Bachelor 2019 Bachelor in Not: Es war nicht auszuhalten – schlimm!

Zungenkuss beim Bachelor 2019: Andrej und Eva. Foto: TV NOWZungenkuss beim Bachelor 2019: Andrej und Eva. Foto: TV NOW

Berlin. Claudia und Nadine sind raus, Jade weiter und Jennifer schmollt: Die „Bachelor“-Kandidatinnen im Schnellcheck nach Folge 6.

Vom Gruppendate auf dem Bier-Bike zurück, sind die „Bachelor“-Kandidatinnen empört: Die Daheimgebliebenen sind noch besoffener als sie selbst. Nichts fasst die Kipp- und Kuppelshow „Der Bachelor“ besser zusammen. Das Chaos der sechsten Folge bewältigen wir nur mit Struktur. Gehen wir die Frauen also im Einzelnen durch, beginnend bei den beiden, die ausscheiden. 

Leichter Abschied von Claudia und Nadine

„Es war einfach keine Connection zwischen uns da, kein Feuer, kein Kribbeln.“ Claudia nimmt es gefasst auf, dass der Bachelor diesmal keine Rose für sie hat. Vor dem Fernseher geht es einem ja auch genauso. Allzu feurig scheint Claudia wohl einfach nicht zu sein. Ganz im Gegensatz zu Nadine, der Spülmaschinen-Monteurin im Schleudergang des Gefühls. Mal beteuert sie, endlos viel auf dem Herzen zu haben – und sagt dann gar nichts. Später heult sie, weil Andrej sie noch nie von ihrer wahren Seite gesehen habe – um dann wieder zu schwören: „Ich war einfach nur ich, von Anfang bis Ende. Und da bin ich auch stolz drauf.“ Wirrer Widersinn, für den es nur eine Erklärung gibt: Hier verkauft jemand seine innere Leere als intensives Auf und Ab des Herzens.

Eva züngelt, Jenny zischt

Beim heißesten Einzeldate der Folge erzählt Eva von einem Ex-Freund, der ihr zu ziellos war – was der Bachelor insofern ungerecht findet, als sie selbst nicht viel mehr plant, als glücklich zu werden. Unreif war Evas zehn Jahre älterer Freund auch und vor allem weit weg: in Mumbai. Andrej hat die Kandidatin deshalb irgendwie im Verdacht, Männer nach dem Geldbeutel auszusuchen; trotzdem landet er zungenküssend mit ihr im Pool. Klingt inkonsequent, ist aber wohl wirklich die einzige Möglichkeit, ihr Gequassel zu beenden.

In der Ladys-Villa trumpft Eva mit viel zu viel sagende Andeutungen auf, beißt sich an Jennifer aber die Zähne aus. Die Königin der genervten Gesichter straft diesmal aber auch jeden mit vernichtenden Blicken ab: Als Andrej ihr in der Nacht der Rosen vor die Füße stolpert, flieht er binnen Sekunden und jammert: „Es war nicht auszuhalten. Schlimm. Wirklich schlimm.“ Momente, für die das Format sich lohnt.

Gute Laune, offene Worte: Vanessa und Steffi

Obwohl sie diesmal ein bisschen untergehen, sind auch Vanessa und Steffi weiter. Die erste, weil der Bachelor ihre unkränkbar gute Laune schätzt – im Epizentrum der intriganten Nervensägen ist sie ja tatsächlich ein Wunder. Steffi kriegt ihre Rose nur, weil sie dem Bachelor plump-vertraulich sagt, dass er toll ist – eine Masche, die bei diesem sonst so kritischen Junggesellen immer wieder zieht.

Warum Rosen für Jade und Nathalia?

Nach dem Einzeldate mit Nathalia lobt der Bachelor nur ihr gutes Herz. Fade Worte, mit denen man spleenige Kollegen beschreibt, aber nicht seine Flamme. Dabei endete die Begegnung der beiden ganz rührend, indem sie einander die Hände küssen. Gepunktet hatte Nathalia schon vorher mit der Information, dass sie das „Bild-Sommer-Mädchen 2018“ war. Ein wichtiger Hinweis: Der kurze Draht zum Boulevard ist das A und O in dieser Branche.

Nathalia ist weiter. Jade auch, und das ist eigentlich unbegreiflich. Auch in der sechsten Folge macht sie nichts, als ausbleibende Dates zu beklagen –mit der wiederholten Feststellung, wonach sie es schlicht nicht gewohnt ist, unbeachtet zu bleiben. Wahrscheinlich stimmt das. Es würde die profunde Langeweile erklären, die Jade ausstrahlt: Wer sich um nichts bemühen muss, wird träge. Die Erfahrung, dass sie allen egal ist, kann sie im Leben also nur weiterbringen. Vielleicht hat der Bachelor deshalb immer noch eine Rose für sie.

Mehr zum „Bachelor 2019“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN