Am Dienstag im TV-Programm Dramatisch: Neue Krankenhausserie "Die Nachtschwestern" bei RTL

Ella (Ines Kurenbach, links) und Nora (Mimi Fiedler) müssen zusammen das Leben des Unfallopfers Jonas retten. Foto: TVNOW / Christoph AssmannElla (Ines Kurenbach, links) und Nora (Mimi Fiedler) müssen zusammen das Leben des Unfallopfers Jonas retten. Foto: TVNOW / Christoph Assmann
Christoph Assmann

Osnabrück. RTL geht mit einer neuen Serie an den Start. In zunächst zehn Folgen retten "Die Nachtschwestern" im Krankenhaus Köln-West Leben, lieben immer die Falschen und machen Werbung für Pflegeberufe.

Es geht dramatisch los: Als Nachtschwester Ella Fink (Ines Kurenbach) zu ihrem ersten Arbeitstag in der Notaufnahme des Krankenhauses Köln-West aufbrechen will, wird sie Zeugin eines schweren Autounfalls und leistet erste Hilfe; so kommt sie statt entspannt und pünktlich mit der Bahn blutbespritzt und zu spät mit dem RTW in der Klinik an. Dort trifft sie auf nette Kolleginnen, allen voran Stationsschwester Nora (Mimi Fiedler), der sie einst den Mann ausgespannt hat – und die ihr immer noch aus tiefstem Herzen grollt. Außerdem gibt es arrogante Jung- und ledige Oberärzte, verpeilte Schwesternschülerinnen und natürlich viele hilfsbedürftige Patienten.

Krankenhausserien sind im Trend, auch wenn der Krankenschwestern-Ableger von „In aller Freundschaft“ nicht über die erste Staffel hinausgekommen ist. Die RTL-Eigenproduktion steht anderen Serien – insbesondere „Bettys Diagnose“ im ZDF – in Nichts nach. Origineller ist sie aber auch nicht: Liebeskummer und Todesgefahr, skurrile Verletzungen und Familiendramen, Heldentaten und Versagen. Und vor allem viel, viel Gefühl.

Das alles hat natürlich mit dem Krankenhausalltag so viel zu tun wie „Der Lehrer“ mit dem echten Schulalltag, aber sei’s drum: " ist unterhaltsam, dramatisch, manchmal komisch – und vor allem geht es (fast) immer gut aus.

Vier von sechs Sternen

Die Nachtschwestern. Ab 30. April 2019 immer dienstags um 21.15 Uhr bei RTL


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN