Kultur Ein Sommernachtstraum für alle Sinne

29.05.2008, 22:00 Uhr

Seit Januar haben die 80 Tänzerinnen geprobt – „jetzt müssen wir auf die Bühne!“ sagt Ballettmeisterin Bettina Escaño und meint das Theater am Domhof.

Ihre Choreographie zum Mittsommernachtstraum von Shakespeare mit Musik von Felix Mendelssohn-Bartholdy ist ein „romantisches Ballett“, ganz klassisch mit Tutus, Krönchen und zarten, pastellfarbenen Kostümen. Schließlich galt es, Waldfeen, Hofdamen und Prinzessinnen passend zu kleiden.

Die Geschichte um Liebestrank und Liebessehnsucht, Fantasiewesen und Könige ist ganz nah an der klassischen Vorlage. „Die Musik von Felix Mendelssohn-Bartholdy ist sehr schön, durch die Musik kam die Inspiration“, sagt Bettina Escaño, „und Shakespeare ist einfach wunderbar.“

Bettina Escaño arbeitet erstmals mit einer Vorlage von Shakespeare. Sie hat sich viele Gedanken zu ihren zwei Akten gemacht, viele Filme und auch „Fairy Queen“, die Osnabrücker Inszenierung des Stoffes um zwei verliebte Paare, gesehen. Sogar nach Athen reiste sie, um mit einem wahrheitsgetreuen Bild von der Akropolis den Königspalast des Theseus bühnenbildnerisch umsetzen zu können. Und mit ihren Tänzerinnen ging sie voll kostümiert ins Nettetal: Dort schnupperten die Mädchen echte Waldluft und ließen sich vor natürlicher Kulisse kunstvoll fotografieren.

Am Samstagabend ist es dann so weit. In einer Benefiz-Gala feiert der Sommernachtstraum Premiere. Der Abend selbst hat aber über die Vorstellung hinaus noch sehr viel mehr zu bieten: Der Afghanische Frauenverein, zu dessen Gunsten die Premiere als Benefiz-Gala läuft, hat drei afghanische Künstler eingeladen, die traditionelle Musik spielen. Dazu gibt es afghanisches Finger-Food – ein Vorgeschmack auf ein weiteres Highlight des Abends. Denn was wäre eine Königshochzeit ohne ein Festmal: Als Candlelight-Dinner hat Bettina Escaño es gemeinsam mit dem Lions Club Osnabrück geplant – auf der Bühne des Theaters sind die Gäste des Abends zu einem Vier-Gänge-Menü eingeladen.

Zauberhaft sind auch die Speisen auf der Speisekarte, die das Team von Bernd Hanser aus dem Lampenfieber direkt hinter der Bühne kochen wird: Was mit einem Fenchel-Grapefruit-Salat beginnt, Steinpilztaler und Saltimbocca streift, endet mit einem Erdbeer-Minze-Parfait. Parfait – französisch für perfekt, passend zu einem solch festlichen Abend.