"Krankhafte Fettleibigkeit" Gillette wirbt mit übergewichtigem Model – und erntet Shitstorm

Für seine Werbung mit einem übergewichtigem Model hat das Unternehmen Gillette nicht nur positives Feedback bekommen. Foto: imago/Waldemar BoegelFür seine Werbung mit einem übergewichtigem Model hat das Unternehmen Gillette nicht nur positives Feedback bekommen. Foto: imago/Waldemar Boegel

Hamburg. Gillette wirbt für seine aktuelle "Venus"-Kampagne mit dem Plus-Size-Model Anna O'Brien – dafür gibt es viel Zuspruch, aber auch den Vorwurf, das Unternehmen würde einen ungesunden Lebensstil bewerben.

Eine lebensfrohe Frau im Bikini an einem Strand – kein ungewöhnliches Werbemotiv, wenn es um die "Venus"-Produktreihe von Gillette geht. Neu ist jedoch, dass die aktuelle Kampagne keine schlanke Frau, sondern das Plus-Size-Model Anna O'Brien zeigt. Mit dem Slogan "Geh raus und habe einen großartigen Tag" postete das Unternehmen vergangene Woche das Foto. 

Mit Anna O'Brien, der auf Instagram 330.000 Menschen folgen, möchte das Unternehmen ein Zeichen für die soziale Bewegung Bodypositivity setzen und zeigen, dass alle Frauen schön sind, egal ob sie groß, klein, dick, oder dünn sind. Immer häufiger werden Speckrollen, Pickel oder Falten mit Stolz gezeigt, statt sie zu verstecken oder retuschieren.

Wird eine Krankheit beschönigt?

Während es für die Kampagne in den sozialen Medien viel Zuspruch gibt, äußern sich zahlreiche Nutzer jedoch auch schockiert und gehässig. Ein häufiger Vorwurf: Gillette beschönigt mit Anna O'Brien einen ungesunden Lebensstil bzw. eine Krankheit. 

So twittert Agshine Emrani, dass die Frau "krankhaft fettleibig" sei, was zu Diabetes, Schlafapnoe, einer Fettleber und einem plötzlichen Tod führen könne. 

"Sorry, bei aller Liebe, aber das ist ungesund und sollte nicht gehypt werden", schreibt eine andere. 

"BethM" findet: "Sich in seiner eigenen Haut wohlzufühlen ist das eine. Werbung dafür zu machen, so übergewichtig zu sein, ist nicht ok. Sorry, aber das kann nicht gesund sein."

"Das ist das Resultat von jahrelangem Überessen", schreibt Nutzer "Enzo". Auf Instagram finden sich außerdem Kommentare wie "Du sieht aus wie ein fettes Hähnchen" oder "Du hast 20 Jahre weniger Zeit das Leben zu genießen als die allgemeine Bevölkerung."

"Dicke Körper provozieren"

Doch warum polarisiert Anna O'Brien derart? Gegenüber dem Radiosender Deutschlandfunk Nova sagt der Soziologe Friedrich Schorb: "Dicke Körper so offensiv zu zeigen, provoziert immer noch ziemlich stark."  

Den Vorwurf, dass Gillette einen ungesunden Lebensstil bewerben würde, versteht er nicht. "Ich halte das für ein vorgeschobenes Argument. Anna O'Brien und auch andere dicke Menschen sind häufig körperlich sehr aktiv und gerade dann erfahren sie viel Abneigung." Zudem weist er darauf hin, dass gerade die Diskriminierung dicker Menschen, das sogenannte Fatshaming, psychisch krank mache und Stress auslöse. 

Im Grunde bewertet Schorb die Werbekampagnee als positiv, allerdings stehe auch hier das Geschäftsinteresse im Vordergrund. Es ist nicht das erste Mal, dass Gillette mit seiner Werbung polarisiert. Auch ein neuer Werbespot, mit dem sich das Unternehmen hinter die #MeeToo-Bewegung stellen wollte, wurde im Netz rege diskutiert. 

Anna O'Brien meldet sich zu Wort

Anna O'Brien selbst hat sich nach der Veröffentlichung der Werbekampagne bereits selbst zu Wort gemeldet und geschrieben: "Das einzige was ich zu sagen habe, ist, ich bin okay."



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN