TV-Programm am Mittwoch Grotesk: "Men & Chicken" mit Mads Mikkelsen auf Arte

Meine Nachrichten

Um das Thema Medien Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Gregor (Nikolaj Lie Kaas), Josef (Nicolas Bro), Elias (Mads Mikkelsen) und Franz (Soren Malling) erzählen sich Gute- Nacht-Geschichten in eine Szene des Films "Men & Chicken. Die Komödie wird am 27.06.2018 bei Arte zu sehen sein.Foto: Rolf Konow/dcm/ARTE/dpaGregor (Nikolaj Lie Kaas), Josef (Nicolas Bro), Elias (Mads Mikkelsen) und Franz (Soren Malling) erzählen sich Gute- Nacht-Geschichten in eine Szene des Films "Men & Chicken. Die Komödie wird am 27.06.2018 bei Arte zu sehen sein.Foto: Rolf Konow/dcm/ARTE/dpa

Osnabrück. Wie viel Tier steckt im Menschen? Dieser Frage gehen Mads Mikkelsen und David Dencik in dem grotesken Film "Men & Chicken" von Anders Thomas Jensen nach. Am 26. Juni um 22.55 Uhr auf Arte.

Der Film beginnt mit Vogelgezwitscher und Hühnergackern. Aber so unschuldig das zunächst klingt – der Film ist es wahrlich nicht: Elias (Mads Mikkelsen) und Gabriel (David Dencik) wirken schon beim Anblick grotesk und erst recht, als sie ihre Ticks offenbaren: Elias muss sich alle paar Stunden selbst befriedigen, Gabriel würgt ein ums andere Mal heftig und stößt seltsame Laute aus. Wie in „Adams Äpfel“ oder „Nach der Hochzeit“ widmet sich Anders Thomas Jensen auch in „Men & Chicken“ dem Abseitigen im Menschen. Dieses Mal ist es die Frage: Wie viel Tier steckt im Menschen? Jensens bester Film ist es nicht.

Die Halbbrüder Elias und Gabriel machen sich auf die Suche nach ihrem leiblichen Vater, einem Genetiker, der auf einer Insel lebt. Die beiden finden in seinem heruntergekommenen Haus drei weitere Halbbrüder, die von einer Nachbarin so beschrieben werden: „Wenn Sie noch irgendwo anders Familie haben, besuchen Sie lieber die.“ Obwohl der Vater längst tot ist, halten sich die Halbbrüder an dessen Verbot, in den Keller zu gehen. Dort aber findet sich die – weitgehend vorhersehbare – Lösung für ihr seltsames Miteinander. Nach 90 hässlichen Minuten mit speziellem Humor gibt es dann doch noch ein versöhnliches Ende.

Vier von sechs Sternen


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN