Serie auf Netflix mit Bill Pullman The Sinner Staffel 2: Wie gut ist die Serie ohne Jessica Biel?

Bill Pullman spielt in der zweiten Staffel von "The Sinner" erneut den Polizisten Harry Ambrose. Foto: Peter Kramer/USA NetworkBill Pullman spielt in der zweiten Staffel von "The Sinner" erneut den Polizisten Harry Ambrose. Foto: Peter Kramer/USA Network

Osnabrück. Die Krimiserie „The Sinner“ mit Jessica Biel war ein Überraschungserfolg – in Deutschland ist die erste Staffel auf Netflix verfügbar. Die acht Folgen basieren auf dem Roman „Die Sünderin“ von Petra Hammesfahr und sind in sich abgeschlossen. Seit Kurzem ist die zweite Staffel auf Netflix abrufbar, allerdings ohne Hauptdarstellerin Jessica Biel. Kann das funktionieren?

„The Sinner“ Staffel 2: Warum spielt Jessica Biel nicht mehr mit?

„The Sinner“ ist eine sogenannte Anthologieserie, das heißt, die Staffeln stehen unter einem Oberthema, die Handlung, Figuren und Darsteller sind aber unterschiedlich. Prominentes Beispiel: die Thrillerserie „True Detective“. Die erste Staffel mit Matthew McConaughey und Woody Harrelson war ein Publikumserfolg, die zweite Staffel mit Colin Farrell, Vince Vaughn und Rachel McAdams erzählte eine komplett neue Story – und scheiterte. Die Horrorserie „American Horror Story“ ist hingegen seit sieben Staffeln erfolgreich. Möglicherweise, weil sich zwar die Handlung ändert, die Schauspieler aber größtenteils in allen Staffeln mitwirken.  (Weiterlesen: Spannend und lustig: Top-Serien für einen Marathon)

Bill Pullman spielt bereits in der ersten Staffel von "The Sinner" den Polizisten Harry Ambrose und will herausfinden, warum Jessica Biel als Cora Tannetti einen ihr unbekannten Mann umbrachte. Foto: Peter Kramer/USA Network

Nun wird dieses Konzept also auf die erfolgreiche US-Serie „The Sinner“ angewandt: Die erste Staffel basiert auf dem Roman „Die Sünderin“ der deutschen Autorin Petra Hammesfahr und ist somit nach acht Episoden abgeschlossen. Da die Serie aber in den USA und weltweit so ein großer Erfolg war, wollten die Produzenten wohl gerne nachlegen und zumindest den Namen nutzen, um auf der Erfolgswelle weiter zu schwimmen. Die Handlung der zweiten Staffel setzt ein paar Monate nach der ersten Staffel ein, im Mittelpunkt steht dieses Mal ein 13-jähriger Junge, der seine Eltern ermordet haben soll.  (Weiterlesen: "The Sinner": Worum geht es in der ersten Staffel?)

Harry Ambrose (Bill Pullman) steht Polizistin Heather Novack (Natalie Paul) als Kollege mit Rat und Tat zur Seite. Der Mordfall in der ersten Staffel hatte ihn berühmt gemacht. Foto: Peter Kramer/USA Network

„The Sinner“ Staffel 2: Bill Pullman als Polizist im Mittelpunkt

Wie auch in der ersten Staffel wird Polizist Harry Ambrose (Bill Pullman) in die Ermittlungen hineingezogen, er ist das Bindeglied zwischen den Staffeln. Genau wie ein aufsehenerregender Mordfall: In Staffel 1 tötete Jessica Biel als Cora Tannetti unvermittelt einen ihr unbekannten Mann und löste, vor allem durch die gewalttätige Darstellung, Entsetzen aus, in Staffel 2 geht es um die Frage, warum ein Junge seine Eltern umgebracht hat. Beide Fälle sind spektakulär, weil sie so ungewöhnlich sind und sich im Laufe der Episoden herausstellt, dass nichts so ist, wie es scheint.

Das berühmte Krimiprinzip „Whodunit“ („Wer hat es getan?“) wird auch in Staffel 2 spannend umgesetzt. Der Zuschauer begibt sich mit Harry Ambrose und Polizistin Heather Novack (Natalie Paul) auf die Suche nach dem Mörder, der eine Frau und einen Mann in einem Hotelzimmer umgebracht hat. Schnell finden sie heraus, dass sich in der Obhut des Pärchens der 13-jährige Julian befunden hat, und nehmen ihn fest. Die Polizei geht davon aus, dass die beiden seine Eltern sind, doch als Vera Walker (Carrie Coon) Julian im Gefängnis besuchen will, ändert sich der Fall.

Was führt die mysteriöse Sektenanführerin Vera Walker (Carrie Coon) im Schilde? Foto: Peter Kramer/USA Network

„The Sinner“ Staffel 2: Hauptdarsteller brillieren

Die zweite Staffel von „The Sinner“ stellt den Doppelmord, einen alten Vermisstenfall und die Vergangenheit von Harry Ambrose in den Mittelpunkt. Eine gute Entscheidung, denn Bill Pullman ("Independence Day", "The Equalizer") war als empfindsamer Polizist nie besser. Während Jessica Biel in der ersten Staffel sein Interesse weckte, ist es in Staffel 2 der Junge und die mysteriöse Vera Walker. Schauspielerin Carrie Coon (bekannt als Proxima Midnight aus „Avengers 3: Infinity War“ sowie aus den Serien „Fargo“ und „The Leftovers“) brilliert als Anführerin einer Sekte, so dass weder Harry Ambrose noch der Zuschauer herausfinden, ob man ihr trauen kann oder nicht.

Carrie Coon als Vera Walker. Foto: Zach Dilgard/USA Network

Auch der junge Elisha Henig spielt den mutmaßlichen Mörder Julian mit zerrissener Seele glaubhaft und intensiv.  

Elisha Henig spielt den mordverdächtigen Julian Walker. Foto: Peter Kramer/USA Network

Flüssiger erzählt und mit mehr Cliffhangern: Staffel 2 von „The Sinner“ zieht den Zuschauer in eine spannende Geschichte über eine Sekte und eine amerikanische Kleinstadt, die von korrumpierten Einwohnern nur so wimmelt. Dank der Handlung und der Hauptdarsteller schafft „The Sinner“ etwas Seltenes: Die zweite Staffel ist besser als die erste.  

In seiner Heimatstadt trifft Harry Ambrose auf seinen alten Freund Jack und hilft seiner Tochter, den Mordfall aufzuklären. Dabei stößt er auf zahlreiche Geheimnisse der Einwohner. Foto: Peter Kramer/USA Network

„The Sinner“ ist auf Netflix verfügbar und umfasst zwei Staffeln mit jeweils acht Folgen  


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN