„Sing meinen Song 201 Michael Patrick Kelly: Ich wünsche Jeanette ein Upgrade

Neuer Gastgeber im Tauschkonzert: Michael Patrick Kelly bei "Sing meinen Song". Foto: TVNOW / Boris BreuerNeuer Gastgeber im Tauschkonzert: Michael Patrick Kelly bei "Sing meinen Song". Foto: TVNOW / Boris Breuer 

Berlin. Nie hatte eine „Sing meinen Song“-Folge mehr Zuschauer als die von Michael Kelly. Jetzt kehrt er zurück. Ein Interview.

In seinen sechs Jahren im Kloster hat Michael Patrick Kelly jeden Tag denselben Psalm gebetet. In der sechsten Staffel von „Sing meinen Song“ (ab 7. Mai) singt er ihn. Wie es dazu kam, warum das „Tauschkonzert“ gerade Jeanette Biedermann nutzt und wieso Wincent Weiss vor dem Dreh die Hosen runtergelassen hat – all das erzählt der neue Gastgeber der Vox-Show im Interview: 

Herr Kelly, vor zwei Jahren haben Sie schon einmal beim Tauschkonzert mitgemacht. Jetzt kehren Sie als Gastgeber zurück. Was ändert sich damit?

Das habe ich vorher auch gefragt: Was muss ich denn machen? Die Antwort war: Der Gastgeber setzt den Grundton. Ich bin kein Moderator, aber es gibt ein paar Dinge, die man den Kollegen sagen muss: Du bist dran. Schau ins Video. Banale Sachen, mit denen man so einen Abend strukturiert. Das Wichtigste ist aber: Man muss sich mit jedem Künstler auseinandersetzen, Biografien lesen, das Werk kennenlernen. In meiner ersten Staffel habe ich mich nur um meine Songs gekümmert und dann mein Bestes gegeben. Diesmal musste ich vorher alles über meinen Filter laufen lassen – und Fragen entwickeln: Wer ist Johannes Oerding? Was hat ihn dazu gebracht, gerade diesen Song zu schreiben?

Sing meinen Song 2019: Michael Patrick Kelly, Wincent Weiss, Jeanette Biedermann, Alvaro Soler, Milow, Johannes Oerding und Jennifer Haben treffen sich zum Tauschkonzert. Foto: TVNOW / Boris Breuer


Kannten Sie Ihre Gäste alle schon? Bei wem mussten Sie nacharbeiten?

Die meisten kannte ich vorher schon, auch persönlich. Gefreut habe ich mich, dass mit Jennifer Haben das Genre Metal stattfindet. Das ist so eine Parallelgesellschaft, die im Mainstream-Bereich kaum vorkommt. Es war auch sehr schön, Jeanette wiederzutreffen; die kannte ich schon vor 20 Jahren. Genau wie das Publikum, das sich wahrscheinlich immer noch an „die deutsche Britney Spears“ und das „Schnuckelchen“ erinnert. Jetzt wünsche ich Jeanette, dass sie ein richtiges Upgrade kriegt. Ich glaube, viele werden sich noch mal ganz neu in sie verlieben. Bei mir war es genauso: Vor zwei Jahren kam ich für viele noch als Paddy, der Mädchenschwarm, in die Show; weggeflogen bin ich als Michael Kelly.

Was haben Sie über Ihre Kollegen Neues gelernt?

Beim Tauschkonzert lernt man an jedem Abend eine ganze Musiker-Biografie kennen: Songs und die Geschichten dahinter. Jeanette hat erzählt, wie sie aus er DDR geflohen ist – mit neun Jahren hat sie zwei, drei Tage in der Prager Botschaft gelebt. Wincent Weiss hat uns beschrieben, wie er über YouTube seine Instrumente gelernt hat und seine Cover-Versionen veröffentlicht hat. Der wurde im Internet zu dem, was er ist. Sowas kenne ich nicht. Johannes Oerding und ich haben uns noch auf der Straße und in Clubs hochgearbeitet. 



Wincent Weiss kennen Sie jetzt sogar ganz besonders gut. Bei der Pressekonferenz hat er berichtet, dass er sich für die Show die Hose runtergezogen hat. Wieso? Und war eine Kamera dabei?

Leider nicht. Das war beim ersten gemeinsamen Treffen, da sollten wir uns erstmal alle kennenlernen ...

Und was wäre da geeigneter, als flott die Hosen runterzulassen.

Genau! (Lacht.) Das war natürlich nur ein Gag von ihm. Bei der Verabschiedung stand da so eine Glasvitrine; zuerst hat Wincent nur lustig die Nase reingequetscht, aber dann, weil er einmal dabei war, am Ende auch den nackten Po.

In der Pressekonferenz zur Show haben Sie sich fernsehskeptisch geäußert – weil überall gescriptet und getäuscht wird. Wieso machen Sie dann seit ein paar Jahren so viel Fernsehen.

Wenn man genau guckt, sind es alles nur Musik-Shows. Ich mache keine Tanz-Shows, keine Koch-Shows, keine Promi-Shows – nur Musik, weil ich mich da in meinem Element fühle. Die meisten TV-Shows verlangen zum Beispiel Voll-Playback. Was soll das? Bei „Sing meine Song“ ist alles live, die Band, der Gesang, alles handgemacht. Natürlich haben wir hier auch Kameras und Scheinwerfer und einen Schnitt, der Dinge zuspitzt; aber es ist nicht diese künstliche Welt, die das Fernsehen sonst herstellt. Wir sind frei, wir spielen keine Rolle. Es ist echt.

Sie beschreiben das Tauschkonzert als kreativen Impuls. Wie haben die zwei Staffeln Ihre Musik verändert?

Ich hatte einen sehr bewegenden Moment mit Milows „Way Up High“; das hat er für seinen verstorbenen Vater geschrieben. Ich hab in den Song ein fast 3000 Jahre altes Gebet eingebaut, den Psalm 130: „Out of the depths I cry to you...hear my voice!“. In meinen sechs Jahren im Kloster wurde das jeden Mittag für die Toten gebetet, für die Verwandten, die Freunde, für alle. Natürlich habe ich es auch für meinen Vater gesungen. Das war für mich so bewegend, dass ich angefangen habe, nur für mich zu Hause, Songs mit Psalmen zu schreiben. Vielleicht wird in vier, fünf Jahren, eine Platte daraus. „Sing meinen Song“ hat meine Beziehung zu den Psalmen neu mit Musik in Verbindung gebracht.


Mit Jennifer Habens „Unbroken“ konnte ich meine Jugendleidenschaft für Grunge und Hardrock wiederbeleben. Da „shoute“ ich ein bisschen, in meiner Version klingt der Song jetzt fast wie „Rage against the machine“. Ich glaube, dass ich ihn im Sommer mit in mein Live-Programm nehme. All das sind Sachen, auf die man nicht kommt, wenn man sich nur mit sich selbst beschäftigt. Sarah Connor war es damals so mit Gregor Meyle gegangen; über sein Lied kam sie auf die Idee, mal was auf Deutsch zu singen.

Bleibt es beim Austausch von Songs oder werden Sie mit ihren „Sing meinen Song“-Kollegen auch mal wieder live Musik machen?

Für den September haben wir uns ein großes gemeinsames „Sing meinen Song“-Live-Konzert vorgenommen. Vorher werden wir im Sommer aber auch fast alle touren; wenn unsere Wege sich kreuzen, werden wir uns sicher mal für einen Gastauftritt auf der Bühne besuchen.

„Sing meinen Song“: Vox zeigt acht neue Folgen ab dem 7. Mai immer dienstags um 20.15 Uhr. Alle Episoden sind noch sieben Tage nach Ausstrahlung der letzten Folge kostenlos bei TVNOW abrufbar.

Mehr Entertainment

Wer tauscht wann? Staffel 6 im Überblick

Sing meinen Song 2019
Die Folgen im Überblick:

  • 7. Mai., Folge 1: Wincent Weiß
  • 14. Mai., Folge 2: Johannes Oerding
  • 21. Mai, Folge 3: Jeanette Biedermann
  • 28. Mai, Folge 4: Alvaro Soler
  • 04. Juni, Folge 5: Milow
  • 11. Juni, Folge 6: Jennifer Haben
  • 18. Juni, Folge 7: Michael Patrick Kelly
  • 25. Juni, Folge 8: Duette
  • 2. Juli, Folge 9: Best of

Die Tauschsongs im Überblick:

Sendung 1 | Wincent Weiss

  • Milow - Musik sein
  • Alvaro Soler - An Wunder
  • Johannes Oerding - Hier mir Dir
  • Wincent Weiss - 1993
  • Jennifer Haben - Pläne
  • Michael Patrick Kelly - Ich tanze leise
  • Jeanette Biedermann - Feuerwerk

Sendung 2 | Johannes Oerding

  • Jennifer Haben - Alles brennt
  • Jeanette Biedermann – Nie wieder Alkohol
  • Wincent Weiss - Hundert Leben
  • Michael Patrick Kelly - Heimat
  • Johannes Oerding - An guten Tagen
  • Alvaro Soler - Kreise
  • Milow - Weiße Tauben

Sendung 3 | Jeanette Biedermann

  • Johannes Oerding - Rock my life
  • Michael Patrick Kelly - Run with me
  • Wincent Weiss - Right now
  • Jeanette Biedermann - Deine Geschichten
  • Milow - Ein Geschenk
  • Jennifer Haben - How it’s got to be
  • Alvaro Soler - Eins mit dir

Sendung 4 | Alvaro Soler

  • Michael Patrick Kelly - La Cintura
  • Wincent Weiss - Ella
  • Jeanette Biedermann - Cuando Volveras
  • Alvaro Soler - Loca
  • Johannes Oerding - Sofia
  • Milow - El mismo sol
  • Jennifer Haben - Niño Perdido

Sendung 5 | Milow

  • Johannes Oerding - You don’t know
  • Jennifer Haben - Out of my hands
  • Jeanette Biedermann - Howling at the moon
  • Milow - Help
  • Wincent Weiss - You and me
  • Alvaro Soler - Lay your worry down
  • Michael Patrick Kelly - Way up high

Sendung 6 | Jennifer Haben

  • Jeanette Biedermann - In the shadows
  • Alvaro Soler - Million lightyears
  • Johannes Oerding - Heart of the hurricane
  • Jennifer Haben - Through the mirror
  • Wincent Weiss - Love’s a burden
  • Michael Patrick Kelly - Unbroken
  • Milow - Songs of love and death

Sendung 7 | Michael Patrick Kelly

  • Alvaro Soler - Happiness
  • Jeanette Biedermann - ID
  • Milow - One more song
  • Johannes Oerding - Hope
  • Michael Patrick Kelly - Bigger Life
  • Jennifer Haben - Salve Regina
  • Wincent Weiss - Roundabouts

Die Songs der Duett-Show und des Best of hat Vox noch nicht vermeldet.



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN