TV-Programm am Freitag Sehr Spannend: Drama „Auf einmal“ bei Arte

Meine Nachrichten

Um das Thema Medien Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück In der deutsch-niederländischen TV-Produktion „Auf einmal“ (Arte, Freitag, 20.15 Uhr) durchlebt Sebastian Hülk die Hölle aus Misstrauen und gesellschaftlicher Vorverurteilung, nachdem er sich in einer Notsituation aus Panik falsch verhalten hat. Ruhig und packend inszeniert!

Nach einer Party bleibt Anna noch ein Weilchen bei Gastgeber Karsten ( Sebastian Hülk, „ Transit „). Sie hat Geburtstag, seine Freundin ist gerade auf Geschäftsreise – aber bevor irgendetwas Zwischenmenschliches passieren kann, bricht sie zusammen. Anstatt die Notrufnummer 112 zu wählen, rennt Karsten in kopfloser Panik zur nahe gelegenen, nachts geschlossenen Klinik. Als er wiederkommt, ist Anna tot. Hätte er sie retten können, wenn er sich richtig verhalten hätte? Es bleibt nicht bei dieser einen Frage, diesem einen Zweifel. Nach und nach wendet sich Karstens gesamtes persönliches Umfeld von ihm ab.

Asli Özge (Buch und Regie) gelingt in seiner deutsch-niederländischen Koproduktion „Auf einmal“ ein kühl distanziertes Drama, in dem Vorverurteilungen und wachsendes Misstrauen eine zentrale Rolle spielen. Niemand scheint die Tote gekannt zu haben. Warum war sie trotzdem bei Karstens Party? Was hat er zu verbergen? Eigentlich ein Stoff wie für einen deutschen Fernsehkrimi geschaffen. Aber zum Glück ist etwas viel Besseres daraus geworden. Ein kluges Gesellschaftsporträt über engstirnige Kleinbürger, sowie eine intensiv gespielte Charakterstudie einer unausweichlichen Persönlichkeitsveränderung. Ruhig inszeniert und sehr spannend!

Wertung: 6 von 6 Sternen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN