Recall oder Dschungelcamp? Aus Osnabrück zu RTL: Jessica Martins Reis bei DSDS 2018

Von Daniel Benedict

DSDS 2018: Jessica Martins Reis aus Osnabrück tritt mit einem Jacko-Song vor die Bohlen-Jury. Kommt sie in den Recall? Foto: RTL/Stefan GregorowDSDS 2018: Jessica Martins Reis aus Osnabrück tritt mit einem Jacko-Song vor die Bohlen-Jury. Kommt sie in den Recall? Foto: RTL/Stefan Gregorow

Berlin. Vor Bohlen hat sie keine Angst und auch das Dschungelcamp könnte sie nicht schrecken: Am Samstag singt die Osnabrückerin Jessica Martins Reis DSDS 2018. Schafft die Tanzanimateurin es vom Casting in den Recall?

Aus Osnabrück zu RTL: Am Samstag, 3. Februar, singt Jessica Martins Reis vor Dieter Bohlen und seinen Jury-Kollegen.

Schon wieder eine Osnabrückerin bei DSDS

Die Osnabrückerin Anna Carina Alpert schaffte es in Staffel 12 in den DSDS-Auslandsrecall. Elif Batman aus Melle kam im Jahr davor sogar in die Top 10. Jetzt tritt wieder eine Sängerin aus der Region vor die Bohlen-Jury: Am Samstag zeigt RTL den (vorab aufgezeichneten) Casting-Auftritt von Jessica Martins Reis. Mit Michael Jacksons „Love Never Felt So Good“ will sie den Einzug in die Recall-Runde schaffen. „Ich habe den Song ausgewählt, weil er etwas schneller ist, und das erwartet man ja auch von mir“, verrät Jessica vorab. „In diesem Song konnte ich auch meine Stimme gut zur Geltung bringen.“ Denn nach dem Schulabschluss – Jessica war auf der Bertha-von-Suttner-Realschule, der Hauptschule Innenstadt und auf den BBS am Westerberg – arbeitet sie als Tanzanimateurin in den Discos von Melle, Lingen oder in Ostfriesland. (Die leeren Augen von Carolin Niemczyk: So startete DSDS in die neue Staffel)

DSDS 2018: Jessica Martins Reis aus Osnabrück tritt mit einem Jacko-Song vor die Bohlen-Jury. Kommt sie in den Recall? Foto: RTL/Stefan Gregorow

Sie singt und tanzt: Jessica geht als Gesamtpaket zu DSDS

Dass sie nicht nur eine gute Stimme hat, sondern sich auch dazu bewegen kann, hat auch den Ausschlag für DSDS gegeben. Auf die Frage, warum sie sich in die oft als ruppig kritisierte Show wagt – und nicht etwa in das weniger hämische Casting „The Voice of Germany“ gegangen ist –, antwortet die 18-Jährige: „Ich habe mich für DSDS entschieden, weil da einfach das Gesamtpaket zählt. Und da ich tanze, kann ich vielleicht dadurch noch zusätzlich zu meiner Stimme Punkte sammeln.“ Dass sie zu den Kandidaten gehören könnte, die RTL nur zur Belustigung des Publikums vorführt, befürchtet sie nicht: „Ich singe seit klein auf und habe hin und wieder Auftritte gehabt.“ Die Erfahrung gibt ihr das nötige Selbstvertrauen. (Keiner kommt zum Bohlen Casting: DSDS in Osnabrück)

Von DSDS ins Dschungelcamp? Kein Problem für Jessica

„Deutschland sucht den Superstar“ begleitet Jessica schon ihr halbes Leben. Die erste Staffel, die sie am Fernseher mitgucken durfte, war die neunte aus dem Jahr 2009. Damals hat Daniel Schuhmacher gewonnen. Sind die Karrieren der ehemaligen RTL-Superstars eine Inspiration? „Ich denke, dass einige von den Siegern eher untergegangen sind“, antwortet die Kandidatin. „Aber Leute wie Pietro oder Sarah halten ihren Namen gut aufrecht und bringen immer interessante News an den Tag.“

Jessicas DSDS-Folge leitet am Samstag direkt ins Dschungelcamp-Finale über. Das passt. In zwölf Staffeln von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ waren zehn DSDS-Kandidaten, ein DSDS-Moderator und ein Juror als Camper dabei. Wenn die Nähe zum Finale jetzt ein Omen ist, hält Jessica es wenigstens nicht für ein böses: „Hut ab vor den Leuten, die dabei waren und es bis zum Ende geschafft haben“, antwortet sie auf die Frage. „Ich persönlich würde mich auch freuen, so eine Herausforderung anzunehmen. Ängste hab ich da eigentlich keine.“ Ihr zentrales Wunschziel aber bleibt die Musik. Gefragt, wo sie in fünf Jahren sein will, antwortet die DSDS-Kandidatin mit der Nummer 6450: Auf großen Bühnen. Viel Glück! (Hier lesen Sie Jessicas DSDS-Fragebogen im Wortlaut)

Die DSDS-Folge mit Jessicas Auftritt läuft am Samstag, 3. Februar, ab 20.15 Uhr auf RTL. Ob sie es in die nächste Runde schafft, lesen Sie am Abend auf noz.de.


„Deutschland sucht den Superstar“ geht 2018 in die 15. Staffel. Beim Debüt war die Show mit Dieter Bohlen ein nationales Medienereignis: Das Finale, in dem Alexander Klaws 2003 zum ersten RTL-Superstar wurde, sahen 12,8 Millionen Zuschauer; die vorletzte Staffel interessierte im Schnitt noch 4,10 Millionen Zuschauer, die letzte fiel noch einmal um beinah eine halbe Million auf 3,64 Millionen Zuschauer. RTL bewirbt die Show unverdrossen mit fast 13 Millionen verkauften Tonträgern, 27 Gold- und 11 Platinauszeichnungen und 26 Nummer-1-Chart-Platzierungen – die Zahlen haben sich seit dem letzten Jahr nicht mehr geändert. Nach dem Auftakt am Mittwoch, 3. Januar 2018, um 20.15 Uhr, läuft die Show immer samstags. Elf der nur noch 19 Episoden Staffel sind Casting-Zusammenschnitte. Live ist DSDS erst mit den Motto-Shows am Ende der Staffel.