Sonntagabend im ZDF Bildstarkes "Terra X: Blaues Wunder Pazifik" in zwei Teilen

Von Tom Heise

Die Nomura-Qualle ist mit ihren zwei Meter Schirmdurchmesser nicht nur die größte Qualle des Pazifiks, sondern eine der größten des ganzen Planeten. Foto: ZDF/Scott Snider
Copyright: ZDF. Fotograf; Scott SniderDie Nomura-Qualle ist mit ihren zwei Meter Schirmdurchmesser nicht nur die größte Qualle des Pazifiks, sondern eine der größten des ganzen Planeten. Foto: ZDF/Scott Snider Copyright: ZDF. Fotograf; Scott Snider

Osnabrück. An zwei aufeinanderfolgenden Sonntagen zeigt das ZDF eine spektakulär bebilderte Naturdokumentation über den Pazifik.

Im Frühjahr präsentierte uns das Erste mit der BBC-Produktion „Der Blaue Planet: Faszination Ozean“ grandioses Erlebnisfernsehen. Jetzt zieht das ZDF mit einem „Terra X“-Zweiteiler nach, der uns die Wunderwelt des Pazifik näher bringt. Eine Eigenproduktion sind aber auch diese sehr sehenswerten Filme nicht.

Der Pazifische Ozean, auch kurz Pazifik oder Stiller Ozean genannt ist der größte und tiefste Ozean auf der Erde. Er grenzt an die Arktis, Nord-, Mittel- und Südamerika, Australien, Ozeanien und Asien. Seine Fläche ist größer als die aller Kontinente zusammen – ein Drittel der gesamten Erdoberfläche. In diesem endlosen Wasser findet sich eine atemberaubende Artenvielfalt, die von mehreren Kamerateams in Ultra-HD für eine zweiteilige Dokumentation eingefangen wurde. Federführend dabei war die neuseeländische Firma NHNZ, die für große Fernsehanstalten produziert – mit dabei: das ZDF. Denn derart aufwändige und dementsprechend teure Dokumentationen können nur in internationaler Kooperation entstehen.

Paradies und Hölle

Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist beeindruckend. Die Kameras liefern uns gestochen scharfe Bilder von ungewöhnlichen Kreaturen ins Wohnzimmer. Dabei geht es kreuz und quer durch den Pazifik. Geografische Orientierungshilfe liefert aber eine jeweils kurz eingeblendete Landkarte, die den Standort des gerade zu Sehenden preisgibt. Der erste Teil steht unter dem Motto „Paradies und Hölle“ und startet vor der Küste Kaliforniens mit majestätischen Bildern des größten Lebewesens unseres Planeten: dem Blauwal. Doch diesem Giganten der Meere macht der zunehmende Lärm im Wasser zu schaffen. Der Riese verliert die Orientierung.

Der Film düst im Eiltempo von einem Punkt im Pazifik bzw. von einem Tier zum nächsten. Ein Kritikpunkt, denn zuweilen hätte man sich für die teils geheimnisvollen Geschichten über die Meeresbewohner mehr Zeit gewünscht. Nerven kostet aber der zuweilen reißerische Kommentar. Kostprobe: „Der Tod wird ein täglicher Begleiter. Jeder Nachbar wird zum potentiellen Killer. Hier hat die Evolution eine Rüstungsspirale in Gang gesetzt.“ Hier wäre weniger mehr gewesen.

Einmalige Bilder

Doch die insgesamt eineinhalb Stunden Film sind trotz dieser kleinen Makel absolut sehenswert und müssen sich hinter den renommierten BBC-Dokumentationen nicht verstecken. Die Bilder begeistern, egal ob von großen Tieren wie dem Teufelsrochen oder der Nomura-Qualle im Gelben Meer (Durchmesser bis zu zwei Metern, Gewicht bis zu 200 Kilogramm), oder von den kleinen asiatischen Krabben vor Taiwan, die in 116° Grad heißem, schwefelhaltigen Wasser tummeln. Eine wahrlich unwirtliche Lebenswelt in dem von einem „Feuerring“ umgebenden Pazifik. Zweidrittel aller aktiven Vulkane befinden sich in diesem 40.000 km langen Bogen.


Bei der Paarung der Tintenfische entpuppen sich die Kraken-Weibchen als "Killerladys". Beim Pazifik-Streifen-Oktopus hat das Männchen eine Chance, den Liebesakt lebend zu überstehen. Copyright: ZDF. Fotograf: Ernie Kovacs.


Bei einigen Aufnahmen wie dem zumindest für die Männchen gefährlichem Liebesleben der Tintenfische hat man vielleicht das Gefühl, so etwas irgendwo schon einmal gesehen zu haben. Der „Landgang“ der Tüpfel-Muräne vor den Marshallinseln aber konnte erstmalig in bewegten Bildern eingefangen werden. Diese aalartigen Knochenfische können kurzzeitig auch außerhalb des Wassers atmen und so erfolgreich auf Krabbenjagd gehen.

Labor des Lebens

Im Gegensatz zum ersten Teil kommen im „Labor des Lebens“ betitelten zweiten Teil auch Forscher und Wissenschaftler zu Wort und ins Bild. So taucht der Zuschauer mit Phil Nuytten, einem Pionier der Tiefseeforschung, vor der Küste Kanadas zu den Glasschwämmen, die es bereits vor 500 Millionen Jahren gab. Leuchtkalmare hingegen liefern Bilder, die Assoziationen an Frank Schätzings maritimen Erfolgsroman „Der Schwarm“ wecken.


Rätselhafte Kunstwerke am Meeresgrund vor der japanischen Insel Amami. Sie wurden 1995 entdeckt und erst viele Jahre später kam man dem Designer auf die Spur: ein kleiner Kugelfisch. Copyright: ZDF. Fotograf: Ernie Kovacs,


Die schönste, weil romantischste Geschichte in der Dokumentation, handelt vom Liebesnest des Kugelfisches: mühsam fegt das Männchen mit seinen kleinen Flossen über den Meeresboden und baut so einen „Verführungstempel aus Sand“, den er noch mit Muscheln und anderen Utensilien verziert. Diese kunstvolle Arbeit hält selbst der Prüfung des wählerischsten Weibchens stand.

Im Pazifik gibt es viele blaue Wunder zu erleben. Die „Terra X“-Reihe bringt uns einige von ihnen teils spektakulär auf den Bildschirm. Ein buntes Meeresmosaik, das fasziniert und informiert. Bestes Fernsehen für den frühen Sonntagabend.

Terra X: Blaues Wunder Pazifik

Teil 1: Paradies und Hölle, Sonntag 29. Juli 2018, 19.30 Uhr

Teil 2: Labor des Lebens, Sonntag 05. August 2018, 19.30 Uhr


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN