Zirkus? Dieser Frage widmet sich eine Folge der Reihe "Re:" auf Arte. Foto: RS-FilmSollen Wildtiere im Zirkus auftreten, wie diese weißen Tiger in einer Dressur von Robano Küblers im Moskauer Zirkus? Dieser Frage widmet sich eine Folge der Reihe "Re:" auf Arte. Foto: RS-Film
RS-Film

Osnabrück . Um die heftig diskutierte Frage, ob Wildtiere im Zirkus auftreten dürfen, dreht sich eine Folge der Reihe "Re:" von Michael Schumacher.

Die Aussagen der Zirkusbetreiber sind eindeutig: Wildtiere wie Löwen und Giraffen, die ursprünglich auf anderen Kontinenten zuhause sind, würden bei ihnen artgerecht gehalten. Aber: Wie glaubwürdig ist die Aussage von jemandem, der seinen Arbeitsplatz erhalten will? Etwas oberflächlich ist der Beitrag von Michael Schumacher in der Reihe „Re:“ über den Auftritt von Tieren in Zirkussen geraten. Denn solche Fragen thematisiert er nicht. Dennoch stößt er interessante Gedanken an, wie diesen: Rechtfertigen finanzielle Gründe die Auftritte von Tieren im Zirkus?

Schumacher begleitet Zirkusbetreiber auf der einen Seite und Tierschützer auf der anderen Seite bei ihrer Arbeit. Er interviewt sie, zeigt Bilder aus Manegen und Zirkusgehegen, aus Tierauffangstationen und bei Schutzeinsätzen, aus Gerichtssälen und von Diskussionen. Dabei bleibt er sachlich und neutral. Auch der Vorfall in Osnabrück vom Sommer 2018 wird angesprochen, als ein Elefant während eines Konkurrenzkampfs mit Elefantenkühen aus der Manage stürzte. Indes treibt diese Szene die Lage der Zirkusbetreiber ad absurdum, wenn leicht bekleidete Reiterinnen mit Puscheln auf dem Kopf versuchen, Tiere von ihrem natürlichen Verhalten abzubringen. Und scheitern.

Schluss mit Zirkustieren? Tierschützer gegen Zirkusbetreiber. 15. Mai, 19.40 Uhr, Arte 

Vier von sechs Sternen


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN