Bauer sucht Frau 2018 Wegen der Ferkel: Geplatzte Träume bei "Bauer sucht Frau"

Meine Nachrichten

Um das Thema Medien Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Krise im Schweinestall: Heike verlässt "Bauer sucht Frau" wegen unterschiedlicher Auffassungen in der Ferkelerziehung. Foto: MG RTL DKrise im Schweinestall: Heike verlässt "Bauer sucht Frau" wegen unterschiedlicher Auffassungen in der Ferkelerziehung. Foto: MG RTL D

Berlin. Claus, Dirk und Andreas nehmen Abschied, Matthias begrüßt ein noch süßeres Wesen als Tayisiya: Das war „Bauer sucht Frau“.

Gleich drei Romanzen enden, bevor sie begonnen haben. Und doch entlässt Inka Bause ihr Publikum mit hoffnungsvollen Gefühlen. Die Höhepunkte der dritten Folge von „Bauer sucht Frau“: 

Das Ferkel sprengt die Truppe: Drei Geschichten enden

Wer heute erst zu „Bauer sucht Frau“ stößt, stutzt zunächst: Heikes Kavalier hat auf dem Kopf weniger Haare als auf dem Mikrofonpuschel, den ihm ein für solche Details blinder RTL-Arbeiter angesteckt hat. Dafür trifft er den Ton: „Zuverlässig! Man sieht schon, dass du das nicht zum ersten Mal machst!“, applaudiert er, als Heike ein Pferd putzt. „Heike, ich bewundere dich!“ Besser könnte es für die Frau nur noch laufen, wenn der Jubel von Claus käme und nicht von seinem 81-jährigen Vater. Claus ist leider nicht so unterstützend: Als Heike sich den 500 Tieren des Ferkelerzeugers mit der Geduld eines Martin Rütter nähert und sie Schwein für Schwein dressieren will, kommt es – noch vor dem ersten Kuss – bereits zu einem Streit über Erziehungsfragen. Heike ist gekränkt, nicht mehr bereit, sich an Claus zu vergeuden, und reist ab.

Das Ferkel sprengt die Truppe: Das gilt auch im fernen Kanada, wo Angelika sich von Andreas über den Hof führen lässt. Zuerst umschifft sie mit burschikosem Humor die Sollbruchstelle dieser Hofwoche. (Bei minus 40 Grad muss man hier draußen aufs Plumpsklo.) Wenig später enden ihre Hoffnungen dann völlig unerwartet, als Angelika den Verzehr von Schweinefleisch verweigert. Ein Leben ohne Speck ist für den Bauern sinnlos: Andreas verabschiedet die Frau; und obwohl es eine Vernunftentscheidung ist, zeigen beide das Gefühl, von dem Inka Bause lebt.

Anders als Dirk: Der startet so spektakulär tonlos in seine Hofwoche mit Deborah, dass sie ihn direkt fragen muss, was er für sie fühlt. Dirk: „Gefühle, Gefühle, was soll ich da sagen?“ Deborah weiß, was man sagt: Adieu nämlich. Nächste Woche kriegt Dirk eine neue Frau. Mal sehen, ob die ihn zum Reden bringt.  (Er war's! So schlau löst RTL den Geschlechterkonflikt bei "Bauer sucht Frau") 

Und wo bleibt das Positive?

In Namibia geht‘s zu den San. Die Stammesangehörigen, mit denenJörn seine Farm teilt, bringen den Kandidatinnen das Feuermachen bei und inspirieren den Bauern zu Gedanken über Vielweiberei und die Zeugung von beispielsweise neun Kindern. Hochriskante Pointen, die nur deshalb keinen größeren Schaden anrichten, weil Jörns irritierende Ähnlichkeit zu Oliver Kahn jeden klaren Gedanken verhindert. 

Die San bleiben nicht die einzigen Eingeborenen dieser „Bauer sucht Frau“-Folge: Mit Stephan führt RTL wenig später noch einen Bayern ein, aus dessen gurgelnden Idiom nur das Wort „einwandfrei“ herauszuhören ist. Stephan gebraucht es immer wieder, um sich, den Hof und seine guten Ideen zu beschreiben.

Ungebrochenes Glück filmt RTL im Lechtal: Annett gelingt es hier nicht nur, eine Wurmkur in Bernhards Schafe zu kriegen, sondern auch ein Frühstück in Bernhard. Der Bauer verweigert die Nahrungsaufnahme, solange nicht seine Mutter, Annett oder Inka Bause den Tisch decken. Annett fügt sich und lobt später die "wunderbare Teamarbeit".

Auf dem Hof von Bernhards Neffen Matthias entdeckt RTLdann – gegen alle Wahrscheinlichkeit – ein Wesen, das noch tapsiger ist als seine Kandidatin Tayisiya: ein neugeborenes Kalb. Die Profi-Tennisspielerin, die auch im Stall einen Mix aus weißer Sportbekleidung und Unterwäsche trägt, tauft das Tier auf den Namen Dustin. Matthias ist einverstanden, wenn auch mit Vorbehalt: "Mein Kind würde ich nicht so nennen“, sagt der Jungbauer. „Aber es ist ja nicht meins." Beruhigend zu wissen.  (Katastrophen-Start: "Bauer sucht Frau" beginnt  mit chaotischem Scheunenfest)

Alle Senderinfos zu "Bauer sucht Frau 2018" finden Sie im Special auf rtl.de


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN