Heute Abend TV-Film bei Arte "Wer ist Camille" - mitreißendes Roadmovie als TV-Premiere

Ein ungleiches Trio auf dem Weg nach Bosnien: der demenzkranke Edoardo (Luigi Diberti, li.), dessen Tochter Camille (Anna Ferzetti, re.) und der Musiker Leo (Nicola Mastroberardino, Mi.). "Wer ist Camille?" Arte, Freitag, 22. Februar, 20.15 Uhr. Foto: ARTE/SSR/RSI.Ein ungleiches Trio auf dem Weg nach Bosnien: der demenzkranke Edoardo (Luigi Diberti, li.), dessen Tochter Camille (Anna Ferzetti, re.) und der Musiker Leo (Nicola Mastroberardino, Mi.). "Wer ist Camille?" Arte, Freitag, 22. Februar, 20.15 Uhr. Foto: ARTE/SSR/RSI.

Osnabrück. Das von mitreißender Tragikomik und lakonischem Witz getragene Roadmovie und Alzheimer-Drama „Wer ist Camille?“ (Arte, Freitag, 22. Februar) überzeugt als vielschichtige Vater-Tochter-Geschichte, in der auch dessen Vergangenheit als Kriegsreporter im Balkan-Krieg eine Rolle spielt.

Wieder einmal steht Edoardo (Luigi Diberti) knietief im Gartenteich. „Wo ist Camille?“, will der ehemalige Kriegsjournalist wissen und weist seine Tochter Camille (Anna Ferzetti) an, ruhig zu sein. „Wir müssen sie unbedingt finden, bevor die es tun!“ Camilles Bruder würde den an Alzheimer Erkrankten am liebsten sofort in einem Pflegeheim unterbringen. Aber Camille weigert sich standhaft, ihren Vater in ein Heim zu geben. Stattdessen fährt sie mit ihm ins ehemalige Kriegsgebiet nach Bosnien, wo sie des Rätsels Lösung um die ominöse "Camille" vermutet.

Regisseurin und Drehbuchautorin Bindu de Stoppani gelingt mit „Wer ist Camille?“ ein von mitreißender Tragikomik und lakonischem Witz getragenes Roadmovie. Dabei treibt sie mit lockerer Nonchalance die vielschichtige Vater-Tochter-Beziehung zu einem Selbstfindungsdrama voran, das sich von „Bruchstücken eines verschwundenen Lebens“ speist, wie es an einer Stelle des Filmes heißt. Natürlich gehört auch eine Liebesgeschichte dazu. Aber die spielt bei der Suche nach der Vergangenheit des Vaters, der als Kriegsreporter offenbar eine Schuld im Balkankrieg auf sich geladen hat, nur eine Nebenrolle. Das Rätsel um "Camille" erfährt erst ganz zum Schluss seine überraschende wie simple Auflösung.

Wertung: 5 von 6 Sternen.


„Wer ist Camille?“ Arte, Freitag, 22. Februar, 20.15 Uhr

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN