The Voice of Germany 2018 Vom Baumarkt zur Bühne: Lübeckerin im Pro7-Casting

Meine Nachrichten

Um das Thema Medien Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Lübeckerin Kira Mesterheide geht mit "„The Drugs Don’t Work“ von The Verve in die Blind Auditions von "The Voice of Germany". Foto: Pro Sieben/Sat.1/André KowalskiDie Lübeckerin Kira Mesterheide geht mit "„The Drugs Don’t Work“ von The Verve in die Blind Auditions von "The Voice of Germany". Foto: Pro Sieben/Sat.1/André Kowalski

Berlin. Ihr Bruder PTK hat es als Rapper schon geschafft, jetzt geht die Lübeckerin Kira bei "The Voice of Germany" ins Casting.

Bei der fünften Blind Audition von "The Voice of Germany" steht Kira Mesterheide aus Lübeck auf der Bühne. Pro Sieben zeigt die Show mit ihrem Auftritt am Donnerstag 1. November, ab 20.15 Uhr.

Wer ist Kira Mesterheide?

Ihren bislang größten Auftritt hat die Lübeckerin Kira Mesterheide (22) absolviert, ohne ihn überhaupt geplant zu haben – bei einem Konzert ihres großen Bruders: "An meinem 22. Geburtstag stand ich mit ihm auf der Bühne im LOGO in Hamburg", erzählt sie in einem von Pro Sieben verbreiteten Statement. "Ich habe backstage einen Apfel gegessen, da holt er mir plötzlich auf die Bühne! Das war ein Erlebnis und zugleich mein größter Auftritt bis jetzt!“ Kiras Bruder PTK hat es als Musiker schon geschafft: Mit "Anti Turista" hat er die Erkennungsmelodie der Gentrifizierungsgegner geschrieben und sich als Rapper etabliert.

Aus dem Baumarkt zu "The Voice"

Mit der Britpop-Ballade „The Drugs Don’t Work“ von The Verve schlägt Kira selbst eine völlig andere Richtung ein. Dass sie trotzdem nicht nur sanfte Töne im Repertoire hat, beweist sie schon mit ihre Bandgeschichte: Seit 2016 gehört sie zur Metal-Kombo „Hedgehog’s Dilemma“. Krachen lässt sie auch jenseits von Bühne und Probenraum: Als Baumarkt-Azubi berät die angehende Einzelhandelskauffrau Käufer von Kettensägen und Rasenmähern.  

Mehr zu "The Voice of Germany 2018:


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN