TV-Programm am Donnerstag Sehenswerte 3Sat-Doku: „Wenn Eltern ausrasten“

Von Frank Jürgens


Osnabrück Die wissenschaftliche 3sat-Dokumentation „Wenn Eltern ausrasten“ (3sat, Donnerstag, 20.15 Uhr) befasst sich nicht nur mit den schlimmen Folgen von elterlicher Gewalt gegen Kinder, sondern klärt auch auf, wie man Kinder schützen und aus dem Teufelskreis familiärer Gewalt holen kann.

Die Zahlen sind erschreckend. Drei Kinder sterben pro Woche in Deutschland an den Folgen von Misshandlungen. 2016 kam es zu 160 Todesfällen. Darüber hinaus werden wöchentlich 70 Fälle bekannt, in denen Kinder so sehr misshandelt werden, dass sie notärztlich behandelt werden müssen. Aber faktisch liege die „ Dunkelziffer noch weit höher“, heißt es in der Dokumentation „Wenn Eltern ausrasten“ von Liz Wieskerstrauch. Was sich hinter den Zahlen der Polizeistatistik verbirgt, lässt sich nur schwer vorstellen. Aber immerhin – die 3sat-Dokumentation zeigt Wege auf, wie Kinder vor familiärer Gewalt beschützt werden können, auch wenn diese Wege mit Schwierigkeiten gepflastert sind.

Natürlich geht es in dem Film auf dem Sendeplatz für Wissenschaft am Donnerstag um wissenschaftliche Fakten und nicht um reißerische Einzelfälle. Fallbeispiele tauchen hier „nur“ exemplarisch auf, um Folgen von Gewalt gegen Kinder zu veranschaulichen. So kommt neben Rechtsmedizinern und Sozialarbeitern auch eine Mutter zu Wort, deren Sohn als Säugling von ihrem Partner schwerst misshandelt wurde und nun sein Leben lang unter den Folgen zu leiden hat. Im Anschluss an den sehr sehenswerten, weil aufklärerischen Film diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen zum Thema.

Wertung: 6 von 6 Sternen