Bachelor 2019 Jennifer und Andrej: Spielanalyse zum ersten Bachelor-Kuss

Meine Nachrichten

Um das Thema Medien Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Jennifer und Andrej: Der erste Kuss für den 2019er Bachelor. Foto: TV NOWJennifer und Andrej: Der erste Kuss für den 2019er Bachelor. Foto: TV NOW

Berlin. Vierte Folge, erster Kuss: Jennifer baut ihren romantischen Vorsprung bei Andrej aus. Das war die vierte Nacht der Rosen.

Die vierte Woche beim „Bachelor“ steht ganz im Zeichen des ersten Kusses. Es trifft Jennifer oder vielmehr: Sie trifft ihn. Während Andrej beim Einzeldate noch versucht, sie nicht anzusehen, weil er sonst augenblicklich in Flammen aufgehen würde, setzt sie ihm einen sinnlichen Kuss auf die Wange. Erst dann wendet er sich ihr zu, damit die beiden einander richtig küssen können.  

Zumindest in der Welt des „Bachelors“ ist das eine überraschende Volte. Hier gilt es, das wird immer wieder betont, allen Beteiligten als selbstverständlich, dass der Mann den ersten Schritt macht. Auch Andrej gesteht später nicht ohne Zerknirschung: „Am Ende des Tages hat sie jetzt mich klar gemacht. Den Schuh werde ich mir anziehen müssen. Aber egal.“ Noch im Kuss überreicht Andrej ihr eine Rose, mit der sie eine Runde weiter ist.

Nach dem Kuss: Andrej weint und Jennifer posiert

Nach dem Date ist der Bachelor aufgewühlt und gesteht mit verheulten Augen: Jennifer steht jetzt ganz oben auf seiner Liste. Bei ihm übernachten darf sie trotzdem nicht. Stattdessen flirtet sie in der Ladys-Villa noch mit der Kamera, beschnuppert verträumt ihre Rose, drapiert sich am Pool, summt ein Lied und sieht in jeder Sekunde so aus, als würde sie gerade für ein „Kuschelrock“-Cover posieren. Dem Zuschauer versaut ihr Chargieren ein bisschen den Kick des ersten Kusses. Was soll’s. Zumindest der Bachelor sieht es ja erst im Fernsehen, wenn’s nicht mehr drauf ankommt.

Bei der Konkurrenz steht Jennifer natürlich ab sofort unter Beschuss. Jade bringt sie in der Nacht der Rosen sogar irgendwie zum Weinen. Für Jennifer kommt das genauso überraschend wie für das Publikum Eigentlich hatte Nadine sich selbst zur Antagonistin aufgeschwungen. Ihre Attacken lässt Jennifer allerdings zu Recht an sich abprallen – Nadine hat nämlich überhaupt nichts gegen sie in der Hand. Sie ist nur gekränkt, weil Jennifer in ein Gespräch mit ihr und Andrej getrampelt ist, das erst in der Unterbrechung den Hauch einer Bedeutung bekommen hat. Danach hat sie sich Nadine und auch dem Bachelor gegenüber dafür entschuldigt, was Nadine aus unbegreiflichen Gründen noch skandalöser findet.

Der ganze Irrsinn des Bachelors in einem Bild

Leere Konflikte sind in dieser Folge aber ohnehin ein Leitmotiv. Einer davon führt beinahe zum Krieg von zwölf der 13 Kandidatinnen. Als der Bachelor ergebnislos Claudia datet, mischen ein paar Daheimgebliebenen die Runde mit einem Streich auf: Christina, Cecilia und eine Handvoll Komplizinnen fingieren ein Date, brezeln sich auf und kichern über die verdutzten Gesichter der anderen. Ein matter Witz mit bösen Folgen: Sekunden später keift, streitet, heult und versöhnt sich die ganze Besatzung. Leidenschaft aus Langeweile: Besser kann man das ganze Format nicht auf den Punkt bringen.


Mehr zum „Bachelor 2019“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN