Frau, Kinder, Facebook, Instagram Bachelor in Paradise: Wer ist der Moderator Ambrosius?

Meine Nachrichten

Um das Thema Medien Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Berlin. Bei „Bachelor in Paradise“ ist der schönste Mann gar nicht zu haben: Der Moderator Florian Ambrosius hat bereits Frau und Kinder. Was qualifiziert den Mann zum obersten Kuppler im „Bachelor“-Spin-off von RTL?

Mit Ausnahme der längst vergessenen allerersten Staffel ist der „Der Bachelor“ bislang gut ohne Moderator ausgekommen. Für das Spin-off „Bachelor in Paradise“ (ab 9. Mai 2018) besetzt RTL den Posten mit Florian Ambrosius neu. Unter seiner Aufsicht stürzen sich 14 „Bachelor“-Veteranen im Mai noch einmal in eine Orgie aus Küssen, Krawall und Batida de Coco. Wer ist der Mann, der das Liebeskarussell auf Koh Samui anschubst? Eine Spurensuche. (Mit 50 ist Schluss: Ur-Bachelor Paul Janke im Exklusiv-Interview)

Bachelor in Paradise – das sind die Kandidaten: Saskia, Marvin, Christian, Oliver, Carolin, Lina, Johannes, Evelyn, Yeliz, Domenico, Pam, Philipp, Erika und Carina. Foto: MG RTL D / Arya Shirazi

Was qualifiziert Florian Ambrosius als Moderator von „Bachelor in Paradise“?

Seit vergangenem Jahr moderiert Ambrosius das RTL-Magazin „Guten Morgen, Deutschland“. Für die Kuppelshow ist das natürlich sehr viel unbedeutender als seine Zeit bei Super RTL. Wer ein „Teenage Rockstar Summercamp“ überlebt, geht guten Mutes in den Thailand-Trip mit 14 spätpubertierenden Bachelor-Veteranen. Dass Florian Ambrosius weiß, was ihm blüht, beweist schon sein Kandidatenaufruf für den „Super Toy Club“. Die Show ist offenbar ein direktes Toggo-Pendant zum „Bachelor“: Das Spielprinzip lautet auch hier „Jungs gegen Mädchen“; die Challenges gleichen sich bis ins Detail (mit Torten schmeißen, Chaos stiften). Auch das Alter der Toggo-Kandidaten entspricht mit acht bis zwölf Jahren exakt der geistigen Reife der Bachelor-Ladys. Und am Ende können die Sieger sich beim „Super Toy Race“ für lau im Spielgeschäft den Einkaufswagen vollschaufeln – womit ziemlich genau die Ambitionen sämtlicher „Bachelor“-Teilnehmer getroffen sein dürften. (Angst vor Erektionen? Ein Kandidat von „Adam sucht Eva“ packt (ihn) aus)

Bachelor in Paradise: Woher kommt Florian Ambrosius?

Als „Fischkopp“, „Schietbüdel“ und „Moderator“ stellt Florian Ambrosius – „Rufname Flo“ – sich bei Instagram vor. Zumindest für den Fischkopp gibt es eine Erklärung: Aufgewachsen ist der 1975 in Lübeck geborene TV-Macher nämlich an der Ostsee. Nach dem Abi hat er an der Deutschen Sporthochschule Köln einen Diplom-Sportwissenschaftler aus sich gemacht. Der Schwerpunkt Publizistik qualifiziert ihn für eine Laufbahn beim Fernsehen; zu den schmutzigen Anfängen seiner Karriere gehört laut Wikipedia die Arbeit als Zuschauerbetreuer bei Gerichtsshows sowie als Autor, Regisseur und Darsteller von Pseudo-Dokus wie „Zwei bei Kallwass“. Für die neue Aufgabe muss Ambrosius natürlich alles wieder verlernen, was er sich damals angeeignet hat. Beim „Bachelor“ geht es schließlich nicht um Firlefanz, sondern um echte Gefühle.

Instagram, Facebook, Agentur: Florian Ambrosius im Netz

Florian Ambrosius ist im Netz präsent, hält sich in privaten Dingen aber bedeckt. Sein bisheriges Werk fasst seine Agentur Laschet Media in einem etwas angejahrten Showreel zusammen. Auf seinem Facebook-Account bleibt er programmnah und postet vor allem Teaser zu aktuellen Formaten. Wer‘s lustiger und erotischer mag, geht zu Flos Instagram-Profil. Hier sammelt der Moderator Selfies mit leicht irrem Blick und nutzt seine Möglichkeiten als RTL-Frühstücksmann, um hin und wieder eine „Let‘s Dance“-Kandidatin zu photobomben. Wer sich an seinem tätowierten Muskelleib sattsehen möchte, kriegt eine ganze Reihe hotter Poser-Fotos, die beweisen: Der schönste Mann auf Koh Samiu heißt Florian Ambrosius. (War Daniel Völz der beste Bachelor von allen? Die ehrliche Analyse)

Frau und Kinder? Der Paradies-Bachelor Flo ist schon vergeben

Zu den häufigsten Suchbegriffen, die Fans bei Google mit dem Namen Ambrosius kombinieren, gehören „Freundin“, „Frau“ und „Kinder“. Von Freundinnen ist nichts bekannt. Eine Frau und zwei Kinder hat er Wikipedia zufolge aber schon. Anders ist auch gar nicht zu erklären, warum eine so gut gebutterte Schnitte beim „Bachelor“ nicht gleich die Titelrolle übernimmt. (Kandidaten, Regeln, Termine: Darum geht‘s beim „Bachelor in Paradise“)

(Quellen: Wikipedia, Laschet Media)


Die Show

„Der Bachelor“ und „Die Bachelorette“ sind Partnervermittlungsshows, die Liebe als grausamen Selektionsprozess definieren. Die geistesgeschichtlichen Wurzeln des Formats liegen im Sozialdarwinismus, die programmgeschichtlichen in den USA, wo schon über 20 Staffeln zu sehen waren. In Deutschland hat RTL dem ersten Bachelor 2003 seine Kandidatinnen zugeführt, die erste Bachelorette wurde 2004 verkuppelt. Im Frühjahr 2018 lief „Der Bachelor“ in der achten Staffel. Im Mai startet RTL nun das Spin-off „Bachelor in Paradise“.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN