TV Programm am Donnerstag Begeisternd: Arte-Doku über einen Kinderchor im indischen Slum

Meine Nachrichten

Um das Thema Medien Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Banana Choir mit seinem Leiter Jae-Chang Kim, genannt Angry Bird, bei einem Konzert in Pune.Der Banana Choir mit seinem Leiter Jae-Chang Kim, genannt Angry Bird, bei einem Konzert in Pune.

Osnabrück. Kindern Zukunft geben: Das will der Opernsänger Jae-Chang Kim mit dem "Banana-Choir", einem Chor im Slum von Pune, einer indischen Millionenstadt. Auch Kastenlose und Eltern singen mit.

Die Kinder nennen ihn „Angry Bird“. Nicht, weil der koreanische Opernsänger Jae-Chang Kim zwitschert wie ein Vogel, dafür ist seine Stimme zu tief. Eher, weil er schnell mal „angry“ wird und mit den Kindern schimpft, wenn die den Ton nicht richtig treffen. Denn Singen ist für die Kinder in den Slums der indischen Stadt Pune kein reines Vergnügen. „Ein Konzert ist kein Scherz“, sagt der Chorleiter. Der „Banana Choir“ soll die Kinder retten, ihnen eine Aufgabe und Bestätigung geben und eine Tagesstruktur.




Der Film zeigt die Kinder in der Probe, beim Konzert, aber auch im Alltag. Er zeigt skeptische Eltern, die das Singen eher für eine Spinnerei halten, die die Kinder, die mit dem Chor auch schon ins Ausland gereist sind, hochnäsig macht und kein Geld einbringt. Jae-Chang Kim ist auch zu ihnen streng - Disziplin hilft im Leben. Begeisterung auch. Deshalb besucht er die Eltern auch zuhause und singt auch mit ihnen.

Singen macht ein schweres Leben leichter, Erfolgserlebnisse lassen Probleme leichter ertragen, und wer ein Ziel hat, lässt sich nicht so schnell hängen. Das alles zeigt die Dokumentation eindrucksvoll und manchmal anrührend. Und vor allem, zeigt sie einen tollen Mann, der seinen Lebensziel gefunden hat: singen mit den Armen.

Fünf von sechs Sternen

Indien: Angry Bird gibt den Ton an. Donnerstag, 28. Juni 2018, 17.40 Uhr bei Arte


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN