Von Technik und Taktik ZDF info zeigt Doku zur Geschichte der Gewalt

Von Marie-Luise Braun

Historische Techniken sind nötig, um die besondere Pilum-Spitze zu schmieden. Schmied Jens Christiansen bringt den Eisenrohling auf die richtige Temperatur. Foto: ZDF/Vivien SchwarzenbergHistorische Techniken sind nötig, um die besondere Pilum-Spitze zu schmieden. Schmied Jens Christiansen bringt den Eisenrohling auf die richtige Temperatur. Foto: ZDF/Vivien Schwarzenberg

Osnabrück. Die Geschichte der Gewalt steht im Fokus der zehnteiligen Dokumentation „Von der Keule zur Rakete“. Die ersten vier Folgen zeigt ZDF info am 21. Februar, von 20.15 Uhr bis 23.25 Uhr.

Um die Entwicklung der Waffen im Laufe der Jahrtausende dreht sich die zehnteilige Dokumentation „Von der Keule zur Rakete“. Doch bei der Aufzählung technischer Details und ihrer Verfeinerung bleiben die Folgen nicht stehen. Sie betten die Entwicklungen in ihre Zeit ein und zeigen auf, warum sich manches durchsetzte und anderes nicht. Zudem wird deutlich, warum manche Völker und Armeen mit den gleichen Waffen erfolgreicher waren als andere. Das ist zum Teil sehenswert, zum Teil langatmig, weil vieles erst umständlich hergeleitet und geschichtlich eingebettet wird.

Die erste Folge dreht sich um das Pilum (eine Art Speer), den Langbogen und die Entwicklung des so genannten Minié-Geschosses, das bis heute Vorbild für die meisten Schusswaffen ist. Interessant ist zu sehen, wie schwer die Waffenproduktion früher gewesen sein muss, wenn es heute trotz aller Technik noch aufwändig ist, sie zu produzieren. Die Doku beweist: Technik ist faszinierend. Doch wenn ihre Folgen tödlich sein sollen, bleibt mindestens ein unangenehmer Nachgeschmack zurück.

Die ersten vier Folgen drehen sich von 20.15 bis 23.15 Uhr um Distanzwaffen, Angriffe aus der Luft, Waffen für jedermann sowie den Nahkampf. Die Sendetermine der weiteren sechs Folgen sind noch offen.